AA_menu_bradimarte_sxc_1152064.jpg

© Bradimarte, sxc.hu

DVDs erzeugen mit DeVeDe

À la carte

Dank DeVeDe erstellen Sie mit wenigen Handgriffen eigene DVDs. Das Tool liest verschiedene Formate ein und rundet das Ergebnis mit einem Bildschirmmenü ab.

Das Erstellen einer standardkonformen DVD fällt mitunter nicht so leicht, wie man zunächst vermuten könnte. Während heutzutage jeder PC eine Vielzahl von Formaten abspielt [1] und selbst beschädigte oder unvollständige Dateien den Rechner nicht vor unlösbare Aufgaben stellen, legt der DVD-Standard genau fest, welche Dateitypen zulässig sind: Menü, Untertitel, Audiospuren und Videomaterial – alles hat seine Ordnung. Brandneue Codecs suchen Sie allerdings vergebens, denn die Silberscheiben gibt es schon seit gut 15 Jahren. Daher gilt es häufig, das Material zu konvertieren.

Professionelle Authoring-Software ist recht teuer und vor allem im Linux-Umfeld eher selten anzutreffen. Doch nicht immer braucht man gleich zum Profiwerkzeug zu greifen – mit DeVeDe steht eine schlanke Alternative bereit, die für die meisten Zwecke ausreicht. Technisch gesehen handelt es sich dabei um ein grafisches Frontend, das die Kommandozeilen-Tools Dvdauthor, Genisoimage und Mencoder unter einer Oberfläche vereint.

Die Installation

Unser Testsystem lief mit Ubuntu 11.10 "Oneiric Ocelot". Die Installation von DeVeDe geht schnell von der Hand: Sie spielen einfach das gleichnamige Paket mittels des Befehls

$ sudo apt-get install devede

oder des Paketmanagers ein. Mangelt es Ihnen an Filmmaterial zum Ausprobieren, dann greifen Sie zum Testen einfach auf den mit freier Software erstellten Kurzfilm "Big Buck Bunny" [2] zurück, wobei die MP4-Datei in geringer Auflösung ausreicht – der DVD-Standard sieht ohnehin keine hochauflösenden Videos vor. Der freie Film "Elephant's Dream" [3] eignet sich ebenfalls für eigene Versuche.

Quadratur des Kreises

Mit entsprechendem Material gerüstet, starten Sie DeVeDe anschließend über das Ubuntu-Dash. Das derzeit nur in Englisch verfügbare Programm bietet eine Vielzahl von möglichen Zielmedien an – neben DVDs zum Beispiel Video-CD, Super-Video-CD oder das DivX-Format (Abbildung 1).

Abbildung 1: DeVeDe unterstützt eine Vielzahl von Zielmedien.

Ein Klick auf Ersteres öffnet ein dreigeteiltes Hauptfenster (Abbildung 2). In der oberen linken Hälfte definieren Sie die einzelnen Filmstreifen, die sie später im Menü arrangieren möchten. Die Reihenfolge ändern Sie über die Schaltflächen Hoch und Runter, den Namen bearbeiten Sie über Eigenschaften.

In den Eigenschaften stellen Sie zudem ein, was nach dem Abspielen eines jeden Titels geschieht – zur Auswahl stehen das Zurückspringen ins Menü, das Spielen des ersten, letzten, vorherigen oder nächsten Titels, sowie die Wiedergabe als Loop, also als Endlosschleife.

Abbildung 2: Das dreigeteilte Hauptfenster von DeVeDe zeigt alle wichtigen Funktionen auf einen Blick.

Ein Titel besteht aus einer oder mehreren Videodateien, die Sie in der rechten oberen Fensterhälfte zuordnen. So fassen Sie beispielsweise mehrteilige Filme zu einem Eintrag zusammen oder gruppieren die Urlaubsvideos nach Jahrgang. Hier beeinflussen Sie die Reihenfolge der einzelnen Dateien über die Schaltflächen Hoch und Runter.

Die Eigenschaften (Abbildung 3), die Sie für jede Datei separat konfigurieren, fallen durchaus üppig aus, und erlauben zahlreiche Anpassungen und Korrekturen am Ausgangsmaterial. So regeln Sie beispielsweise die Lautstärke, wählen die gewünschte Tonspur, fügen Untertitel hinzu und legen deren Erscheinungsbild fest.

Hier wählen Sie auch das zum jeweiligen Land passende Format, wobei sich neben der vor allem in Europa anzutreffenden PAL/SECAM-Norm das unter anderem in Nordamerika verbreitete NTSC im Angebot findet.

Abbildung 3: DeVeDe bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Dateien vor dem Rendern zu bearbeiten.

Unter Advanced Options verbergen sich weitere Einstellungen, die sich vor allem an versierte Benutzer richten: So regeln Sie dort die Bitrate, teilen die Kapitel ein, konfigurieren die Videoauflösung sowie das Seitenverhältnis, drehen oder spiegeln das Bild und legen fest, in welcher Form die Software Filmmaterial mit zu niedriger Auflösung skaliert. Die Art der Datenkompression und das Behandeln des Zeilensprungs (Deinterlacing) sowie das Synchronisieren von Ton und Bild nehmen sie hier ebenfalls vor.

Besonders für Einsteiger interessant ist das so genannte Two Pass Encoding, das sich auf der Registerkarte Quality findet. Damit bereitet DeVeDe das Filmmaterial in zwei Durchgängen auf, was zwar mehr Zeit in Anspruch nimmt, aber – bei gleich bleibender Dateigröße – oft wesentlich bessere Bildqualität liefert.

Haben Sie alle gewünschten Einstellungen vorgenommen, sehen Sie sich mittels Preview eine Vorschau an, bevor Sie das gesamte Material rendern. Der Kasten "Zeit gespart" verrät, wie Sie das zum Teil aufwendige Verfahren etwas abkürzen.

Zeit gespart

Standardmäßig codiert DeVeDe den gesamten Datenstrom neu, um ein standardkonformes DVD-Image zu erzeugen. Liegt das Quellmaterial jedoch schon im richtigen Format vor, sparen Sie sich Einiges an Zeit, wenn das Programm die Dateien einfach kopiert.

Die entsprechenden Optionen haben die Entwickler ein wenig versteckt: Sie finden sie in den Video-Eigenschaften unter Advanced Options, dann Audio | This file already has AC3 sound sowie Misc | This file is already a DVD beziehungsweise Misc | Repack audio and video without reencoding.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...