Präferenzen und Modifikationen

Cryptkeeper bietet nur wenige Möglichkeiten, um dessen Verhalten und die Standardvorgaben zu ändern. Sie erreichen das "Setup" mit einem Rechtsklick auf den Schlüsselbund und anschließender Auswahl des Eintrages Einstellungen. Unter File browser: legen Sie fest, welchen Dateibrowser Cryptkeeper zur Anzeige der Verzeichnisse verwendet. Falls Sie beispielsweise XFCE als Desktop mit dessen Standarddateimanager Thunar verwenden, ändern Sie im oberen Eingabefeld File browser: die Vorgabe nautilus in thunar. Unter Unmount after idle (minutes): stellen Sie den Zeitraum ein, nach dem das Programm ungenutzte Verzeichnisse automatisch aushängt (Abbildung 4).

Abbildung 4: Einfach gehalten: Die Konfigurationsmöglichkeiten von Cryptkeeper beschränken sich auf ein Minimum.

Das Aktivieren der Checkbox Do not delete mount point when unmounting im Einstellungsfenster verhindert das Löschen korrespondierender Mountpoints nach dem Aushängen der verschlüsselten Ordner. Da jedoch die Existenz solcher leeren Ordner unter Umständen auf vorhandene versteckte Datenbestände hindeutet, sollten Sie aus Sicherheitsgründen diese Option nicht aktivieren.

Um das für einen Ordner vergebene Passwort nachträglich zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste im Applet auf den gewünschten Ordner, und wählen im Auswahlfenster den Eintrag Change password aus. Geben Sie anschließend zunächst das alte Passwort ein und danach zwei Mal das neue.

Nähere Informationen zu einem chiffrierten Ordner erhalten Sie beim Rechtsklick auf darauf und der Anwahl des Eintrags Informationen. Cryptkeeper zeigt dann in einem Zusammenfassungsfenster unter anderem den Speicherort des verschlüsselten Verzeichnisses, den Mountpoint und die verwendete Verschlüsselungsmethode (Abbildung 5).

Abbildung 5: Das Informationsfenster von Cryptkeeper gibt neben dem Mountpoint auch Auskunft über die Verschlüsselungsmethode des Ordners.

Fazit

Im Duett bieten EncFS und dessen Frontend Cryptkeeper eine schnelle und vor allem einfach zu bedienende Möglichkeit, Daten zu verschlüsseln. Da sich die grafische Oberfläche auf die allernotwendigsten Funktionen beschränkt, eignet sie sich auch für Einsteiger ohne jegliche kryptographischen Vorkenntnisse. Wem der Funktionsumfang von Cryptkeeper nicht ausreicht, greift auf die Kommandozeile zurück. Hier bietet EncFS fortgeschrittenen Anwendern deutlich mehr Einstellmöglichkeiten.

Das Software-Duo arbeitet auch beim Ver- und Entschlüsseln größerer Dateibestände in rasantem Tempo, sodass sich selbst auf schwächeren Rechnern beim Navigieren im Dateimanager kaum ein Unterschied zu herkömmlichen, nicht verschlüsselten Ordnern bemerkbar macht. 

Glossar

AES

Advanced Encryption Standard, auch Rijndael-Algorithmus genannt. Nach der Schlüssellänge unterscheidet man zwischen den drei Varianten AES-128, AES-192 und AES-256. AES ist in den USA für geheime, staatliche Dokumente zugelassen.

Blowfish

Symmetrischer Blockverschlüsselungsalgorithmus mit einer fixen Blocklänge von 64 Bit und einer Schlüssellänge von 32 bis 448 Bit. Gilt als relativ sicher.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Versteckspiel
    Für Heimanwender, die kleinere Datenbestände schnell und unkompliziert schützen möchten, bietet sich der Einsatz von EncFS in Kombination mit den Frontends Cryptkeeper oder Gnome Encfs Manager an.
  • Dateien und Verzeichnisse mit EncFS verschlüsseln
    Das Verschlüsseln von Daten setzt unter Linux oft erheblichen Konfigurationsaufwand voraus. Einfacher geht es mit EncFS.
  • Weggesperrt
    Im Fahrwasser von Truecrypt gerät der bewährte Verschlüssler EncFS zunehmend in Vergessenheit – zu unrecht, denn er bietet einige Vorteile.
  • Angetestet
  • In Sicherheit
    Wer seine Daten vor Fremden schützen will, verschlüsselt sie. Doch die meisten Linux-Werkzeuge dazu sind zwar ziemlich sicher, aber nicht benutzerfreundlich. Zeit, K-EncFS einzusetzen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...