Aufmacher

Leserbriefe

Endlich Gewissheit

LU 05/2007, S. 72: Vielen Dank für den Artikel zum Thema LC-Display am Parallelport. Ich war sofort Feuer und Flamme, da ich einen Rechner ohne Bildschirm als File- und Print-Server für das heimische Netzwerk betreibe. Da schwebt dann im die Frage im Raum: Dreht sich bloß der Lüfter oder ist der Server tatsächlich noch da?

Das hat sich mit dem neuen, ins Gehäuse eingebauten LCD erledigt. Das Projekt LCD4Linux ist wirklich toll: Da gibt es nicht nur die von euch schon erwähnte gute deutschsprachige Dokumentation, ich habe auch über die Mailingliste bei einigen Anfragen innerhalb von zwei, drei Stunden eine qualifizierte Antwort erhalten. Die entsprechenden LCD4Linux-RPMs für Mandriva hat übrigens ein Mitglied unserer Community (http://www.mandrivauser.de) gebaut, so dass ich das Programm ohne Probleme installieren konnte. Magnus Rasche

Professionelle Lösung: Magnus Rasche hat seinen heimischen Server mit einer Einbauvariante des von uns vorgestellten LC-Displays aufgerüstet.

Date kann auch anders

LU 06/2007, S. 94: Das auf Seite 95 gezeigte Beispiel, um Archive mithilfe von date mit dem aktuellem Datum zu versehen, ist natürlich nur eine Demonstration der Technik. Für ein richtiges Backup würde man beim GNU-date wohl eher zum Parameter -I greifen. Der Aufruf

tar cvjf backup_$(date -I).tar.bz2 bla*

erzeugt beispielsweise ein Archiv mit einem Dateinamen wie

backup_2007-05-17.tar.bz2

Den kann man im Gegensatz zum Archiv mit der im Artikel beschriebenen Namenskonvention in einer Liste gleichartiger Archive auch einfach sortieren. Übrigens fehl der Schalter -I bei der BSD-Version von date, weswegen man dort zur Zeile

tar cvjf backup_$(date +%Y-%m-%d).tar.bz2 bla*

greifen muss – also ganz ähnlich, wie im Artikel beschrieben. Carsten Stengel

LinuxUser: Die konkrete Aufgabe lässt sich mit -I ganz sicher besser lösen. Aber das Beispiel sollte ja auch eher den Umgang mit Parametern und die entsprechenden Möglichkeiten von date verdeutlichen. (jlu)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...