Home / LinuxUser / 2011 / 11 / Der schnelle Bildbetrachter Feh

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_taxi_vivechugh_953186.jpg

© Vivechugk, sxc.hu

Klein und flink

Der schnelle Bildbetrachter Feh

20.10.2011 Mit nur wenigen Tastendrücken navigieren Sie mit dem Bildbetrachter Feh durch Bilderserien, erstellen Collagen oder vergleichen Motive.

Eine Suche in den Online-Archiven Freshmeat oder Sourceforge nach "Image Viewer" fördert Hunderte von Treffern zu Tage. Offensichtlich gehen die Meinungen weit auseinander, was die notwendigen Fähigkeiten eines Bildbetrachters betreffen – der Anwender steht deshalb vor der Qual der Wahl. Dies fördert Spezialisten wie Feh [1], die nicht mit Funktionsvielfalt glänzen, sondern mit essenziellen Funktionen und effizienter Arbeitsweise.

Grundfunktionen

Die Installation der Software stellt kein Problem dar, denn alle wichtigen Distributionen führen ein fertiges Archiv im Repository. Die Titelseite der Feh-Homepage vermittelt den spröden Charme einer klassischen Unix-Manpage, und schon der erste Satz (frei übersetzt: "Feh ist ein Bildbetrachter für Kommandozeilen-Nutzer.") wirkt etwas abschreckend. Die Applikation integriert sich aber trotzdem sehr gut in bestehenden Desktop-Umgebungen. Um ein einzelnes Bild anzuzeigen, übergeben Sie die Bilddatei an das Programm:

$ feh bild.jpg

In Sekundenschnelle zeigt Feh auch sehr große Bilder an. Es gehört zu den flinksten Bildbetrachtern überhaupt – das liegt an der Grafikbibliothek Imlib2, auf die die Software aufsetzt. Ähnlich schnell arbeitete Kuickshow, den die Entwickler ab KDE SC 4 allerdings durch das träge Gwenview [2] ersetzten. Das basiert auf ebenfalls auf der besagten Bibliothek, allerdings der veralteten Version 1.

Neben dem schnellen Laden der Bilder fällt die spartanische Anzeige auf: So gibt es keine Menüs. Ein Rechtsklick zaubert allerdings ein Kontextmenü hervor, über das Sie einige Basisfunktionen erreichen (Abbildung 1). Da Feh ein Bild als Argument auf der Kommandozeile akzeptiert, spricht nichts dagegen, ihn als Standardbildbetrachter im Kontrollzentrum des Desktops einrichten. Das Programm beherrscht fast alle gängigen Formate, nur mit Raw-Formaten aus Digitalkameras hat es Probleme.

Abbildung 1

Abbildung 1: Das Kontextmenü von Feh bietet einen Zugriff auf die grundlegenden Funktionen.

Slideshow

Feh operiert in verschiedenen sogenannten Modi. In der Regel startet die Applikation im Slideshow-Modus. Hier übergeben Sie eine Liste von Dateien oder ein Verzeichnis an Feh:

$ feh ~/images

Dabei startet die Slideshow nicht automatisch. Sie blättern stattdessen mit [N] (für "next") und [P] ("previous") durch die Bilderliste. Etwas verwirrend: [Bild oben] und [Bild unten] blättern ebenfalls, mit diesen Tasten springen Sie aber jeweils 5 Prozent in der Bilderliste vor beziehungsweise zurück. Eine echte Slideshow samt automatischem Blättern beherrscht Feh ebenfalls:

$ feh -F -D 5 --cycle-once ~/images

Die Option -F schaltet in den Vollbildmodus, mit -D geben Sie das Intervall vor (hier sind auch Werte wie 1.5 möglich), und die letzte Option verhindert, dass die Show ewig läuft. Ein Sortieren der Bilder zum Beispiel nach Namen oder eine Anzeige in zufälliger Reihenfolge beherrscht Feh ebenfalls. Es kennt an die hundert Kommandozeilenparameter, welche die Manpage gut dokumentiert.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3201 Hits
Wertung: 69 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...