AA_balloon_ackinderma_sxc_739620.jpg

© Ackinderma, sxc.hu

Blick nach innen

Mit F3 USB-Sticks und Flashspeicher prüfen

20.03.2014
USB-Sticks und Flashspeicher gehören heute zum festen Inventar fast jedes mobilen IT-Anwenders. Das kleine Tool F3 beugt Datenverlust vor, der durch Placebo-Speicher und Defekte entsteht.

Sie sind klein, leicht und bieten alltagstaugliche Kapazitäten: USB-Sticks und Flash-Speicherkarten. Doch obwohl sie keine mechanischen Bauteile besitzen und teils sogar in Metallgehäusen stecken, arbeiten sie nicht vollkommen ohne Verschleiß.

Zudem finden Sie auf Online-Plattformen wie Ebay teils zu Dumping-Preisen Flashmedien, die aber durch einen manipulierten Controller mehr Kapazität simulieren, als sie tatsächlich erreichen. Höchst ärgerlich, wenn plötzlich durch Ausfall von Speicherzellen oder Placebo-Speicher wichtige Daten verschwinden oder wenn im Extremfall der Zugriff auf das Medium nicht mehr klappt.

Damit Ihnen so etwas erspart bleibt, brauchen Sie nur zwei Dinge: Linux und das Programm F3. Das testet durch Schreiben und Lesen die Integrität der Speicherzellen von Flashmedien und beugt so unangenehmen Überraschungen vor. Um das Programm zu nutzen, sollten Sie zunächst unbedingt alle wichtigen Daten vom zu testenden Speicher sichern und diesen anschließend leeren.

Auf geht's

Das aus Brasilien stammende Programm finden Sie auf einer schnörkellosen Webseite als Quelltext [1]. Sie laden zunächst das ZIP-Archiv herunter und entpacken es in ein Verzeichnis Ihrer Wahl. Nun wechseln Sie in das neu angelegte Unterverzeichnis f3-2.2 und kompilieren die Software im Terminal mithilfe des Befehls make linux. Erhalten Sie an dieser Stelle die Fehlermeldung Error 127, so installieren Sie zunächst Make und die GCC-Collection aus den Repositories der Distribution nach.

Die Routine generiert die zwei ausführbaren Binaries f3write und f3read. Diese beiden Programme für die Kommandozeile testen die Datenträger durch Lese- und Schreibzugriffe, wobei sie die tatsächlich vorhandene Kapazität ermitteln. So kommen Sie Defekten schnell und zuverlässig auf die Spur.

Test

Im Test nahm die Software einen Intenso- und einen No-Name-USB-Stick mit jeweils 4 GByte angegebener Kapazität sowie eine SD-Karte unter die Lupe.

F3write schreibt jeweils 1 GByte große Dateien mit der Endung .fff auf das Medium, wobei – je nach Kapazität – die letzte geschriebene Datei etwas kleiner ausfällt. Da F3write keine vorhandenen Daten überschreibt, sollte das Medium komplett frei sein, um zuverlässige Werte zu gewährleisten.

Um die Software zu starten, geben Sie einfach im Terminal den Befehl aus der ersten Zeile von Listing 1 ein. Bei Distributionen, die Udisks2 [2] nutzen, verwenden Sie stattdessen den Befehl aus der zweiten Zeile. In jedem Fall ersetzen Sie die Platzhalter (kursiv) durch die für Ihr System korrekten Werte.

Listing 1

./f3write /media/Laufwerks-UUID
./f3write /run/media/Benutzer/Laufwerks-UUID

Die Software generiert nun die Dateien und zeigt im Terminal den Fortschritt an (Abbildung 1). Je nach Kapazität und verwendeten Speicherbausteinen dauert das Schreiben bereits bei kleineren Medien recht lange, da diese oft mit Geschwindigkeiten von maximal 2 bis 4 MByte/s voll ausgelastet sind. Höherwertige Hardware dagegen glänzt durch höhere Datenraten.

Abbildung 1: Im ersten Durchgang beschreibt F3 den gesamten Datenträger.

Nach erfolgreichem Abschluss des Vorganges geben Sie im Terminal den Befehl Listing 2, Zeile 1 oder Zeile 2 ein. F3read liest nun die eben generierten Dateien aus. Treten hierbei Probleme auf oder schafft es das Programm nicht, alle Sektoren auszulesen, sehen Sie dies sofort im Terminal. Nach Abschluss des Lesevorgangs zeigt das Programm zusätzlich die erzielte Lesegeschwindigkeit an (Abbildung 2).

Abbildung 2: Beim Auslesen dieses Speichers gab es keine Unregelmäßigkeiten.

Listing 2

$ ./f3read /media/Laufwerks-UUID
$ ./f3read /run/media/Username/Laufwerks-UUID

Aus den beim Auslesen ermittelten Werten ersehen Sie die wahre Kapazität des Flashspeichers. Differieren hier die Angaben im Vergleich zu den Kapazitäten beim Schreiben, und sehen Sie insbesondere in der Spalte corrupted andere Werte als null, ist der Speicher defekt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 06/2015: Shell-Tools

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Zu wenig Speicherplatz auf /boot unter MATE
Patrick Obenauer, 25.05.2015 14:28, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe Ubuntu 14.10 mit MATE 1.8.2 (3.16-37) mit Standardeinstellungen aufgese...
Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...