AA_geier_thomas_leichtenstern_lnm.jpg

© Thomas Leichtenstern, LNM AG

Umsatzsteuer plattformübergreifend voranmelden mit Geierlein

Federvieh

Mit der Software Geierlein senden Sie die Umsatzsteuervoranmeldung komfortabel über das Internet ans Finanzamt – und das plattformübergreifend und bei Bedarf sogar über die Kommandozeile.

Seit 2012 sind Unternehmen verpflichtet, die Steuererklärung elektronisch abzugeben. Bereits seit 2005 gilt dies für die Umsatzsteuervoranmeldung, die Unternehmen und Freiberufler in der Regel monatlich ans Finanzamt übertragen. Mit Geierlein [1] steht eine neue Software bereit, die diese Kommunikation mit dem Finanzamt übernimmt. Dahinter verbirgt sich eine in HTML5 und Javascript geschriebene Anwendung, für die es unter anderem ein in der UI-Sprache XUL programmiertes Frontend gibt. Dieses läuft unabhängig von der Plattform in einem Browser auf Mozilla-Basis.

Bislang erledigt die Software nur die Umsatzsteuervoranmeldung. Für die Einkommensteuererklärung müssen Sie weiter auf Windows-Software Elster-Formular zurückgreifen, die jedoch dank Wine unter Linux läuft.

Von Taxbird zu Geierlein

Geierlein entstand aus dem Taxbird-Projekt [2]. Die seit 2004 entwickelte Software Taxbird haben die Entwickler noch für Gnome 2 programmiert. Allerdings ersetzen viele Distributionen dies mittelfristig durch Gnome 3, somit verschwinden die benötigten Bibliotheken aus den Repositories.

Anstatt nun ebenfalls auf Gnome 3 zu wechseln, entschied sich der Taxbird-Entwickler Stefan Siegl für einen Neustart. Der Nachfolger Geierlein setzt dabei auf Javascript und XUL. Der Vorteil liegt auf der Hand: Geierlein läuft damit nicht nur unter Linux, sondern unter jedem System, für das das Programm XUL Runner oder der Browser Firefox bereit steht.

Damit kommen ebenso Windows- wie MacOS-Nutzer in den Genuss einer freien Software für die Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung. Besonders für letztere ist das spannend, da die offizielle Formular-Software bislang ausschließlich für Windows bereit steht.

Installation

Eine Installation im eigentlichen Sinne benötigt Geierlein nicht. Laden Sie zunächst die jüngste Version des Programms von der Projektseite herunter. Bei Redaktionsschluss war das die Version 0.3.2. Die Datei, beispielsweise geierlein-0.3.2.zip, entpacken Sie in einem Verzeichnis Ihrer Wahl. Anschließend wechseln Sie in das entsprechende Verzeichnis und startet das Programm beispielsweise mit dem Befehl firefox -app application.ini.

Um die Software zu betreiben, brauchen Sie einen Browser mit der richtigen Version der Gecko-Engine, also jenem Modul, dass die Elemente letztendlich in ein Bitmap umwandelt. Im Test mit der Version 0.3.2 verlangte das Programm mindestens eine Gecko-Version 3.5.

Alternativ zum Betrieb in einem Browser läuft die Software Geierlein auch auf einem Rechner mit einem Webserver, wie Apache oder dem leichtgewichtigerem Nginx [7]. Da dieser aber die Kommunikation mit dem Server des Finanzamts durchreicht, braucht es eine spezielle Konfiguration des Server. Beispiele dafür finden Sie auf der Projektseite [8].

Erste Schritte

Einmal gestartet stellt das Programm Geierlein Ihnen keine großen Hürden in den Weg (Abbildung 1). Im oberen Bereich tragen Sie Stammdaten wie Name, Adresse und die vom Finanzamt zugeteilte Steuernummer ein. Bei Bedarf speichern Sie diese über den Button Als Standard speichern dauerhaft ab.

Abbildung 1: Geierlein kommt spartanisch daher, bietet aber alles, was Sie zur Umsatzsteuervoranmeldung benötigen.

Darunter geht es weiter mit dem Formular für die eigentliche Umsatzsteuer. Standardmäßig steht ein vereinfachtes Formular bereit, das nur die wesentlichen Felder zeigt. Wer mehr benötigt, klickt auf Vollständiges Formular, dann zeigt die Software das umfangreichere Formular mit allen Feldern an.

Nach dem Ausfüllen wählen Sie zwischen Daten senden und Als Testfall senden. Letzteren hilft beim Prüfen der Eingaben. Dabei überträgt das Programm die Daten zwar ans Finanzamt, wo der Server sie jedoch gleich wieder verwirft. Zuvor prüft Geierlein einige der Angaben und warnt zum Beispiel, wenn Sie in Feldern für Zahlenwerte Buchstaben eingetragen haben. Nach dem Absenden erhalten Sie ein Protokoll des Transfers (Abbildung 2).

Abbildung 2: Nach Abschluss des Transfers zeigt die Software in Protokoll mit allen relevanten Daten an.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...