AA_PO-22982_CSschmuck-Fotolia.jpg

© CSschmuck, Fotolia

Buchmacher

Fotobücher unter Linux erstellen

19.08.2014
,
Aus den schönsten Urlaubsbildern präsentable Fotobücher zu erstellen, liegt voll im Trend. Wer sich ein wenig mit Scribus und Gimp auseinandersetzt, braucht dafür nicht einmal die Software eines Dienstleisters zu bemühen. Der Lohn der Mühe ist ein individueller Look.

Vor wenigen Jahren war es noch schwierig, überhaupt einen Anbieter zu finden, der Fotobücher aus frei erstellten Dateien druckte. Heute fällt das nicht mehr schwer: Als Format kommt dabei PDF zum Einsatz, das einen reibungslosen Transport der Daten ermöglicht und beim Empfänger das gleiche Ergebnis liefert wie auf dem eigenen PC.

Die Auswahl der Anbieter reicht von den zahlreichen Online-Druckereien, die zum großen Teil auch Fotobücher produzieren, bis hin zu Großlaboren wie Cewe [1] und bei Fotografen beliebten Spezialisten wie Whitewall [2] oder Saal Digital [3].

Erstellen Sie Fotobücher mit einer speziellen Gestaltungssoftware, dann binden Sie sich immer an einen Anbieter, da die Software den Export der Daten in andere Programme oder Formate nicht vorsieht. Ähnlich verhält es sich allerdings auch bei Anbietern, die PDFs verarbeiten: Deren Produktbemaßungen unterscheiden sich derart stark voneinander, dass Sie sich vor dem Erstellen des Buchs auf einen festlegen sollten.

Qual der Wahl

Bevor Sie sich an die Arbeit machen, wählen Sie entsprechend den Anbieter aus, der Ihr Fotobuch später zu Papier bringen soll, und legen das Buchformat fest. Wenn Sie Fotos in unterschiedlicher Ausrichtung verwenden, empfiehlt sich ein quadratisches Format. Legen Sie den Schwerpunkt etwa auf überwiegend querformatige Landschaftsbilder, sollten Sie ein entsprechendes Format wählen, ebenso wenn sie in erster Linie hochformatige Porträts verarbeiten.

Auch sollten Sie bereits eine ungefähre Vorstellung der Foto- beziehungsweise Seitenanzahl haben. Davon hängt nämlich der Buchrücken des Covers ab, dessen Maße sich daran anpassen. Dieses legen Sie aber grundsätzlich separat am Schluss an, wenn der genaue Umfang des Buchs feststeht.

Alle Anbieter geben Ihnen sehr konkrete Maßvorgaben zur Hand [4], nach denen Sie das Fotobuch und Cover erstellen. Manche bieten auch entsprechende Vorlagen zum Herunterladen an, in der Regel aber als Dateien für Adobe Indesign oder Illustrator, die sich unter Linux nicht ohne Weiteres verwenden lassen. Scribus gestattet zwar den Import von Illustrator-Dateien, der aber in der Regel nur dann fehlerfrei funktioniert, wenn diese nicht zu aufwendig ausfallen.

Für diesen Workshop entschieden wir uns für ein Buch im Format 30x30 cm, da dieses genügend Möglichkeiten für verschiedene Formen und Anordnungen bietet. Die Größe erlaubt zudem auch das Zeigen von Fotos mit vielen Details.

Seiten anlegen

Da der Workshop fast ausschließlich mit Fotos arbeitet, würde es sich anbieten, Gimp zu nutzen. Allerdings erzeugt das Programm keine PDF-Dateien, die sich als Druckvorlage eignen, wie sie Druckereien für eine korrekte Umsetzung des Fotobuchs benötigen. Deswegen kommt Scribus zum Einsatz.

Die Gestaltung des Fotobuchs startet bei den Innenseiten. Die für unser Projekt ausgewählte Druckerei gibt als Maße für die Seiten 300 mm Breite und 294 mm Höhe vor, dazu kommt eine Beschnittzugabe von 3 mm.

Beim Cover-Dokument fällt die Beschnittzugabe noch etwas breiter aus, da es ja auch um die Deckel des Fotobuchs herumgeschlagen wird, sodass es noch etwas mehr Raum benötigt. Auch hier sollte ein Hintergrundbild bis an den äußersten Rand heranreichen.

Beim Start von Scribus öffnet sich automatisch der Dialog zum Einrichten einer neuen Seite, alternativ verwenden Sie [Strg]+[N]. Stellen Sie zunächst unter Optionen die Maßeinheit auf Millimeter ein. Jetzt legen Sie die Breite und die Höhe des Dokuments fest sowie unter Anschnitt die Beschnittzugabe (Abbildung 1).

Von der Fotobuch-Software großer Hersteller kennen Sie eventuell die Vorlagen, bei denen es unzählige Varianten zum Verteilen mehrerer Fotos auf einer Einzelseite gibt. Falls Sie eine einheitliche Anordnung der Bilder wünschen, bietet Scribus mit Musterseiten beziehungsweise Vorlagen eine passende Lösung an (siehe Kasten "Vorlagen und Musterseiten").

Vorlagen und Musterseiten

Je nachdem, ob Sie ihr Fotobuch aus Einzelseiten zusammensetzen wollen oder mehrere Seiten in einem einzelnen Dokument vereinen, bietet Scribus entweder Vorlagen oder Musterseiten an. Mit Vorlagen erstellen Sie jeweils ein neues Dokument, daher eignet sich diese Methode für Einzelseiten. Musterseiten verwenden Sie innerhalb eines Dokuments, um eine Seite mit vorgefertigten Elementen zu füllen, etwa Hintergründen oder Bild- und Textrahmen.

Um eine Vorlage zu erstellen, öffnen Sie zunächst ein neues Dokument, das Sie mit den gewünschten Elementen füllen. Speichern Sie das Dokument danach über Datei | Als Vorlage speichern ab. Im Speicherdialog legen Sie fest, ob Scribus die Datei komprimieren und Schriften sowie Farbprofile mit einbetten soll.

Um eine Vorlage zu verwenden, öffnen Sie den Dialog Datei | Neu aus Vorlage. Der Dialog Erstellen zeigt dann auf das Vorlagenverzeichnis. Unter Eigene Vorlagen finden Sie alle von Ihnen für das Projekt erstellten Vorlagen.

Musterseiten (Abbildung 2) erstellen Sie in einem separaten Dialog. Solche Seiten sind stets an ein bestimmtes Dokument gebunden. Deswegen öffnen Sie zunächst ein Dokument und dann den Musterseiten-Dialog mittels Bearbeiten | Musterseiten. Er zeigt Ihnen alle vorhandenen Musterseiten an, inklusive der Normal-Seite, die nur die Maße des übergeordneten Dokuments enthält. Legen Sie nun eine neue Musterseite über den entsprechenden Button im fliegenden Fenster Musterseiten bearbeiten an.

Scribus öffnet automatisch eine leere Seite, die Sie nun mit den gewünschten Elementen füllen. Die Musterseite sichern Sie über den normalen Speichern-Befehl.

Vorhandene Musterseiten verwenden Sie auf zweierlei Weise. Nach dem Öffnen einer leeren Seite rechtsklicken Sie in die Seite und wählen aus dem Kontextmenü Musterseite anwenden aus. Danach erscheint eine Auswahl der hinterlegten Musterseiten. Legen Sie eine neue Seite an, steht Ihnen im Dialog Erstellen die Auswahl einer Musterseite zur Verfügung.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Gutenbergs Erbe
    Fotoalben haben im Zeitalter der digitalen Fotografie ausgedient. An ihre Stelle treten Fotobücher, die sich in der Qualität kaum von noch von professionellen Bildbänden unterscheiden.
  • Bilder her, trotz Börse leer
    Nach den großen Ferien herrscht in der Urlaubskasse gähnende Leere. Da trifft es sich, dass Ihre schönsten Fotoabzüge aus dem Internet zu Ihnen ins Haus flattern. Das ist nicht nur preiswert; sehen lassen kann sich auch das vielfältige Angebot, wie unsere Übersicht zeigt.
  • Seiten-Teil
    Das Layoutprogramm Scribus gilt gemeinhin als Open-Source-Antwort auf professionelle Layoutprogramme. Doch wird es diesem Anspruch auch gerecht?
  • DTP mit Scribus
    Desktop Publishing unter Linux? Scribus schickt sich an, eine Lösung für die Erstellung von Drucksachen auf der Pinguin-Plattform zu werden.
  • Bilderalben am eigenen PC erstellen
    Bilder in Alben kleben war gestern: Der moderne Fotoamateur bringt seine Dateien in einem Fotobuch unter und gestaltet das digitale Pendant zum Album am Computer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2015: Paketverwaltung

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 2 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 7 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...