Gnome Office

Auch Gnome Office stellt (wie Softmaker Office) im eigentlichen Sinn keine Bürosuite dar: Es beschränkt sich auf die Textverarbeitung Abiword und die Tabellenkalkulation Gnumeric (Abbildung 8). Man könnte allerdings auch die bekannte Bildbearbeitungssoftware Gimp und die Finanzverwaltung Gnucash mit dazu zählen, welche allerdings eine andere Benutzerführung verwenden und separat entwickelt werden.

Abbildung 8: Gnome Office besteht lediglich aus den beiden Einzelapplikationen Abiword und Gnumeric.

Abiword und Gnumeric richten Sie am besten direkt über die entsprechenden Repositories ihrer Distribution ein. Haben sie bei der Installation ihres Systems die grafische Umgebung Gnome gewählt, finden beide Programme sich meist ohnehin bereits auf der Festplatte. Bei dieser Installationsform gibt es keine Probleme mit der Integration: Die Programmsymbole erscheinen in den dafür vorgesehenen Menüs und auch das Kontextmenü erweitert sich um die Option, entsprechende Dateien nun direkt zu öffnen.

Die Funktionen von Abiword entsprechen im Wesentlichen den Erwartungen an ein einfaches Textverarbeitungsprogramm. So stellt das Aufbauen eines Inhaltsverzeichnisses, sowie das Hinzufügen von Fußnoten, Kopfzeilen und Fußzeilen ebenso wenig ein Problem dar wie das Einfügen verschiedenster Formatierungen. Dies genügt, um gelegentlich Texte zu verfassen oder Briefe zu schreiben. Zahlreiche Vorlagen für Anschreiben, Faxe und andere Dokumente unterstützen den Anwender bei der Arbeit.

Erweiterte Funktionen für einen produktiven Büroalltag fehlt ebenso wie eine brauchbare Serienbrieffunktion. Man kann zwar Feldbefehle für einen Serienbrief in ein Dokument einfügen und durch Anwahl von WerkzeugeSerienbrief die Daten beispielsweise aus einer CSV-Datei importieren. Allerdings lassen sich die Felder nicht sauber positionieren. Abiword bietet zwar die Möglichkeit, Änderungen am Text farbig darzustellen, andere Teamworkfähigkeiten kennt es aber nicht.

Auffällig sind die zahlreichen Importfilter der Applikation (Abbildung 9). Von allen getesteten Büroprogrammen behauptet Abiword mit Abstand die meisten Formate lesen zu können. In der Praxis bewahrheitet sich dies leider nicht. Beim Import von Openoffice-Dokumenten verschwanden im Test gleich ganze Tabellen, ähnliche Probleme gab es auch beim Im- und Export anderer Formate. Als nützlich sind die unter Werkzeuge befindlichen Verknüpfungswerkzeuge zu Onlineabfragen markierter Texte (Wikipedia, Google) oder auch dem direkten öffnen von Bildmaterial in Gimp zu bezeichnen.

Abbildung 9: Viele der angebotenen Im- und Export-Möglichkeiten versagen leider ihren Dienst unter Abiword.

Ein wesentlich besseres Bild gibt die Tabellenkalkulation Gnumeric ab. Ihre über 300 integrierten Formeln decken die Anforderungen der meisten Anwender gut ab. Grafiken lassen sich per Drag & Drop nicht nur in Abiword, sondern auch in Openoffice einfügen. Die vielseitige Diagrammfunktion bietet zahlreiche Darstellungsformen an.

Gnome Office – Fazit

Die zwei Einzelprogramme Abiword und Gnumeric hinterlassen gemischte Gefühle beim Anwender. Gelegenheitstippern genügt der Funktionsumfang von Abiword, für anspruchsvollere Aufgaben sollte man aber doch lieber eine andere Software wählen. Im professionellen Bereich findet die Anwendung sicher keinen Einsatz.

Gnumeric bietet zwar vergleichsweise mehr an Funktionalität, steht aber dadurch als Einzelanwendung allein auf weiter Flur. Eine Präsentationssoftware fehlt gänzlich. Die unter [7] erwähnte Datenbankfunktion erschließt sich dem normalen Anwender leider nicht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Vier Office-Pakete im Vergleich
    Wer das Wort "Office" hört, denkt entweder an das freie OpenOffice oder ein kommerzielles Konkurrenzprodukt aus Redmond. Abseits der beiden Schwergewichte findet sich jedoch so manch interessante Alternative.
  • Softmaker Office 2008 geschenkt

    Der Hersteller Softmaker verschenkt seine Office-Suite in der Version von 2008.
  • Softmaker Office 2008 nun auch für Linux
  • Hoch hinaus
    Mit Ihrer Officesuite bedient die Firma Softmaker seit Jahren auch den Linux-Markt. Mit markigen Werbesprüchen hebt der Hersteller für die aktuelle Version die Latte noch einmal richtig an. Wir prüfen, ob das Produkt auch drüberspringt.
  • Schwerpunkt Office Pakete
    In einem der wohl größten Tests aller Zeiten unterzogen wir gleich zehn Office-Pakete für Linux einer eingehenden, praxisbezogenen Prüfung. Anhand von typischen Alltagsaufgaben wollten wir wissen, welche Suite die beste ist. Das Ergebnis hinterlässt gemischte Gefühle.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...