Home / LinuxUser / 2011 / 02 / Musiksammlungen verwalten mit Beets

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

PO-19128-FotoClip09-Dirigent.jpg

© FotoClip Collection

Ton-Leiter

Musiksammlungen verwalten mit Beets

29.11.2010 Viele Musikliebhaber hören Songs am liebsten direkt aus der MP3-Sammlung. Dabei bringt Beets Ordnung ins Chaos der Lieder und Alben.

Musikliebhaber, die ihre Musik vorwiegend auf der Festplatte vorhalten, kennen das Problem: Schnell geht die Übersicht über die Sammlung verloren, das Finden einzelner Tracks artet zum Geduldsspiel aus. Abhilfe schafft das kommandozeilenorientierte Programm Beets [1]: Es indiziert rekursiv ganze Verzeichnisbäume, schreibt die Treffer in eine Datenbank und sortiert die Audiodateien an anderer Stelle in einer übersichtlichen Ordnerstruktur. Als Dreingabe korrigiert oder ergänzt es dabei noch fehlerhafte oder fehlende ID3-Tags.

Installation

Bei Beets handelt es sich um ein Python-Programm, das Sie beispielsweise unter Ubuntu direkt über Pip [2] einrichten, den Python Package Installer. Als Grundlage für Pip und Beets benötigen Sie vorab noch die Bibliotheken python-dev, python-setuptools und python-pip. Das Installieren der Musikverwaltung übernimmt im Anschluss der Befehl sudo pip install beets.

Nutzen Sie eine Distribution, für die Pip nicht zur Verfügung steht, laden Sie den Beets-Tarball von der Projektseite herunter [3], entpacken ihn und richten das Programm mit dem Kommando sudo python setup.py install im System ein. Der Installer lädt dabei automatisch einige weitere benötigte Bibliotheken, etwa python-musicbrainz2 aus dem Internet nach.

Am Anfang war die Datenbank

Bevor Sie richtig loslegen, gilt es Beets zu konfigurieren. Dazu legen Sie, falls nicht vorhanden, die Konfigurationsdatei .beetsconfig in Ihrem Heimatverzeichnis an. Darin legen Sie fest, welche Pfade das Programm zukünftig verwendet. Im Beispiel aus Listing 1 verwendet das Programm das Verzeichnis ~/Musikdatenbank/beets.blb zum Speichern der Datenbank und ~/Musik für die Audiodateien selbst.

Listing 1

[beets]
directory: ~/Musik
library: ~/Musikdatenbank/beets.blb

Beachten Sie, dass Beets ähnlich wie iTunes sämtliche von ihm verwalteten Stücke in das gewählte Musikverzeichnis kopiert, sodass die Dateien anschließend doppelt auf der Festplatte liegen. In der Konfigurationsdatei geben Sie daher nicht die Quelle ihrer bestehenden Sammlung, sondern das Ziel für die Beets-Bibliothek an. Das hat auch einen guten Grund, denn wenn beim Import der Dateien etwas schief geht, bleiben die Originale unangetastet. Möchten Sie lieber Platz sparen, ergänzen Sie die Konfigurationsdatei um die Anweisung import_copy: no. In diesem Fall belässt Beets die Dateien am ursprünglichen Platz.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Metadaten auslesen?
bodenhaftung bei den 3 Konsonanten (unangemeldet), Mittwoch, 14. November 2012 23:07:05
Ein/Ausklappen

Eigentlich habe ich gedacht mit beets kann ich id3 Tags auslesen, aber das scheint gar nicht zu gehen.
Oben hat es geheissen ich kann Metadaten auslesen, aber das ist glaube ich ein bischen positiv ausgedrückt, oder liege ich da falsch?
Gruss


Bewertung: Noch keine Bewertung abgegeben!
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

2979 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...