AA_offene-tuer-bunt_123rf-10617378_PaoloDeSantis.jpg

© Paolo De Santis, 123RF

GUI-Programmierung leicht gemacht mit Basic

Einfacher Zugang

Um ansprechende Programme zu entwickeln, braucht es keinen Vollprofi, der Programmiersprachen mit der Muttermilch aufgesogen hat: Mit einem Basic-Dialekt kommt im Prinzip jeder schnell zu einem ordentlichen Ergebnis.

In der Ära der Home-Computer entwickelten viele Anwender im Privatbereich kleine Applikationen und gaben diese weiter. Der Grund dafür lag schlicht darin, dass jedes ausgelieferten Gerät als Programmiersprache einen (meist fest im ROM verdrahteten) Basic-Dialekt mitbrachte. Der zeichnete sich dadurch aus, dass er mehr oder weniger einfach und schnell zu erlernen war.

Mittlerweile hat sich der Irrglaube verbreitet, dass GUI-Anwendungen unter Linux heutzutage nur in C++ oder mit komplexen Skriptsprachen umzusetzen seien – vorzugsweise von Profis, die Kenntnisse über den Zugriff auf diverse Bibliotheken besitzen. Das stimmt so aber nicht: Es gibt für diesen Zweck eine Vielzahl passender Sprachen, darunter mehrere Abkömmlinge von Basic.

Gambas

In den 90er Jahren war der französische Programmierer Benoît Minisini von der Microsoft-Programmiersprache Visual Basic fasziniert und abgestoßen zugleich.

Ihn begeisterte der Gedanke einer einfach zu erlernenden Sprache, mit Anwender die Programme nicht ausschließlich durch Schreiben von Codezeilen entwickeln, sondern stattdessen die Oberfläche mit dem Mauszeiger zeichnen und nur noch die Logik, mit der die GUI-Elemente auf Aktionen reagieren, auf konventionellem Wege schreiben.

Bei näherem Hinsehen kam Minisini jedoch zu dem Schluss, dass Visual Basic unlogische Sprachkonzepte enthielt und fehlerhaft war. So entwickelte er ein eigenes Basic mit visuellem GUI-Designer und veröffentlichte es 1999 als freie Software – Gambas [1] war geboren.

In den langen Jahren der Entwicklung hat sich rund um Gambas eine Community gebildet, die das Projekt mit Patches, Dokumentationen und Ports unterstützt. Die Linux-Version gilt als sehr ausgereift und läuft auf verschiedenen Prozessorarchitekturen, darunter x86 und x86_64, aber auch auf dem ARM-Prozessor des Raspberry Pi. Der Windows-Port – er benötigt eine Cygwin-Installation – befindet sich ebenso wie die Version für Mac OS X noch in einem frühen Stadium der Entwicklung.

Die Installation

Unter den meisten Distributionen richten Sie Gambas direkt über den Paketmanager ein. Nicht alle liefern jedoch in ihren Repositories die neueste Version. Den Vogel schießt dabei Ubuntu ab, das selbst für "Precise Pangolin" in seinen Paketquellen statt des aktuellen Gambas 3 lediglich das veraltete Gambas 2 führt (Abbildung 1).

Abbildung 1: Ubuntu-Benutzer sollten die Paketquellen um einen PPA-Eintrag erweitern, ansonsten installiert der Paketmanager eine völlig veraltete Gambas-Version.

Um Gambas 3 zu erhalten, fügen Sie den Paketquellen daher das Gambas-3-PPA hinzu. Dazu geben Sie in einem Terminalfenster Zeile 1 aus Listing 1 ein. Nach der Eingabe des Passworts aktualisieren Sie die Paketlisten (Zeile 2). Nun stehen die Pakete für Gambas 3 zur Installation bereit (Zeile 3).

Listing 1

$ sudo add-apt-repository ppa:nemh/gambas3
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install gambas3

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • PureBasic: Software für Linux, Windows und OS X entwickeln
    Die französische Softwareschmiede Fantaisie Software bietet mit PureBasic eine Entwicklungsumgebung an, mit der Sie Programme für Linux, Windows und OS X erstellen. Wir helfen bei den ersten Programmierprojekten mit dem modernen BASIC-Dialekt.
  • Basic-Programme entwickeln mit Gambas
    Unter Windows hat die Programmiersprache Visual Basic nach wie vor viele Freunde. Umsteiger fanden unter Linux bisher nur dürftigen Ersatz. Doch mit Gambas gibt es jetzt eine entsprechende Entwicklungsumgebung.
  • Einsteigertauglich
    Die leichte Erlernbarkeit und der überschaubaren Sprachumfang machen Basic besonders für Programmieranfänger interessant. Mit einer passenden IDE erstellen auch Einsteiger schnell Programme für die grafische Oberfläche.
  • Visual Basic mit Garnelen
  • Freies Gambas-Buch
    Ein kostenloses, deutschsprachiges Online-Buch solle Interessierten die Programmiersprache Gambas näher bringen, die sich an Visual Basic orientiert.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...