Mehr Open Source

Der interaktive Funkstreifenwagen ist das erste Projekt der Brandenburger Polizei, das die Open-Source-Strategie des Landes Brandenburg [7] umsetzt. Offene Standards sollen Erweiterbarkeit und Nachhaltigkeit sicher stellen, offene Software eigene Anpassungen ermöglichen. Für die Hard- und Software holte sich die Polizei kompetente Hilfe von außen (siehe Kasten "Projektbeteiligte").

Die sechsmonatige Testphase des interaktiven Funkstreifenwagens in seiner jetzigen Form geht in Kürze zu Ende. Für den Fall eines erfolgreichen Abschlusses der Evaluierung plant das Land, zügig weitere Fahrzeuge entsprechend auszustatten. Der interaktive Funkstreifenwagen könnte dann zum Standard avancieren: Brandenburg arbeitet als erste Bundesland an einem solchen Einsatzfahrzeug und hofft, weitere Länder für das Projekt und den Open-Source-Gedanken zu begeistern.

Daneben wären im Erfolgsfall weitere Open-Source-Projekte denkbar, die in den Polizeiwachen des Landes Brandenburg bestehende proprietäre Systemen ergänzen könnten. Auch Erweiterungen für den interaktiven Funkstreifenwagen sind schon angedacht, etwa eine Authentifizierung via E-Token oder Smartcard.

Projektbeteiligte

Neben der Projektgruppe Interaktiver Funkstreifenwagen waren auch die Tarent GmbH [8] (PolarIS) und die Aquinet AG [9] (Darstellung für die Leitstelle, Implementierung des Kartenmaterials), die sich mit freien Software- und GIS-Lösungen auskennen. Die Hardware wurde von Xyco Technologies AG [10] unter Verwendung handelsüblicher Komponenten entwickelt.

Upstream

In Brandenburg wurde der interaktive Funkstreifenwagen bisher gut angenommen. "Die Arbeitsmöglichkeiten für die Kollegen verbessern sich damit enorm – und auch die Informationen, die sie in dem Fahrzeug bekommen. Sie können viele Dokumente bereits im Fahrzeug ausfüllen, haben weniger Schreibarbeit und bekommen mehr Informationen. Sie haben natürlich auch einige Störquellen oder Techniken im Fahrzeug mehr, die sicherlich nicht jeden Kollegen erfreuen", fasst Mike Peter von der Projektgruppe den Stand der Dinge zusammen. Geht es nach ihm, sollen einzelne Teile der Anwendung an die Gemeinschaft zurück gegeben werden, sobald die Entwicklung abgeschlossen ist. Hoffen wir also, dass es so kommt. 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...