Eingaben abfangen

Äußerst angenehm ist die Art und Weise, wie Urwid Tastendrücke verarbeitet. Im Gegensatz zu den anderen vorgestellten Toolkits fällt es hier am leichtesten, Tasten abzufragen (Abbildung 3). Das beinhaltet auch die Sondertasten, die das Modul in Form ihres Namens als Zeichenkette zurückgibt – zum Beispiel f9 für die Funktionstaste [F9]. Ebenso flexibel reagiert es auf das Verändern der Fenstergröße (window resize) – es passt sich problemlos an die neue Größe an.

Abbildung 3: Das Modul Urwid erlaubt es auf einfache Weise, Tastendrücke abzufragen.

Möchten Sie Farbkombinationen einsetzen, definieren Sie zunächst eine Palette, deren Einträge aus mindestens drei Komponenten bestehen – dem Namen der Kombination sowie der Vorder- und der Hintergrundfarbe (Listing 4).

Listing 4

palette = [
('kopfzeile', 'white', 'dark red'),
('hintergrund', 'white', 'dark blue')
]

Zum Einfärben des Textes übermitteln Sie den Namen der Farbkombination und den String in einem Tupel an das Textwidget. Der Hauptschleife machen Sie die verwendete Farbpalette bekannt, in dem Sie sie als zweites Argument übergeben.

Auf der Webseite des Projekts gibt es neben einem sehr schönen Tutorial und einer ausführlichen Bibliotheksdokumentation eine Anzahl komplexer Beispiele. Das beinhaltet neben einem Farbentest für bis zu 256 Farben (Abbildung 4) einen einfachen Texteditor, Fonts in unterschiedlichen Größen, Taschenrechner und auch Dialogboxen.

Abbildung 4: Ein schicker Farbtest, mit dem Sie ermitteln, wie die Werte im Terminal aussehen.

Fazit

Beim Gestalten der Benutzeroberfläche bieten Curses und Urwid viel Flexibilität, wobei letzteres vieles einfacher macht. Hier brauchen Sie sich weniger mit Nebensächlichkeiten zum Ansteuern des Bildschirms befassen.

Bei Python-dialog und Newt die im Mittelpunkt des nächsten Teils stehen, haben Sie die Auswahl zwischen vielen vorgefertigten Elementen. Das führt noch schneller zu ordentlichen Ergebnissen, allerdings um den Preis der Flexibilität.

Der Autor

Frank Hofmann hat Informatik an der Technischen Universität Chemnitz studiert. Derzeit arbeitet er in Berlin im Büro 2.0, einem Open-Source-Experten-Netzwerk, als Dienstleister mit Spezialisierung auf Druck und Satz. Er gehört zum Vorstand der Linux User Group Potsdam (uplug).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Data Security
jesse james, 18.12.2017 18:04, 1 Antworten
Hallo zusammen! Ich bin PC- Neuling. Ich habe gehört, dass man für Linux keine Firewall und ke...
EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...