AA_PO-23056_JohnJohnson-123RF.jpg

© John Johnson, 123RF

MS-SQL-Klon: Relationale Datenbank RSQL

Datenstapler

, ,
Die quelloffene relationale Datenbank RSQL strebt an, abgespeckte Instanzen des Microsoft-SQL-Servers vollständig zu ersetzen.

Datenbank-Systeme (DBS) gibt es seit über 60 Jahren. Solche Software speichert elektronische Daten strukturiert und dauerhaft ab, meist in Form von Tabellen mit Datensätzen einer festen Größe. Die zweite Aufgabe eines DBS besteht darin, diese Daten auch effizient wiederzufinden und bedarfsgerecht ans Licht zu holen. Darum kümmert sich die Datenverwaltung oder neuhochdeutsch das Datenbankmanagementsystem (DBMS). Er organisiert innerhalb des DBS die Ablage der Daten und kontrolliert unter Berücksichtigung der vergebenen Berechtigungen für die verschiedenen Datenbankbenutzer alle Lese- und Schreibzugriffe auf die einzelnen Datenbanken.

Der Zugriff auf Ihre Daten erfolgt mithilfe einer Abfragesprache, beispielsweise via Structured Query Language (SQL), Extended Structured Query Language (XSQL) oder XML Query Language (XQuery). Das hier im Mittelpunkt stehende DBMS namens RSQL [1] verwendet Transact-SQL (abgekürzt T-SQL) [2] und implementiert eine Teilmenge davon. Bei Transact-SQL handelt es sich um eine proprietäre Erweiterung des SQL-Standards durch Microsoft und Sybase. Dieser SQL-Dialekt zeichnet sich durch prozedurale Programmierung, lokale Variablen, Fehlerbehandlung, Zeichenkettenverarbeitung und mathematische Operationen aus [3].

Zur Kommunikation zwischen dem DBS und der Außenwelt dient entweder eine Datenbankkonsole im Terminal, eine Vermittlersoftware in Form eines ODBC- beziehungsweise JDBC-Treibers oder eine passende Bibliothek. Auf Linux-Systemen kommt als entsprechende Library in der Regel die Libdbi [4] zum Einsatz. RSQL liefert einen C#-Treiber mit, über den Sie als C#-Entwickler direkt mit dem DBS kommunizieren 

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 0 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...