KOffice 1.5.2

Die KDE-Bürosuite KOffice [8] steht, wie auch KDE selbst, unter der GPL und liegt mittlerweile bereits in der Version 1.5.2 vor (Abbildung 10). Suse-Benutzer erhalten die neueste Version über das KDE-Repository des OpenSuse-Projekts [9]. Zu KOffice gehören elf Einzelanwendungen, die alle Arbeitsfelder im Büro abdecken:

  • KWord (Textverarbeitung)
  • KSpread (Tabellenkalkulation)
  • KChart (Flussdiagramme)
  • Kivio (Diagramme & Flowcharts)
  • KPresenter (Präsentationsprogramm)
  • Kexi (Datenbank)
  • KPlato (Planungsprogramm)
  • Krita (Bildbearbeitungssoftware)
  • Karbon (Vektorgrafik)
  • Kugar (Report-Designer)
  • KFormular (Formel-Editor)

Damit stellt KOffice die umfangreichste Bürosuite im Test dar. Es gibt auch eine zusammenfassende Arbeitsoberfläche namens KOffice Workspace.

Abbildung 10: KOffice ist mit seinen elf Einzelanwendungen mit Abstand das umfangreichste Office-Paket im Test.

Die Textverarbeitung, die Tabellenkalkulation und das Präsentationsprogramm verrichten ihre Arbeit als Kernstücke der Suite für die meisten Anwender zufriedenstellend. KOffice profitiert hier beispielsweise bei Serienbriefen von einer unkomplizierten Dateneinbindung via KAdressbook. Auch alle anderen Funktionen, wie die Linkverfolgung in Web und E-Mail sowie das Öffnen verschiedenster Dateiformate in KDE-eigenen Programmen heben die Benutzerfreundlichkeit des Büropaketes deutlich.

Jedes Programm für sich genommen bietet aber noch zu wenig Funktionalität, um in einer produktiven Büroumgebung zu bestehen. So muss man die verwendeten Formatvorlagen selbstständig erweitern, um etwa die Fontgröße der Fußnoten anzupassen. Als Killerfeature könnte sich die Fähigkeit etablieren, PDF-Dokumente einzulesen, zu bearbeiten und wieder als PDF auszugeben. Dies klappt bei einfachen Dokumenten schon recht gut. In komplexeren Fällen scheitert hier KOffice aber genauso, wie bei der Verarbeitung der MS Office-Formate.

Private Anwender verwirrt die Vielzahl der verschiedenen Applikationen unter Umständen. Hier wird der Anspruch der noch recht jungen Office-Suite klar: KOffice möchte in Zukunft das umfassendste Büropaket für Linux werden. Für alle Bedürfnisse des (Berufs)-Alltags soll es entweder ein KOffice-Modul oder zumindest eine integrierte KDE-Anwendung geben. Bereits KOffice 2.0 wird diesem Ziel einen Schritt näher kommen, doch der Weg ist noch sehr weit.

Fazit

Von allen betrachteten Office-Alternativen konnte keine Suite den Ansprüchen einer professionellen Büroumgebung völlig genügen. Eine Alternative zu Openoffice fehlt in bislang völlig.

Applixware nähert sich durch Umfang und Funktionalität zwar am ehesten an, den Anforderungen zu genügen, doch wurde es in den letzten Jahren nicht konsequent weiterentwickelt und angepasst. So fährt diese einst sehr bedeutende Bürosuite auf einem Auslaufgleis. Siag Office stellt keine echte Alternative dar, für ein ernsthaftes Arbeiten ist diese Suite unbrauchbar.

Die beiden kommerziellen Pakete von Softmaker und Thinkfree bieten zumindest für Privatanwender eine Alternative. Sie gefallen durch ein ausreichendes Maß an Funktionen und einer gegenüber Openoffice bessere Performance.

Gnome Office besteht eigentlich nur aus der Tabellenkalkulation Gnumeric: Abiword bietet nach Pathetique Writer von Siag den kleinsten Funktionsumfang. Für grundlegende Schreibarbeiten aber reicht die Software aus.

Einzig KOffice bietet für den Privatanwender eine echte Alternative zum großen Openoffice-Projekt. Dafür sorgen die perfekte Integration in KDE, der schonendere Umgang mit den Systemressourcen, die Funktionalität der einzelnen Anwendungen und nicht zuletzt die Aussicht auf konsequente Weiterentwicklung.

Office-Alternativen im Überblick

Office-Paket Installation Handbuch/Hilfe Look & Feel Paketumfang Funktionalität Geschwindigkeit/Stabilität Preis (ca.)
Applixware 3 5 2 5 4 5 70 Euro
Siag Office 0 0 1 2 0 3 kostenlos
Softmaker Office 3 4 3 2 4 5 70 Euro
Thinkfree Office 4 2 4 3 4 4 35 Euro
Gnome Office 5 2 4 2 3 4 kostenlos
KOffice 5 5 5 5 4 5 kostenlos

Infos

[1] Download für Applixware: http://www.vistasource.com/vs2/en/downloads.php

[2] Siag Office: http://siag.nu/

[3] Download für Siag Office: ftp://siag.nu/pub/siag/

[4] Softmaker Office: http://www.softmaker.de/ofl.htm

[5] Download für Thinkfree Office:http://product.thinkfree.com/download/dl_linux.jsp

[6] Thinkfree Office online:http://www.thinkfree.com/common/signin.tfo

[7] Gnome Office: http://www.gnome.org/gnome-office/

[8] KOffice: http://www.koffice.org

[9] KOffice-RPMs für Suse: http://repos.opensuse.org/KDE:/KDE3/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Vier Office-Pakete im Vergleich
    Wer das Wort "Office" hört, denkt entweder an das freie OpenOffice oder ein kommerzielles Konkurrenzprodukt aus Redmond. Abseits der beiden Schwergewichte findet sich jedoch so manch interessante Alternative.
  • Softmaker Office 2008 geschenkt

    Der Hersteller Softmaker verschenkt seine Office-Suite in der Version von 2008.
  • Softmaker Office 2008 nun auch für Linux
  • Hoch hinaus
    Mit Ihrer Officesuite bedient die Firma Softmaker seit Jahren auch den Linux-Markt. Mit markigen Werbesprüchen hebt der Hersteller für die aktuelle Version die Latte noch einmal richtig an. Wir prüfen, ob das Produkt auch drüberspringt.
  • Schwerpunkt Office Pakete
    In einem der wohl größten Tests aller Zeiten unterzogen wir gleich zehn Office-Pakete für Linux einer eingehenden, praxisbezogenen Prüfung. Anhand von typischen Alltagsaufgaben wollten wir wissen, welche Suite die beste ist. Das Ergebnis hinterlässt gemischte Gefühle.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...