simplix.png

Simplix – Debian auf Diät

Schlankheitskur

Das schlanke, ranke Live-System Simplix Linux basiert auf Debian, schon die Systemressourcen und bringt dennoch eine komplette Desktop-Ausstattung mit.

Die auf Debian basierende Live-Distribution Simplix Linux [2] positioniert sich zwischen den großen Linux-Distributionen wie Knoppix, Ubuntu oder OpenSuse und den englischsprachigen Mini-Linux-Distributionen wie Damn Small Linux und Puppy Linux. Als Windowmanager kommt der ressourcensparende Joe's Window Manager (JWM) zum Einsatz, sodass zum Betrieb bereits ein Rechner mit einer Pentium-2-CPU und 128 MByte Hauptspeicher ausreicht. Die Programmauswahl orientiert sich an den üblichen Anforderungen eines Heimanwenders. Dazu zählen Webbrowser, E-Mail-Client, Textverarbeitung und Tabellenkalkulation, sowie Bildbearbeitung und Multimedia. Zum Einsatz kommen bewährte Programme wie Iceweasel, Abiword, Gnumeric, Gimp oder Mplayer. Die Basis stellt Kernel 2.6.26.

Volles Programm

Zur besseren Orientierung fasst das Menü Programme in Themengruppen wie Fotos bearbeiten oder Internet zusammen. Um die Distribution nicht unnötig aufzublähen, enthält sie für jede Aufgabe nur eine Applikation. Bei der Auswahl stand die einfache Bedienbarkeit der Programme und deren geringer Platzbedarf im Vordergrund. Um Ressourcen zu schonen, verzichtet Simplix auf OpenOffice und setzt stattdessen auf Abiword und Gnumeric ein. Wer nicht auf OOo verzichten möchte, installiert es via apt-get nach.

Zum schnellen Dateisuche enthält die Distribution die Findutils. Die Eingabe von locate Datei zeigt in Sekundenschnelle alle passenden Einträge samt Pfad an. In der Voreinstellung wird die Datenbank nach jedem Backup automatisch aktualisiert. Zum sicheren Löschen von Dateien steht das Programm Wipe bereit. Es überschreibt die angegebene Speicherstelle bis zu 34 Mal. Bcrypt erlaubt Ihnen das unkomplizierte Verschlüsseln von Dateien aller Art. Um Daten auf externe Speicher zu sichern, verfügt Simplix über ein Shellskript namens backup.sh, das Rsync als Grundlage verwendet. Sie wählen nach dem Start des Skripts zwischen der Simulation des Backups und der tatsächlichen Datensicherung.

Diverse Shellskripte helfen bei einer Vielzahl von Arbeiten. Schließen Sie beispielsweise Ihre Digitalkamera an den PC an und wählen im Menü den Punkt Fotos von der Kamera auf den Computer kopieren, dann speichert ein Skript die Bilder automatisch in einem bestimmten Verzeichnis. Klicken Sie danach im Menü auf Dateiname der Fotos mit Datum/Uhrzeit ergänzen um den Dateien individuelle Namen zu geben. Um die Bilder zu in der Größe zu ändern, genügt ein Klick im Menü auf Fotos auf Abzugsgröße verkleinern.

Bleibende Werte

Um nicht jedes Mal die individuellen Einstellungen wie den Internetzugang neu konfigurieren zu müssen, besteht die Möglichkeit des persistenten Betriebs. Das bedeutet, dass die Distribution alle Veränderungen automatisch auf einen USB-Stick speichert und sie beim Neustart wieder einliest.

Um Simplix auf der Festplatte zu installieren, wählen Sie im Bootmenü den Debian Installer aus. Er erlaubt auch eine Parallelinstallation zu bereits vorhandenen Systemen, als Bootloader kommt Grub zum Einsatz. Der Hauptvorteil gegenüber einer regulären Debian-Installation liegt darin, dass Simplix ein schlankes System installiert und Sie sich nicht um die Paketauswahl kümmern müssen. Individuelle Anpassungen sowie das Nachinstallieren weiterer Programme erfolgen im Anschluss im fertigen System.

Um die installierte Version aktuell zu halten, verwenden Sie das Kommando apt-get update, gefolgt von apt-get dist-upgrade[2]. Damit spielen Sie alle Aktualisierungen ein, die im Debian-Stable-Zweig bereitstehen.

Infos

[1] Simplix Linux: http://simplix.sourceforge.net

[2] Dpkg, Apt & Co.: Christian Meyer, "Urgestein", LinuxUser 01/2010, S. 56, http://www.linux-community.de/artikel/20085/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...