Erweiterungen

Midori ist nicht als statischer Browser angelegt, sondern bietet – ähnlich wie seine beiden großen Brüder – diverse Erweiterungen, die Funktionalität und Bedienkomfort weiter verbessern. Anders als bei Firefox oder auch Opera, bei denen Sie bestimmte Erweiterungen aus dem Internet beziehen müssen, hat Midori seine voreingestellten Extensions bereits mit an Bord. Sie können diese wahlfrei aktivieren, indem Sie im Menü Extras den Eintrag Erweiterungen anklicken.

Der Netznavigator teilt nun das Programmfenster in zwei Bereiche. Links sehen Sie die verfügbaren Erweiterungen. Einträge für bereits aktive Extensions zeigt die Software ausgegraut an. Durch Setzen eines Häkchens in das dafür vorgesehene Feld starten Sie eine inaktive Extension.

Die Liste der verfügbaren Extensions fällt bei weitem nicht so umfangreich aus wie beim Platzhirsch Firefox, jedoch finden sich bereits jetzt nützliche Addons, wie zum Beispiel ein Modul zum Verwalten der Cookies oder ein Werbeblocker. Letzterer greift auf den Adblock-Plus-Filter zu und erzielt dadurch die gleichen Ergebnisse beim Ausblenden unerwünschter Inhalte wie das Firefox-Pendant.

Der Browser erlaubt den Einsatz einer Proxy-Software wie Privoxy. Dazu wechseln Sie ins Menü Bearbeiten | Einstellungen und aktivieren diesen im Reiter Netzwerk. Anschließend wählen Sie im Menü Extras | Erweiterungen den Eintrag Benutzererweiterungen an. Danach tritt Privoxy in Aktion und filtert unerwünschte Inhalte zuverlässig heraus.

Privates

Insbesondere bei Rechnern, an denen mehrere Personen mit einem Account arbeiten, sollen private Angelegenheiten in aller Regel auch privat bleiben. Um dies zu gewährleisten, bietet Midori im Menü Extras den Eintrag Private Daten löschen an. Dahinter verbirgt sich ein Dialog, in dem Sie jene Datenrelikte auswählen, die Sie via Software löschen möchten.

Um diese Fragmente bei jedem Beenden des Browsers automatisch zu entfernen, setzen Sie ein Häkchen vor der Option Private Daten beim Beenden von Midori löschen. Die Liste der zu löschenden Datenfragmente ist zwar bereits jetzt schon sinnvoll gewählt, jedoch fehlen noch einige Optionen wie Webbugs oder Passwörter (Abbildung 4).

Abbildung 4: Die Löschoptionen von Midori sorgen dafür, das Privates nicht in falsche Hände gerät.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Ist der browser auch sicher?
xfce4-fan (unangemeldet), Montag, 11. Oktober 2010 02:43:49
Ein/Ausklappen

Hallo!

wie sieht es mit homebanking aus?
via google habe ich was über ssl-probleme gelesen.
ausserdem bin ich merkwürdigerweise nicht mal in meinen router gekommen, ist mir noch mit keinem browser passiert.
woran könnte das liegen? charset?
sonst würde der mir natürlich als xfce4 nutzer sehr gut gefallen. firefox ist doch nur noch ein fettes monster,
schon ohne plugins.

mfg,

xfce4-fan



Bewertung: 249 Punkte bei 55 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Erweiterungen
Dirk (unangemeldet), Freitag, 24. September 2010 23:25:36
Ein/Ausklappen

Liest sich alles nicht schlecht.
Man kann sogar Mouse-Gestures aktivieren, ohne die Surf ich nicht. ;-)
Leider habe ich mich an gewisse Erweiterungen so gewöhnt das ich ohne nicht kann.

Aktuell teste ich Chromium. Dort sind viele Erweiterungen vorhanden. Nur leider ist es mir bis heute nicht gelungen, meine Bookmarks über XMarks mit meinem eigenen FTP-Server zu syn. Die Funktion gibt es wohl noch nicht.

.mfg


Bewertung: 231 Punkte bei 85 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Lesezeichenleiste
Gisbert Hadamitzky, Donnerstag, 02. September 2010 19:02:07
Ein/Ausklappen

Ich gehöre zur Mehrheit derjenigen, die noch keine 4-12(!) GB in ihrem Rechner verbaut haben, deshalb macht mir der Unterschied beim Seitenaufbau schon was aus. - Aber weiß eigentlich jemand, wie ich Icons in die Navigationsleiste ziehen kann?


Bewertung: 261 Punkte bei 62 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Firebird
Daniel Gultsch, Donnerstag, 02. September 2010 11:08:32
Ein/Ausklappen

Wirkt ein bisschen so wie Firefox als es noch Firebird hieß. Sehr spartanisch und schnell.
Für ein kleines Kiosk System sicherlich ganz cool, aber was viele vergessen wenn sie irgendwelche Benchmarks machen ist, dass der hohe Speicherverbrauch von Firefox herzlich egal is wenn man 4-12GB RAM hat und nen Dual/Quadcore mit über 2GHz. Und dann kann mit den Erweiterungen wie Noscript, Adblock und FireBug kaum ein anderer Browser mithalten.


Bewertung: 268 Punkte bei 72 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...