AA_taxi_vivechugh_953186.jpg

© Vivechugk, sxc.hu

Der schnelle Bildbetrachter Feh

Klein und flink

Mit nur wenigen Tastendrücken navigieren Sie mit dem Bildbetrachter Feh durch Bilderserien, erstellen Collagen oder vergleichen Motive.

Eine Suche in den Online-Archiven Freshmeat oder Sourceforge nach "Image Viewer" fördert Hunderte von Treffern zu Tage. Offensichtlich gehen die Meinungen weit auseinander, was die notwendigen Fähigkeiten eines Bildbetrachters betreffen – der Anwender steht deshalb vor der Qual der Wahl. Dies fördert Spezialisten wie Feh [1], die nicht mit Funktionsvielfalt glänzen, sondern mit essenziellen Funktionen und effizienter Arbeitsweise.

Grundfunktionen

Die Installation der Software stellt kein Problem dar, denn alle wichtigen Distributionen führen ein fertiges Archiv im Repository. Die Titelseite der Feh-Homepage vermittelt den spröden Charme einer klassischen Unix-Manpage, und schon der erste Satz (frei übersetzt: "Feh ist ein Bildbetrachter für Kommandozeilen-Nutzer.") wirkt etwas abschreckend. Die Applikation integriert sich aber trotzdem sehr gut in bestehenden Desktop-Umgebungen. Um ein einzelnes Bild anzuzeigen, übergeben Sie die Bilddatei an das Programm:

$ feh bild.jpg

In Sekundenschnelle zeigt Feh auch sehr große Bilder an. Es gehört zu den flinksten Bildbetrachtern überhaupt – das liegt an der Grafikbibliothek Imlib2, auf die die Software aufsetzt. Ähnlich schnell arbeitete Kuickshow, den die Entwickler ab KDE SC 4 allerdings durch das träge Gwenview [2] ersetzten. Das basiert auf ebenfalls auf der besagten Bibliothek, allerdings der veralteten Version 1.

Neben dem schnellen Laden der Bilder fällt die spartanische Anzeige auf: So gibt es keine Menüs. Ein Rechtsklick zaubert allerdings ein Kontextmenü hervor, über das Sie einige Basisfunktionen erreichen (Abbildung 1). Da Feh ein Bild als Argument auf der Kommandozeile akzeptiert, spricht nichts dagegen, ihn als Standardbildbetrachter im Kontrollzentrum des Desktops einrichten. Das Programm beherrscht fast alle gängigen Formate, nur mit Raw-Formaten aus Digitalkameras hat es Probleme.

Abbildung 1: Das Kontextmenü von Feh bietet einen Zugriff auf die grundlegenden Funktionen.

Slideshow

Feh operiert in verschiedenen sogenannten Modi. In der Regel startet die Applikation im Slideshow-Modus. Hier übergeben Sie eine Liste von Dateien oder ein Verzeichnis an Feh:

$ feh ~/images

Dabei startet die Slideshow nicht automatisch. Sie blättern stattdessen mit [N] (für "next") und [P] ("previous") durch die Bilderliste. Etwas verwirrend: [Bild oben] und [Bild unten] blättern ebenfalls, mit diesen Tasten springen Sie aber jeweils 5 Prozent in der Bilderliste vor beziehungsweise zurück. Eine echte Slideshow samt automatischem Blättern beherrscht Feh ebenfalls:

$ feh -F -D 5 --cycle-once ~/images

Die Option -F schaltet in den Vollbildmodus, mit -D geben Sie das Intervall vor (hier sind auch Werte wie 1.5 möglich), und die letzte Option verhindert, dass die Show ewig läuft. Ein Sortieren der Bilder zum Beispiel nach Namen oder eine Anzeige in zufälliger Reihenfolge beherrscht Feh ebenfalls. Es kennt an die hundert Kommandozeilenparameter, welche die Manpage gut dokumentiert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Stark und schnell
    Wer schnell ist, verfügt nicht unbedingt über nennenswerte Stärke. Beim Bildbetrachter Qiv verhält sich das anders: Er legt ein rasantes Arbeitstempo vor und punktet zusätzlich mit starken Funktionen. Wir haben uns den vitalen Viewer genauer angeschaut.
  • Der Bildbetrachter ImgSeek
    Auf eine Festplatte passen mehr Bilder als in ein Regal voller Fotoalben. Doch bei der Organisation ihrer digitalen Archive stehen Sammler vor dem bekannten Problem: Wie lassen sich die Bilder so ordnen, dass einzelne darunter nicht untergehen?
  • Bildbetrachter im Vergleich
    Zum Durchforsten des digitalen Fotoarchivs greift man zunächst zu einem Bildbetrachtungsprogramm – und noch einem und noch einem. Keins gleicht dem anderen, so dass Orientierungshilfe im Dschungel Not tut.
  • Korner: Gwenview
    Das blitzschnelle Grafikprogramm Gwenview empfiehlt sich als Bildbetrachter für alle möglichen und unmöglichen Formate.
  • Bildverarbeitung mit den Skriptsprachen Perl und Python
    Mit nur wenigen Zahlen Code korrigieren Sie das Format digitaler Bilder, passen die Metadaten an oder beschriften die Fotos für den Upload in ein Online-Album.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...