Fazit

Mit GLX-Dock oder AWN dem Desktop mehr Pepp zu verleihen scheitert in manchen Fällen an den Anforderungen an die Hardware. Zwar läuft zumindest GLX-Dock bei Bedarf ohne OpenGL-Effekte, erfüllt aber gerade dann eben nicht den Eyecandy-Effekt. Genügsamere Alternativen gibt es zwar, wie etwa Sim Dock [6], Docky [7], Wbar [8] oder Gnome Do [9]. Sie bieten aber nicht viel mehr, als Linux ohnehin von Haus aus kann.

Letztendlich bleibt ein Dock unter Linux immer nur ein Aufsatz, und ob es in dieser Eigenschaft Umsteigern wirklich beim Orientieren hilft, darf man getrost anzweifeln. Unity-Verweigerern allerdings bietet GLX-Dock, OpenGL-Unterstützung vorausgesetzt, durchaus einen Anreiz zum Wechsel. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Angedockt
    Mehrere Projekte bieten inzwischen Programme an, die den Desktop wie bei Mac OS X um eine Schnellstartleiste erweitern. Sowohl optisch als auch technisch ist Cairo-Dock derzeit der Favorit.
  • Daisy das Dock
  • Angedockt
    Nach schwabbelnden Fenstern und rotierenden Desktops sickert der 3D-Support nun in andere Bereiche des Desktops: Mit dem Avant Window Navigator erscheint am Horizont eine modernisierte Neuauflage des Panels.
  • Zusatz-Panel für KDE
    Eine Desktop-Umgebung, die etwas auf sich hält, bringt von Haus aus eine Leiste mit Menü und weiteren Goodies mit. Wenn Ihnen der KDE-Kicker grafisch nicht spektakulär genug erscheint, polieren Sie KDE doch einfach mit KoolDock oder KXDocker auf.
  • Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Data Security
jesse james, 18.12.2017 18:04, 1 Antworten
Hallo zusammen! Ich bin PC- Neuling. Ich habe gehört, dass man für Linux keine Firewall und ke...
EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...