AA-void-LXQt.png

© Computec Media GmbH

Die unabhängige Distribution Void Linux im Test

Alles neu

Viele abgespeckte Distributionen für betagte Computer wollen primär Einsteiger ansprechen. Wollen Sie dagegen auch auf alten Einkern-Prozessoren neue Technologien einsetzen, und schrecken Sie vor der Kommandozeile nicht zurück, dann sollten Sie sich Void Linux ansehen.

Viele Linux-Distributionen basieren auf etablierten Varianten des freien Betriebssystems und übernehmen damit bewährte Technologien. Doch zunehmend tauchen auch unabhängig aus den Quellen entwickelte neue Linux-Derivate auf, die sich vor allem an Anwender mit älterer Hardware richten und den Fokus auf ein schlankes System legen. Das aus Spanien stammende und noch sehr junge Void Linux [1], soeben erst in der zweiten Version erschienen, sieht sich dagegen als Allrounder für unterschiedlichste Hardware-Plattformen. Neben einem ressourcenschonenden Design zeichnet sich "The Void" vor allem durch eine Vielzahl neu entwickelter Kernkomponenten aus, die auch vor dem Paketmanagement und sogar dem Init-System nicht halt machen.

Void Linux steht in Varianten für herkömmliche Computersysteme mit 32-Bit- oder 64-Bit-Architektur bereit sowie in einer Version für ARM-basierte Rechner wie den Raspberry Pi, wobei die Entwickler hier auch das ältere ARMv6-Design berücksichtigten [2]. Somit lassen sich auch RasPi-Modelle der ersten Generation unter Void problemlos nutzen.

Als minimale Hardware-Voraussetzungen für Intel-basierte Systeme nennen die Entwickler einen Pentium-4-Rechner mit lediglich 96 MByte Arbeitsspeicher und 350 MByte freiem Speicherplatz. Auch bei 64-Bit-Rechnern erhöhen sich RAM- und Plattenplatzbedarf nicht. Für den Einsatz grafischer Desktops empfehlen sich allerdings 256 MByte oder 512 MByte Arbeitsspeicher.

Auch die Desktop-Auswahl präsentiert sich vielfältig: Es gibt Images mit Cinnamon, Enlightenment, LXDE, LXQt, Maté und XFCE als Arbeitsoberfläche. Zusätzlich bietet das Projekt Images ohne voreingestellte Desktop-Umgebung zum Herunterladen an. Alle Abbilder beanspruchen weniger als 600 MByte

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • XBPS managt binäre Pakete

    Das XBPS-Projekt arbeitet an einem portablen Verwaltungssystem für binäre Softwarepakete. Nun ist das System in Version 0.8 verfügbar.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...