Home / LinuxUser / 2012 / 10 / Calligra: KDE-Office aus einem Guss

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_PO-21501-123RF-Chode_123RF-Baustelle.jpg

© Chode, 123RF

Kleinere Baustelle

Calligra: KDE-Office aus einem Guss

12.09.2012 Die KDE-Bürosuite Calligra positioniert sich bewusst als leichtgewichtige Office-Alternative für den praktischen Alltagseinsatz. Noch arbeiten allerdings nicht alle Komponenten der Sammlung alltagstauglich.

Die freie KDE-Bürosuite Calligra ging 2010 durch Abspaltung aus dem KDE-Office-Paket KOffice hervor und speichert wie LibreOffice alle Dokumente im Open Document Format ODF. Derzeit besteht Calligra aus der Textverarbeitung Words, der Tabellenkalkulation Sheets, dem Datenbank-Modul Kexi sowie dem Zeichenprogramm Krita. Dazu gesellen sich das Diagramm- und Flowchart-Tool Flow, das Präsentationsprogramm Stage, der Projektplaner Plan, der Vektorzeichner Karbon und die Notizverwaltung Braindump.Beim jüngst erschienenen Calligra 2.5 handelt es sich um die zweite offiziell stabile Version des Projekts.

Das Calligra-Projekt [1] tritt mit der Absicht an, dem zunehmend überfrachteten LibreOffice eine leichtgewichtige und intuitiv bedienbare Alternative entgegenzustellen, die trotzdem den Alltagsanforderungen genügt. Das Vorstellen aller neun Module von Calligra würde den Rahmen diesen Beitrags sprengen. Wir haben uns daher auf die Kernmodule Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Datenbank konzentriert – wohl wissend, dass die einzelnen Module in Calligra durchaus einen unterschiedlichen Reifegrad aufweisen und gerade das Zeichenprogramm Krita oder das Diagramm-Tool Flow ganz spezifische Stärken haben.

Was die Gewichtung innerhalb der von uns fokussierten Module Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Datenbank angeht, haben wir uns mit Calligra Words am intensivsten befasst, da Textverarbeitung die funktional wichtigste Komponente jeder Bürosuite darstellt und Words der jüngste Spross der Calligra-Familie ist.

Entstehungsgeschichte von Calligra

Obwohl Calligra 2.5 nach der Version 2.4 erst das zweite stabile Release des Office-Pakets darstellt, kann das Projekt mit seinen Wurzeln in KOffice auf eine recht lange Entwicklungsgeschichte verweisen: Calligra setzt die Codebasis von KOffice 2.3 fort, ist also ein Fork von KOffice. Die Abspaltung war aufgrund eines lang anhaltenden Streits mit dem KWord-Entwickler Thomas Zander notwendig geworden. Der betreut nun weiterhin KOffice als One-Man-Show, während ein Großteil des ehemaligen Teams KOffice 2.3 unter dem neuen Namen Calligra weiter entwickelt. Allerdings bekam das neue Paket mit Word ein vollständig neu entwickeltes Textverarbeitungsmodul.

Mit der Umbenennung in Calligra Ende 2010 ging auch eine Neutaufe der übrigen KOffice-Komponenten einher. So erhielt die älteste KOffice-Anwendung, KPresenter, den Namen Stage. Aus der Tabellenkalkulation KSpread wurde Sheets, der Flowcharter Kivio heißt jetzt Flow und der Projektplaner KPlato schlicht Plan. Alle anderen KOffice-2.3-Komponenten wurden ersatzlos entfernt.

Office für KDE

Calligra ist eine waschechte KDE-Suite: Alle Programme setzen auf Qt auf, verwenden Qt-Widgets, bedienen sich der in KDE üblichen Dialoge zum Laden und Speichern, kennen KDE-typische Shortcuts und integrieren sich allgemein besonders gut in KDE. Calligra profitiert somit von allen wichtigen KDE-Funktionen wie D-Bus, KParts, Flake und anderen mehr.

So können alle Calligra-Komponenten mithilfe der Flake-Technologie jede beliebige Calligra-Komponente in jedes Calligra-Dokument einbetten. So fügen Sie etwa eine in Sheets erstellte Tabelle direkt in ein Words-Dokument ein und gestalten so komplexe zusammengesetzte Dokumente.

Als besonders angenehm erweist sich die weitgehend einheitliche Bedienung fast aller Programme mit auf der rechten Seite andockbaren Dialogen. Auch beim ersten Start präsentieren sich die einzelnen Calligra-Modul weitgehend einheitlich und bieten jeweils die Möglichkeit, ein bestehendes Dokument zu bearbeiten, ein leeres Dokument zu erzeugen oder eine Dokumentvorlage auszuwählen. Einen gemeinsamen Launcher für alle Anwendungen gibt es jedoch nicht.

Calligra 2.5 installieren

Für den Test richteten wir Calligra 2.5 unter Kubuntu 12.04 ein, was zurzeit nur durch Hinzufügen der PPA-Backport-Repositories [2] funktioniert, dann aber problemlos über die Paketverwaltung klappt. Das Hinzufügen des PPAs gelingt am einfachsten über den Befehl

$ sudo add-apt-repository ppa:kubuntu-ppa/backports

Alle Calligra-Komponenten lassen sich auch einzeln installieren. Sie müssen dabei jedoch umsichtig vorgehen, da in den Paketquellen der meisten Distributionen auch KOffice zur Verfügung steht.

Grundlagen

Die Oberfläche der meisten Calligra-Module wirkt auf dem ersten Blick wohltuend schlicht, erschließt aber nach Ansicht der Entwickler alle für den Alltagsbetrieb benötigten Funktionen. Die Symbolleiste enthält nur einen minimalen Satz an Icons. Sie können aber die Werkzeugleiste fast jedes Calligra-Programms über Einstellungen | Werkzeugleiste einrichten Ihren individuellen Wünschen anpassen. Dazu lagern die meisten Calligra-Programme häufig benötigte Werkzeuge in Dialoge aus, die sie auf der rechten Fensterseite andocken.

Erfahrene KDE-Anwender können die Oberfläche von Calligra auch individuell anpassen. Das funktioniert allerdings nicht mithilfe grafischer Dialoge, sondern über das Bearbeiten der beiden XML-Dateien calligra_shell.rc und words.rc – je eine für das GUI und für die Rahmendateien, die das Aussehen der jeweiligen Calligra-Komponente ohne geöffnetes Dokument beschreiben.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2931 Hits
Wertung: 199 Punkte (29 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...