Home / LinuxUser / 2011 / 09 / DVDs erstellen mit Bombono

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_menu_otjep_sxc_935321.jpg

© Otjep, sxc.hu

Menü mit drei Gängen

DVDs erstellen mit Bombono

28.07.2011 Mit Bombono erstellen Sie ohne Vorkenntnisse anspruchsvolle DVD-Menüs, die dem Betrachter im Gedächtnis bleiben.

Digitalkameras und Mobiltelefone können mittlerweile nicht mehr nur fotografieren, sondern bringen meist auch eine brauchbare Funktion zum Aufzeichnen von Videos mit. Viele Smartphones, wie das aktuelle HTC Sensation, nehmen bewegte Bilder sogar in Full-HD-Videoqualität auf. Falls Sie derart gesammelte Filme nicht via Web mit der Familie, Freunden und Bekannten teilen möchten, bietet sich als alternative Möglichkeit die DVD an. Bei Authoring für dieses Medium hilft Bombono [1], mit dem Sie den Videos vor dem Brennen Menüs und Untertitel hinzu zu fügen. Dabei unterstützt Sie die Software durch einen übersichtlichen Aufbau. Allerdings steht sie bislang nur in Englisch bereit.

Bombono installieren

Da sich die aktuellste Version 1.0.2 noch nicht in den Repositories aller Distributionen findet, empfiehlt sich in der Regel die Installation aus dem Quellen. Lediglich für OpenSuse gibt es ein passendes RPM-Paket [2]

Zum Übersetzen aus den Quellen laden Sie den Tarball der Version 1.0.2 herunter ([3], Bombono DVD 1.0.2 (source tarball)) und entpacken ihn in ein beliebiges Verzeichnis. Um Bombono zu kompilieren benötigen Sie die folgenden Pakete, um alle Abhängigkeiten aufzulösen:

  • dvd+rw-tools
  • dvdauthor
  • ffmpeg
  • libavformat
  • libdvdread
  • libenca0
  • libgtk2.0
  • libgtkmm
  • libswscale
  • libxml++
  • mjpegtools
  • scons
  • twolame

Ist alles Notwendige vorhanden, stoßen Sie mittels des Befehls scons den Übersetzungslauf an. Das Kompilieren nimmt je nach Leistungsfähigkeit des Computers einige Minuten in Anspruch. Im Anschluss installieren Sie die Software mit administrativen Rechten über den Befehl sudo scons install.

In drei Schritten

Nach der Installation starten Sie Bombono mit dem Befehl bombono-dvd oder über das Menü. Nun erfordert es im Prinzip nur noch drei Arbeitsschritte, um die DVD zusammenzustellen und zu brennen: Sie wählen die entsprechenden Videodateien aus, erstellen das Menü und treffen einige Einstellungen für die Ausgabe. Für diese drei Schritte stellt Bombono je einen eigenen Reiter bereit (Source, Menu und Output), der die zugehörigen Teilschritte umfasst.

Sie beginnen die Arbeit im Reiter Source (Abbildung 1). Hier fügen Sie der Media List Videos hinzu, in dem Sie diese aus dem Dateibrowser (File Browser) auf die Liste ziehen. Möchten Sie im Menü zusätzlich Hintergrundbilder verwenden, legen Sie diese ebenfalls in der Media List ab.

Abbildung 1

Abbildung 1: Im Reiter Source fügen Sie Ihrem DVD-Projekt Videos und Hintergrundbilder hinzu.

In der Regel liegen die Streams auf einer DVD im MPEG2-Format kodiert. Bombono bereiten aber auch andere Formate kein Problem, es kommt auch mit AVIs, MOVs oder FLVs klar. Auf diese Weise kodierte Dateien bringt die Software für das Erstellen ins erforderliche Format. Betroffene Dateien erhalten in der Media List ein T im Thumbnail-Bild.

Bevor es daran geht, ein Menü zu entwerfen, haben Sie die Möglichkeit, die Eigenschaften der Dateien in der Media List weiter anzupassen: Sobald Sie mit der rechten Maustaste auf eine Datei in der Liste klicken, öffnet sich ein entsprechendes Kontextmenü. Unter End Action legen Sie fest, was passiert, wenn der Film auf der DVD beendet ist (Abbildung 2). Ändern Sie nichts, wechselt der Player zum nächsten Titel in der Liste. Sie dürfen aber auch einen beliebigen anderen Film aus der Liste wählen.

Abbildung 2

Abbildung 2: Mittels einer Auswahl legen Sie fest, welche Aktion am Ende eines Videos startet.

Oben rechts im Anwendungsfenster zeigt Bombono an, wie viel Platz auf dem Zielmedium noch frei ist. Über die zugehörige Auswahlliste wählen Sie die Gesamtgröße des Datenträgers aus, zum Beispiel DVD 4.3 GB. Sofern die ausgewählten Videos zu viel Platz einnehmen, passen Sie die Bitrate der Dateien anpassen. Die Angabe kbps (KByte/s) gibt darüber Auskunft, welche Datenmenge pro Sekunde der Videostrom enthält.

Abbildung 3

Abbildung 3: Über den Bitrate Calculator legen Sie die Größe der Ausgangsvideos fest.

Bombono ist in der Lage, Untertitel zu einer Datei beziehungsweise nachträglich auf der DVD im Film anzuzeigen. Das setzt voraus, dass Sie eine entsprechende Datei mit Untertiteln bereitstellen. Möchten Sie selbst Untertitel erstellen, nutzen Sie dafür Tools wie zum Beispiel Gnome Subtitles [4].

Um dem Projekt fertige Untertitel hinzuzufügen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die entsprechende Videodatei und rufen im sich öffnenden Kontextmenü die Funktion Add subtitles auf. Über den daraufhin geöffneten Dialog rufen Sie eine passende Datei auf und legen fest, ob die Untertitel immer erscheinen.

Wollen Sie längere Filme auf der DVD verewigen, haben Sie daneben die Möglichkeit, Kapitel hinzuzufügen. Wählen Sie dazu aus der Media List eine Videodatei aus und klicken Sie auf das Symbol (Making Chapters for Video) unterhalb der Media List. Das Video erscheint dann in der Zeitleiste am unteren Fensterrand.

Über den Schieberegler unten links skalieren Sie die Zeitleiste. Das ist besonders hilfreich, um den richtigen Zeitpunkt zu treffen, an dem Sie eine Marke für ein Kapitel setzen wollen. Klicken Sie mit der linken Maustaste an eine Stelle auf der Zeitskala, um einen Marker zu setzen. Bei Bedarf verschieben Sie diesen mit Hilfe der Maus an die gewünschte Stelle. Ein Standbild, das der jeweiligen markierten Position entspricht, erscheint neben der Media List.

Haben Sie eine passende Stelle gefunden, klicken Sie auf das blaue Symbol (Add Chapter Point) unterhalb der Zeitangabe auf der linken Seite. Bombono setzt nun an die markierte Stelle ein Symbol für das Kapitel. Bei Bedarf entfernen Sie die Marke, indem Sie mit der rechte Maustaste das Kontextmenü auf dem Symbol aufrufen und auf Delete Chapter Point klicken. Das gleiche Menü enthält einen Eintrag Delete All Chapter Points – achten Sie darauf, nicht in einem unachtsamen Moment Ihre mühsame Arbeit versehentlich zu löschen.

Die Bilder, die in der Vorschau die Kapitel markieren, können Sie separat abspeichern. Diese Datei verwenden Sie bei Bedarf später, um für das jeweilige Kapitel eine Vorschau im DVD-Menü zu erstellen. Um das angezeigte Standbild zu speichern, rufen Sie das Kontextmenü der Kapitelmarke auf und klicken auf Save Current Frame. Im folgenden Dialog übernehmen Sie neben Pfad und Dateinamen die Datei direkt in die Media List, indem Sie die Checkbox Add to project aktivieren.

Um sich insbesondere bei langen Videos das mühsame Suchen nach passenden Stellen für Kapitel zu ersparen, nutzen Sie die Funktion zum Setzen der Marken in Intervallen. Rufen Sie dazu in der Zeitskala das Kontextmenü auf und wählen Sie Add chapter points at intervals aus. Im daraufhin erscheinenden Dialog legen Sie das Intervall fest und legen fest, ob die Software dabei bestehende Marken löscht.

Menüs erstellen

Haben Sie alle erforderlichen Dateien zur Liste hinzugefügt, gehen Sie zum zweiten Schritt über. Jetzt haben Sie alle erforderlichen Dateien beisammen, die auf Ihrer DVD Platz finden. Wechseln Sie daher auf den Reiter Menu. Hier erstellen Sie nun ein Menü für die DVD. Starten Sie dazu in der Menu List, indem Sie über das Plus-Symbol ein Menü hinzufügen. Um das Menü zu bearbeiten, wählen Sie den Button mit dem grünen Haken, woraufhin dieses im Arbeitsbereich erscheint.

Beginnen Sie nun mit dem Hintergrund. Dabei haben Sie die Wahl zwischen einer schlichten Farbe, einem Bild oder einem kurzen Video beziehungsweise einem Hintergrundsound, die später im Hintergrund ablaufen, solange das Menü aktiv bleibt. Um eine Farbe zu setzen, klicken Sie mit der rechten Maustaste einfach auf das Menü im Arbeitsbereich und wählen Sie die Option Set Background Color.

Hintergrundbilder fügen Sie über den Eintrag Set Poster aus dem Kontextmenü hinzu. Dort finden Sie auch die Bilder wieder, die Sie zuvor in die Media List übernommen haben: Diese erkennen Sie an dem Vermerk Still Picture hinter dem jeweiligen Dateinamen.

Ein Video für den Hintergrund festzulegen, macht etwas mehr Umstände. Dazu rufen Sie zunächst Eigenschaften des Menüeintrags auf. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Menü, dem Sie ein Video oder einen Klang hinzufügen möchten, und wählen Sie dann Menu settings, um einen entsprechenden Dialog aufzurufen.

Aktivieren Sie nun dort Kontrollkästchen Motion menu und wählen Sie eine Dauer (Duration) über das entsprechende Feld aus. Möchten Sie zusätzlich eine Audiodatei im Hintergrund des Menüs abspielen, müssen Sie diese im Bereich Audio auswählen, so zum Beispiel unter External Audio ein Lieblingslied oder Musik, die zum Inhalt der DVD passt. Unter End Action legen Sie fest, was passiert, wenn das Hintergrundvideo oder der Hintergrundsound endet.

Schließen Sie den Dialog Menu Settings über OK und versetzen Sie das angepasste Menü wieder zurück in den Bearbeitungsmodus. Nun klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Hintergrund des Menüs und wählen über Set Poster eine Videodatei aus, wenn Sie einen Film im Hintergrund abspielen möchten. Allerdings stehen nur solche Dateien bereit, die Sie zuvor über den Reiter Source zur Media List hinzugefügt haben.

Nun fügen Sie dem Menü Text und weitere Elemente hinzu. Text ergänzen Sie, indem Sie zuerst das Text Tool über den Button mit dem T aktivieren und an eine gewünschte Stelle im Arbeitsbereich klicken. Sie formatieren den Text, indem Sie an die gewünschte Stelle klicken und Einstellungen über die entsprechenden Buttons vornehmen.

Es ist nicht möglich, Texte wie zum Beispiel in einer Textverarbeitung zu markieren. Das Beispiel in Abbildung 4 enthält neben einer Überschrift noch zwei weitere Textblöcke im Hauptmenü, die nun folgende Funktionen erhalten sollen: Der erste Textblock (Das ganze Video abspielen) soll den gesamten Film abspielen, der zweite ein Kapitelmenü aufrufen.

Abbildung 4

Abbildung 4: Mit wenigen Funktionen erstellen Sie DVD-Menüs im Handumdrehen.

Wählen Sie dazu das Auswahlwerkzeug mit dem Zeigersymbol und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den oberen Text. Klicken Sie nun unter Link auf den Eintrag für den gesamten Film. Damit haben Sie den Menü-Eintrag mit der Videodatei verknüpft.

Für das Kapitelmenü fügen zunächst unter Menu List ein neues Menü hinzu, lassen Sie jedoch das Hauptmenü weiterhin geöffnet. Klicken Sie mit der rechten Maustaste bei aktiviertem Auswahlwerkzeug auf den Textblock Kapitel auswählen und wählen Sie unter Link das Kapitelmenü aus. Damit haben Sie beide Menüs miteinander verknüpft. Über einen entsprechenden Eintrag im Kontextmenü heben Sie die Verknüpfung gegebenenfalls wieder auf.

Nun müssen Sie das Kapitelmenü mit Leben füllen. Dazu ziehen Sie die einzelnen Kapitel aus der Media List in den Arbeitsbereich hinein. Die daraufhin angezeigten Vorschaubilder sind bereits mit dem jeweiligen Kapitel verknüpft. Sie finden die zuvor festgelegten Kapitel in der Media List, indem Sie das auf kleine Dreieck neben dem entsprechenden Video klicken.

Markieren Sie mehrere Kapitel im Arbeitsbereich und wenden Sie über das Kontextmenü die Funktion zum Ausrichten (Align) an. So richten Sie die Kapitelbilder aus. Denken Sie daran, noch einen Menü-Eintrag hinzuzufügen, der später zum Hauptmenü zurückführt.

Die standardmäßige Ansicht der Kapitel als kleine Bilder wirkt in machen Fällen ein wenig langweilig. Um der Auswahl ein wenig Abwechslung einzuhauchen, bietet es sich zum Beispiel an, den einzelnen Bildern verschiedene Rahmen zuzuweisen. Markieren Sie dazu ein Kapitelbild im Arbeitsbereich und wählen Sie aus der ersten Auswahlliste in der Schalterleiste einen Rahmen aus.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3144 Hits
Wertung: 46 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...