AA-123RF-11100940-Nina_Demianenko-123RF.jpg

© Nina Demianenko, 123RF

Formate, Inhalte und Hintergründe zu Linux-Zertifizierungen

Kein Jodeldiplom

,
Linux kann jeder – doch nur mit einem Zertifikat lassen sich handfeste Kenntnisse auch nachweisen. Wir stellen Ihnen vor, welche Varianten es gibt.

Nach mehr als 25 Jahren kontinuierlicher Entwicklung treibt Linux nicht mehr nur vereinzelte Endgeräte unverbesserlicher Nerds und Hacker an – in der Server-Welt kann kein Unternehmen mehr auf das Open-Source-Betriebssystem verzichten. Vom kleinen Webshop bis zu den großen Datenbanksystemen mit Oracle und SAP schultert Linux inzwischen einen großen Teil der Wirtschaft. Deshalb ist es von besonderer Bedeutung, dass hinter den Maschinen Menschen mit dem nötigen Fachwissen und entsprechender Erfahrung sitzen.

Ein guter Weg nachzuweisen, dass Sie beides besitzen, stellt ein Zertifikat dar, das für eine oder mehrere bestandene Prüfungen steht. Einen solchen Fähigkeitsnachweis erwerben Sie jedoch normalerweise nicht einfach im Vorbeigehen: Ist die Prüfung zu einfach, dann taugt auch das Zertifikat nichts. Dieser Beitrag soll Ihnen dabei helfen, herauszufinden, welches Zertifikat für Sie von Interesse sein könnte und welche Wege für die Weiterbildung und Prüfungsvorbereitung zur Auswahl stehen.

Viel Aufwand

In Loriots berühmtem "Jodeldiplom"-Sketch versuchen sich bildungshungrige Bürger an alpenländischem Gesang, um mit einer offiziell aussehenden Urkunde anschließend etwas Eigenes zu haben und damit das Ego zu hätscheln. Anders im professionellen Umfeld: Da legen Sie Prüfungen meist nicht für sich selbst ab. Fremde Menschen, die einen noch nicht kennen, sollen anhand des Zertifikats besser ein- und wertschätzen können, wie gut Sie sind. Das ist in der modernen Welt keine Kleinigkeit. Vor allem in größeren Firmen treffen häufig Menschen Entscheidungen, die vom technischen Unterbau des Unternehmens nur wenig wissen.

Das Zertifikat eines Herstellers oder für bestimmte Kenntnisse weist nach, dass Sie als Inhaber einem definierten Standard genügen und die darin benannten

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...