Home / LinuxUser / 2012 / 12 / Software-Installation aus systemeigenen und anderen Quellen

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_leather_swer_rock_sxc_1208703.jpg

© Swer_rock, sxc.hu

Nahtlos eingepasst

Software-Installation aus systemeigenen und anderen Quellen

21.11.2012 Die Integration von Listaller in die PackageKit-Infrastruktur eröffnet neue Perspektiven auf das plattformübergreifende Installieren von Software.

Das Paketmanagement von Linux symbolisiert für einerseits den ultimativen Vorteil gegenüber Windows. Auf der anderen Seite scheitern Einsteiger trotz aller unbestreitbaren Vorteile einer konsistenten Paketdatenbank regelmäßig am an Tatsache, dass verschiedene Konzepte zur Software-Installation unter Linux existieren. Die zwei weit verbreiteten, jedoch zueinander inkompatiblen Systeme RPM und DEB sowie die Möglichkeit, Software aus den Quellen zu übersetzen, tragen viel zu Unübersichtlichkeit bei.

Da wundert es kaum, dass es seit Jahr und Tag Bemühungen gibt, Einsteiger von den Details der einzelnen Formate fernzuhalten und ein übergreifendes Paketformat nebst zugehörigen Werkzeug zu implementieren, das durch die Bank auf den meisten Distributionen funktioniert. Zu den aktuellen und ehemaligen Vertretern der Kategorie gehören Autopackage, MojoSetup oder ZeroInstall.

Alleskönner

Der von Richard Hughes seit 2007 entwickelte Schnittstelle zum Paketmanagement, PackageKit [1], kommt in diesem Zusammenhang ebenfalls eine zentrale Bedeutung zu. Sie stellt ein Interface für unterschiedlichste Paketsysteme bereit (siehe Kasten "Mit den richtigen Rechten").

Mit den richtigen Rechten

Das seit 2007 von Richard Hughes entwickelte PackageKit arbeitet als Abstraktionsschicht zu den unterschiedlichen Paketverwaltungen. Dabei nutzt es PolicyKit zum Überprüfen der Berechtigungen und D-Bus für die Interprozesskommunikation. Ein Daemon startet bei Bedarf zum Abwickeln der Aktionen. Alternativ zu D-Bus kommunizieren Applikationen über eine eigens geschriebene Bibliothek mit dem Framework.

Hughes hat in einer sehr ausführlichen Präsentation alle wichtigen Details rund um die Software und deren Idee zusammengestellt (PDF, [9]). Darin kritisiert er, dass die bisherige Entwicklung von Paketformaten zwar technisch erstklassige Produkte hervorgebracht habe, der Anwender aber oft verloren vor konfusen Dialogen oder kryptischen Fehlermeldungen stünde. Die Idee von PackageKit: Es will in einer weiteren Schicht für mehr Klarheit und Einfachheit sorgen.

Während anfangs nur Fedora (ab F9) und Foresight Linux 1.4.1 die Technik nutzten, wechselte Kubuntu als erste Debian-basierte Distribution ab Version 9.04 auf PackageKit. Heute sind die KDE-Frontends Apper und KPackageKit und das Gnome-Frontend Gnome-Package mit der Schnittstelle kompatibel.

Für die Entwicklung von Listaller ist das Projekt Autopackage von besonderer Bedeutung. Es stammt aus dem Jahr 2002 und hatte die einfache Installation von (Third-Party-)Software zum Ziel, unabhängig von der verwendeten Linux-Distribution. Autopackage funktioniert relativ einfach: Im Prinzip verbirgt sich dahinter ein Shell-Skript, das das zu installierende Programm bereits enthält und das – bis auf die Bash – keine zusätzliche Software braucht.

Idealerweise sollte der gesamte Installationsprozess keine Interaktion mit dem Benutzer erfordern. Abhängigkeiten lösen die Paketverwaltungen in der Regel automatisch auf.

Zweckehe

Allerdings ging es mit dem Projekt nicht wie gewünscht voran. Mike Hearn hat die Software acht Jahre lang entwickelt. Im Jahr 2010 stellte er jedoch die Arbeit daran ein und bündelte seine Kräfte mit dem Projekt Listaller [2]. Letzteres startete Matthias Klumpp 2007 als Experiment, um herauszufinden, wie aufwändig es wäre, ein universelles Interface zu entwickeln, das alle unter Linux relevanten Arten von Software verwaltet.

Durch den Zusammenschluss mit Listaller erschienen den Entwicklern einige Bestandteile von Autopackage obsolet. Auch das Format der Pakete passten sie an die Spezifikation von Listaller an. Trotz einiger bemerkenswerte Fortschritte insbesondere bei der aktuellen Version 0.5.5 hat das neue Projekt bisher allerdings den experimentellen Status nicht verlassen: Es gibt also noch keine "offizielle" Version der Software.

Der Entwickler arbeitet übrigens parallel für OpenSuse am AppStream-Projekt ([3],[4]) mit und gehört zu den Upstream-Entwicklern von PackageKit. Sein Listaller-Projekt hat kein geringeres Ziel, als das Installieren eines Paketes auf verschiedenen Distributionen so einfach und sicher wie möglich zu machen – und das bei bestmöglicher Integration in die Mutterdistribution. Zusätzlich kooperiert Klumpp mit dem Projekt ZeroInstall.

Seit der Version 0.3a arbeitet das Programm Listaller mit PackageKit als Backend zusammen und profitiert somit über dessen Schnittstelle zu PolicyKit in Bezug auf die Rechteverwaltung. Außerdem ermöglicht diese Kooperation, dass Frontends, die auf PackageKit aufsetzen, zusätzlich die mit Listaller installierten Pakete sehen und verwalten.

Das Listaller-eigene Paketformat IPK erlaubt es, auf sehr einfache und flexible Weise Software auf beliebigen Distributionen zu installieren. Matthias Klumpp betont allerdings immer wieder, dass Listaller keinesfalls das bestehende Paketmanagement ersetzen soll, sondern es lediglich ergänzt.

Die Skripte des Listaller-Paketformats IPK weisen eine ähnliche Syntax auf wie die von Debian-Paketen. Die Software komprimiert die Packages automatisch mit LZMA und ermöglicht es außerdem, sie mit GPG zu signieren. Seit der Version 0.4b lagern große Teile der ursprünglichen Funktionen in separaten Bibliotheken, was das Schreiben neuer Frontends in anderen Sprachen erleichtert.

Einen in älteren Versionen von Listaller noch vorhandenen internen Software-Katalog hat der Entwickler inzwischen mit der Begründung gekippt, dass es keinen Sinn mache, den inzwischen sehr guten Software-Stores der Distributionen (etwa Ubuntu Software Center) eine weitgehend ähnliche Technologie mit gleichen Funktionen gegenüber zu stellen. Über einen distributionsübergreifenden Store für Kaufsoftware denkt Klumpp hingegen durchaus nach und will dazu in Zukunft mit dem Pappi-Projekt [5] kooperieren.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1746 Hits
Wertung: 121 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...