AA_PO-20721_Argus-Fotolia.jpg

© Argus, Fotolia

Foto- und Video-Präsentationen mit Ffdiaporama erstellen

Showmaster

,
Richtig präsentiert, wirken Ihre Bilder und Videos gleich doppelt gut. Mit Ffdiaporama gelingt eine tolle Slideshow im Handumdrehen.

Familien- und Urlaubsfotos halten einmalige Erinnerungen fest. Doch wenn Sie Ihre Schnappschüsse einem breiteren Publikum präsentieren möchten, stößt das gute alte Fotobuch schnell an seine Grenzen. Zeitgemäßer und technikaffiner wirkt da eine optisch aufbereitete und von Hintergrundmusik begleitete Bilderpräsentation am Fernseher oder mit einem Beamer. Mit Ffdiaporama (http://ffdiaporama.tuxfamily.org) zaubern Sie aus herkömmlichen digitalen Fotos nicht nur im Handumdrehen eine ansehnliche Slideshow, sondern archivieren diese bei Bedarf auch noch in vielen Formaten.

Ffdiaporama findet sich in den Repositories nahezu aller gängigen Distributionen, allerdings nicht immer auf dem neuesten Stand. Daher empfiehlt es sich, auf der Projektseite nachzusehen, ob ein aktuelleres Paket bereitsteht: Die Entwickler stellen auch für ältere Betriebssystemvarianten regelmäßig die neueste Version zur Verfügung. Zusätzlich gibt es dort auch Erweiterungen wie Cliparts oder Hintergrundtexturen für Ffdiaporama.

Einstellungen

Nach der Installation finden Sie einen Programmstarter mit der Bezeichnung Movie creator Ffdiaporama im Untermenü Unterhaltungsmedien oder Multimedia. Die Software führt Sie nun in einen mehrfach aufgeteilten Bildschirm: Im oberen Bereich befinden sich links vier horizontal angeordnete Reiter, die mit jeweils unterschiedlichen Funktionsbuttons direkt darunter eine Menüstruktur bilden. Unter diesen Schaltern finden Sie einen über die gesamte Fensterbreite reichenden freien Bereich, in den Sie später die Fotos für die Slideshow in einer Zeitleiste einfügen. Unten links befindet sich ein kleiner Videoplayer, der die neue Präsentation auf Knopfdruck abspielt.

Bevor Sie ein neues Präsentationsprojekt beginnen, sollten Sie sich zunächst überzeugen, dass das System alle benötigten Codecs und weiteren Komponenten vorhält. Klicken Sie dazu auf den Button Einstellungen und anschließend im geöffneten Einstellungsbildschirm auf die Schaltfläche Überprüfe Konfiguration. Ffdiaporama prüft daraufhin nicht nur Audio- und Video-Codecs auf deren Vorhandensein, sondern auch verschiedene Bibliotheken und Systemkomponenten, die sie benötigt. In einem gesonderten Fenster signalisiert das Programm anschließend das Ergebnis der Prüfung und markiert dabei jede korrekt funktionierende Komponente mit einem grünen Punkt. Ein gelber Marker weist auf eine nur teilweise funktionierende Komponente hin; ein roter Punkt zeigt an, dass der betreffende Codec oder die Bibliothek fehlt. Insbesondere bei Audio- und Video-Codecs benötigt Ffdiaporama jedoch nicht alle möglichen Formate, da es in aller Regel nur wenige wirklich nutzt (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Ergebnisfenster zeigt übersichtlich an, ob Ihr System alle nötigen Komponenten vorhält, die Ffdiaporama benötigt.

Im Reiter Anwendungsoptionen der Einstellungen legen Sie Grundeinstellungen fest, wobei meist die Voreinstellungen genügen. Arbeiten Sie auf einem älteren Rechner, sollten Sie jedoch im Bereich Vorschauoptionen bei den Optionen Bildrate und Maximale Höhe der Videovorschau die vorgegebenen Werte verringern, da es sonst zu Aussetzern bei der Wiedergabe der Slideshow im Vorschaumodus kommen kann.

Recht umfangreich gestalten sich die Einstellmöglichkeiten im Reiter Projektoptionen. Hier sollten Sie vor allem die Optionen für die Textgestaltung und das Bildformat prüfen. Möchten Sie die Präsentation auf einem älteren Fernsehgerät wiedergeben oder ältere analog aufgenommene Videosequenzen einbinden, so empfiehlt es sich, das Bildschirmformat vom voreingestellten 16:9 auf 4:3 umzustellen. Auch viele Beamer unterstützen nativ das 4:3-Format. Moderne Flachbildfernseher dagegen eignen sich besser für eine Wiedergabe im 16:9-Format.

Im Reiter Einstellungen für die Videoerstellung legen Sie die zu verwendenden Codecs, Bitraten und die Auflösung der Videos fest. Ffdiaporama macht es Ihnen dabei leicht und wählt je nach gewünschtem Video-Ausgangsformat das dazu passende Audioformat (Abbildung 2).

Abbildung 2: Ffdiaporama erlaubt eine umfangreiche Konfiguration fast aller relevanten Parameter.

Film ab!

Um ein neues Projekt zu starten, klicken Sie auf den gleichnamigen Button links im Programmfenster. Im daraufhin erscheinenden Dialog tragen Sie Titel, Autor und einen wahlfreien Kommentar ein. Sie schließen die Grundeinstellungen mit Projekt erstellen ab. Anschließend wechseln Sie in den Reiter Projekt und entwerfen zunächst das Titelbild der Slideshow, indem Sie links im Fenster auf den Button Titel hinzufügen klicken.

Wählen Sie aus dem Menü Hinzufügen eines vordefinierten Titeldia, so erscheint ein Auswahlfenster mit unterschiedlichen Titelvorlagen. Ffdiaporama bietet dazu verschiedene Einstellmöglichkeiten und vorgefertigte Animationen. Nach einem Klick auf OK übernimmt die Software das Titelbild in die Dialeiste des Bearbeitungsfensters. Entscheiden Sie sich dagegen für Leeres Dia hinzufügen, lässt Ffdiaporama Ihnen freie Wahl bei der Gestaltung.

Nun geht es daran, die Dialeiste mit den eigentlichen Inhalten zu füllen. Klicken Sie dazu auf Dateien hinzufügen und wählen über den sich öffnenden Dateimanager anschließend die gewünschten Bilder aus, indem Sie sie markieren und mit OK in die Dialeiste übernehmen. Das Programm zeigt die Dias nacheinander in der Leiste an, in der Sie jedes davon bei Bedarf anklicken und nachbearbeiten. Um die Reihenfolge der Bilder im Zeitstrahl zu verändern, genügt es, sie per Drag & Drop an die gewünschte Position zu ziehen. Unten im Programmfenster starten Sie die Vorschau durch einen Klick auf den Abspielschalter.

Die unterhalb der Vorschau mitlaufende Zeitleiste gibt dabei einen genauen Überblick über die jeweilige Anzeigedauer eines Dias und die Gesamtspielzeit. In der Dialeiste darüber finden Sie jeweils links neben den Bildern die Übergangseffekte durch kleine Symbole gekennzeichnet. Mit einem Doppelklick darauf öffnen Sie das Auswahlmenü, in dem Sie sowohl die Art als auch die Länge des Übergangs wählen. Die Software blendet dafür in einer Ansicht unterschiedlichste animierte Thumbnails ein, sodass Sie bequem für jedes Dia einen eigenen Effekt wählen können.

Da Ffdiaporama zunächst keinen Text in die Präsentation integriert, müssen Sie diesen nun manuell hinzufügen. Ein Doppelklick auf das gewünschte Bild öffnet es in den Diaeigenschaften. Um es mit einem Text zu versehen, klicken Sie auf den Button Text hinzufügen. Die Software öffnet daraufhin ein kleines Textbearbeitungsfenster, in dem Sie den Beschreibungstext eingeben und formatieren (Abbildung 3). Das Blockraster, das in der Vorschau über dem Dia erscheint, erleichtert das Verschieben und Anordnen des Textes. Mit OK schließen Sie die Bearbeitung ab.

Abbildung 3: Zum Einfügen und Bearbeiten von Texten stellt die Software umfangreiche Hilfsmittel bereit.

Um zum vorherigen oder nächsten Dia zu wechseln, klicken Sie auf die gleichnamigen blauen Pfeile am unteren Fensterrand. Die Software speichert dann die Einstellungen des fertig bearbeiteten Dias automatisch.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Optimal arrangiert
    Mit 2ManDVD zaubern Sie individuelle Video-DVDs und fassen Bilder zu einer ansprechenden Slideshow zusammen.
  • Neue Software
    Für eindrucksvolle Landschaftspanoramen ist der Blickwinkel der meisten Kameras einfach zu klein. Für einen weiten Horizont sorgen erst aus mehreren Einzelbildern zusammengesetzte Panoramafotos. In der Zeit vor der digitalen Bildbearbeitung gelangen solche Aufnahmen nur mit schweren Profistativen, denn beim geringsten Verdrehen oder Verrutschen der Kamera passten die Teilaufnahmen nicht mehr zusammen.Die Online-Enzyklopädie Wikipedia ist das meistkonsultierte Nachschlagewerk der Internetnutzer. Wer darin jedoch auf Reisen schmökern möchte, braucht eine mobile Internetverbindung. Im Ausland oder bei Tempo 200 im Intercity bleibt der Zugang zum populären Online-Wissensspeicher daher oft verwehrt. Abhilfe schafft der Offline-Wiki-Reader Kiwix. Er holt die Wikipedia-Seiten aus einer Archivdatei (im Zim-Format), in der die nationalen Wikipedia-Organisationen ihren Datenbestand in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen veröffentlichen.Wer ein Musikprogramm sucht, das sowohl unter Linux, Mac OS als auch Windows läuft, findet in der Java-Software aTunes einen modernen Medienmanager, der es gestattet, viele Online-Datenquellen einzubinden.HTML-Seiten sind Textdateien, die sich mit jedem Texteditor bearbeiten lassen. Doch wie bei jeder Programmiersprache geht es mit einer speziell darauf zugeschnittene Arbeitsumgebung schneller und bequemer. Bluefish ist im Moment der einzige Linux-HTML-Editor, der mit Neuerungen aufwartet.Gekaufte DVDs beeindrucken mit aufwändig gestalteten Menüs samt hinterlegtem Sound- und Videoclips. Mit DVDStyler erstellen Sie solche professionell wirkenden Silberscheiben einfach selbst.Jüngere Leser werden es gar nicht mehr kennen – das heimelige Gefühl bei einer Diashow in der dunklen Jahreszeit. Doch auch im Zeitalter der Videoclips gibt es noch stillstehende Bilder, die es effektvoll zu präsentieren gilt. Das Tool ffDiaporama verwandelt sie in eindrucksvolle Multimedia-Shows.Die Schöpfer vieler Schachprogramme interessieren sich offenbar in erster Linie für ausgefeilte Rechenverfahren. Daher liegt ihre Software oft bloß in einer Kommandozeilenversion vor. Das KDE-Programm Knights bietet eine grafische Oberfläche für viele solcher Schach-Engines.Wer eine vor Wochen oder Monaten gespeicherte Datei sucht, muss oft genug eine Weile stöbern, bis er sie gefunden hat. Wer sich die nervige Sucherei sparen möchte, benutzt eine Desktopsuchmaschine wie Recoll.Mit VirtualBox simulieren Sie in einem Programmfenster einen vollständigen PC, auf dem sich Betriebssysteme und Anwendungen genauso installieren lassen, wie auf einem echten Computer. Die Software beherrscht Sound, USB und nutzt, wenn auch mit eingeschränkter Geschwindigkeit, die 3D-Unterstützung der Grafikkarte.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    PCLinuxOS 2014.08 FM, Zentyal Server 3.5, KaOS 2014.08, Knoppix 7.4.1
  • Diashows erstellen mit Imagination
    Präsentieren Sie Ihre Fotos einmal anders: Als Diaschau ganz ohne Dias. Imagination hat die Funktionen dazu.
  • Debian-Pakete selbst erstellen
    Die leistungsfähigen Tools, mit denen Debian-Entwickler Pakete bauen, stehen auch Normalanwendern offen. Oft spart ihr Einsatz gegenüber dem Kompilieren per Hand sogar Aufwand.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 1 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...