Aufmacher

Mail auf der Kommandozeile

Die Post ist da!

Der schlanke Konsolen-Mailclient Mailx sieht auf den ersten Blick nicht sehr komfortabel aus, hat aber gerade beim Einsatz in Skripten seine Daseinsberechtigung.

Es muss nicht immer Thunderbird, Evolution oder KMail sein. Zwar bieten die großen grafischen Mailclients dem Benutzer viel Komfort, doch es gibt Situationen, in denen ein Einsatz auf der Kommandozeile gefragt ist. Sowohl das Allroundtalent Mutt [1] als auch das sehr schlanke Programm Mailx bieten Optionen für den Batchbetrieb auf der Shell.

Bei den meisten Distributionen zählt Mailx zum Standardumfang. Sowohl OpenSuse als auch Debian enthalten das gleichnamige Paket auf den Installationsmedien. Während unter Open Suse /bin/mail als Symlink auf /usr/bin/mailx verweist, operieren Debian-Systeme anders herum: Hier verweist /usr/bin/mailx auf /usr/bin/mail. Die folgenden Kommandos und Befehlsoptionen wurden alle unter Debian 4.0 "Etch" getestet.

Mailx interaktiv

Starten Sie den Mailclient über den Befehl mailx auf der Shell, so landen Sie in einer interaktiven Umgebung. Der Client präsentiert den Inhalt der Inbox (Standard auf den meisten Systemen: /var/mail/Benutzername). Dort sehen Sie unter anderem eine Übersicht der Nachrichten mit Absender, Datum, Größe und dem Betreff (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die Post ist da: Mailx präsentiert die Inbox schlicht und übersichtlich.

Mittels [?],[Eingabe] verschaffen Sie sich einen schnellen Überblick über die Bedienung des Mailers. Eine Nachricht zeigen Sie am einfachsten durch Angabe der Nummer, gefolgt von [Eingabe] dar. Mit der Eingabetaste blättern Sie auch nach unten. Wahlweise verwenden Sie zum Blättern die Pfeiltasten sowie [Bild-auf] und [Bild-ab]; ein Druck auf [Q] beendet die Darstellung und führt zum Hauptbildschirm zurück. Sind die Nachrichten aus dem Fenster herausgescrollt, blendet [H],[Eingabe] wieder die Übersicht ein.

Zum Beenden der Sitzung kennt Mailx zwei Varianten: [X],[Eingabe] beendet den Mailclient, ohne gelesene Mails aus der Inbox zu entfernen. Dagegen meldet [Q],[Eingabe]:

Saved 2 messages in /home/petrosilie/mbox
Held 3 messages in /var/mail/petrosilie

Zum Löschen von Nachrichten dient [D],[Eingabe]. Auch hier entscheiden Sie über die entsprechende Nummer gezielt, welche Nachrichten verschwinden sollen. So löscht der Befehl d 1 3 die erste und dritte Nachricht. Einen Bereich wählen Sie zum Beispiel über d 1-10 (entfernt die ersten zehn Mails) oder auch d * (löscht alle Nachrichten) aus. Haben Sie aus Versehen etwas Falsches gelöscht, hilft u (wie "undelete") weiter. Das Kommando versteht die selben Ziffernkombinationen wie d.

Über [R],[Eingabe] beantworten Sie eine Mail, und mit [M] verfassen Sie eine neue Nachricht. Geben Sie direkt dahinter die Mailadresse an:

m petronella@huhnix.org

Danach fordert Mailx Sie auf, den Betreff einzugeben, und Sie können die eigentliche Nachricht verfassen. Sobald Sie fertig sind, geben Sie einen Punkt gefolgt von [Eingabe] ein. Danach können Sie hinter Cc: ("Carbon Copy") weitere Empfänger eintragen:

Cc:ole@huhnix.org,max@huhnix.org

Wer gerne mit seinem Lieblingseditor Mails verfasst, gibt direkt nach dem Subject ~v ein. Mailx wertet dann die Umgebungsvariable [2]$VISUAL aus, um den gewünschten Editor zu identifizieren. Arbeiten Sie also gerne mit Joe [3], dann richten Sie diesen Editor über export VISUAL=joe für Mailx ein.

Auf Kommando

Flexibel und schnell spielt Mailx seine ganze Stärke auf der Shell aus. Der generelle Aufruf lautet:

mailx [Optionen] user@ziel.tld

In den Optionen definieren Sie beispielsweise nach -s den Betreff der Mail (achten Sie bei der Verwendung von Leer- und Sonderzeichen auf Anführungszeichen), über -b Mailadressen für das Bcc-Feld ("Blind Carbon Copy"), über -c weitere Empfänger per Cc: und so weiter.

Fehlt nur noch der Mailbody, also der eigentliche Text der Nachricht: Handelt es sich um eine kurze Nachricht, hilft echo weiter. Handelt es sich um einen längeren Text, lohnt es sich, diesen in eine Datei auszulagern. Diese lassen Sie Mailx dann aus der Standardeingabe [4] einlesen.

Bei der Fehlersuche hilft der Parameter -v weiter. Auf Debian-Systemen meldet Mailx anschließend, dass es dem Benutzer einen entsprechenden Statusbericht zustellt. Der findet sich kurz danach in der Inbox.

Einige typische Beispiele für die geschilderte Verwendung der Mailx-Optionen finden Sie im Kasten "Mailx-Optionen nutzen".

Mailx-Optionen nutzen

Kopie versenden

$ mailx -s 'Hallo!' petronella@huhnix.org -c petrosilie@huhnix.org […]

Nachricht mit echo

$ echo 'Hallo, hier ist ein Test.' | mailx -s 'Hallo!' petronella@huhnix.org -c petrosilie@huhnix.org

Nachrichtentext auslagern

$ mailx -s 'Hallo!' petronella@huhnix.org < mail.txt

Fehlersuche per Statusbericht

$ echo 'Hallo, hier ist ein Test.' | mailx -v -s 'Hallo!' petronella@huhnix.org
Mail Delivery Status Report will be mailed to <huhn>.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • mail, mailx, Mail
    Das Programm mail bietet zwar auf den ersten Blick längst nicht den Komfort anderer Clients unter Linux, hat aber neben den Standardfunktionen eine ganze Reihe Optionen, die es zur ersten Wahl bei einem Kommandozeilen-gesteuerten Einsatz (z. B. in Skripten) machen.
  • Handgestrickt
    Mails professionell verwalten ohne Maus: Mit dem textbasierten Mailclient Mutt stehen Ihnen eine unerreichte Funktionsvielfalt und beinahe unendliche Konfigurationsmöglichkeiten offen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • The Answer Girl
    Dass der Computeralltag auch unter Linux des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so, wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im LinuxUser zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...