Fazit

Gscan2pdf gehört zu den Linux-Tools, die ihren festen Platz auf jedem System haben sollten – einfach und effektiv zu bedienen und universell zu einsetzen. Das Programm spielt seine Stärken vor allem aus, wenn es darum geht, mehrere (Text-)Seiten zu einem Dokument zusammenzufassen. Bleibt die Schwachstelle OCR: Hier ist zu hoffen, dass die Entwicklung von Tesseract zügig voranschreitet und die Software künftig mehr leistet.

Warum das als Perl-Script umgesetzte Programm im Test immer mal wieder hing, blieb unklar. In diesen Fällen hilft es aber immer, gescannte Bilder erneut einzulesen und dann nochmals zu bearbeiten. Auch dürfen Sie weder allzu ungeduldig sein, noch mit leistungsschwachen Netbooks schnelle Ergebnisse erwarten.

Glossar

DjVu

Bei DjVu (sprich: Déjà-vu) handelt es sich um ein Format für gescannte Dokumente, das eine bessere Kompression als beispielsweise PDF erlaubt und eine spezielle Textebene für die Textsuche unterstützt. Viele Viewer, wie etwa Evince (Gnome) oder Okular (KDE), unterstützen das Format.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Abgelichtet und weggepackt
    Viele Scanner-Tools verwirren mit zahlreichen Funktionen, die Sie in den meisten Fällen nicht benötigen. Der übersichtliche Scan-Helfer Gscan2pdf verwandelt dagegen einfach und komfortabel alte Papierdokumente in platzsparende PDF-Dateien.
  • Richtig digitalisieren
    Einfach nur Bücher einscannen war gestern. Mit dem richtigen Werkzeugkasten erstellen Sie heute E-Books inklusive Volltextsuche und Inhaltsverzeichnis weitgehend automatisch.
  • Dokumente mit gscan2pdf scannen
    Um schnell ein Foto einzuscannen, reichen Programme wie XSane völlig aus. Ein mehrseitiges Dokument als PDF-Datei speichern können Sie damit aber nicht. Hier hift gscan2pdf.
  • Neue Software (Teil 1/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 1/2).
  • Bits statt Papier
    Mit einem digitalen Archiv sparen Sie Platz im Aktenschrank – aber Paperwork macht das Leben nicht unbedingt leichter.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...