Aufräumen

Beim Aufräumen hilft eine Übersicht, welche Dateien und Verzeichnisse wieviel Platz auf der Festplatte belegen. Für einzelne Dateien zeigt der Befehl ls -l die Größe in Bytes an. Verwenden Sie ls -lh, um die Größe mundgerecht in Kilobytes, Megabytes oder Gigabytes umgerechnet zu bekommen.

Die Größe eines Verzeichnisses samt aller Unterverzeichnisse erfahren Sie mit dem Befehl du -sh. Die Größe der Unterverzeichnisse bekommen Sie angezeigt, wenn Sie die Option -s weglassen. Mit -a gibt der Befehl zusätzlich die Größe jeder Datei an.

Eine grafische Alternative zu Du stellt Filelight dar. Das KDE-Programm erstellt für ein Verzeichnis eine Tortengrafik, deren einzelne Tortenstücke angeben, wieviel Platz ein Verzeichnis oder eine Datei belegen. Klicken Sie auf ein Tortenstück, um es in der Ansicht zu zentrieren und so noch mehr Details zu erfahren. Mit dem Knopf, der einen Pfeil nach links zeigt, kommen Sie wieder zur vorherigen Ansicht zurück.

Abbildung 2: Filelight hilft bei der Suche nach den verlorenen Bytes.

Glossar

rekursiv

Lösung eines Problems, in dem eine Funktion sich selbst aufruft. Hier: Durchsuchen eines Verzeichnisses mitsamt aller Unterverzeichnisse.

Backend

Teil eines Programm, das die eigentliche Arbeit verichtet.

Frontend

Programm oder Teil eines Programms, das die Benutzeroberfläche zur interaktiven Eingabe und Anzeige von Daten bereit stellt.

Index

Zusammenfassende Datenstruktur zum schnellen Auffinden von Daten anhand bestimmter Kriterien.

Metadaten

Daten, die Informationen über andere Daten enthalten. Beispiele: Der Aufnahmezeitpunkt eines Digitalfotos, der Titel eines im MP3- oder Ogg-Vorbis-Format gespeicherten Liedes oder der Autor eines OpenDocument-Dokumentes.

reguläre Ausdrücke

Ein Ausdruck, der Untermengen einer Zeichenkette beschreibt. Reguläre Ausdrücke kommen oft beim Auswerten von Texte zum Einsatz.

Cron-Job

Aufgabe, die das System regelmäßig zu einem bestimmten Zeitpunkt ausführt.

Infos

[1] Find und Locate: Christian Baun, "Spürnasen", LinuxUser 05/2005, S. 88, http://www.linux-user.de/ausgabe/2005/05/088-find/

[2] Beagle: Tim Schürmann, "Spürhund", LinuxUser 07/2005, S. 64, http://www.linux-user.de/ausgabe/2005/07/064-beagle/

[3] Kat: http://kat.mandriva.com

[4] Rlocate: http://sourceforge.net/projects/rlocate/

[5] Grep: Heike Jurzik, "Stecknadel im Heuhaufen", LinuxUser 05/2004, S. 76, http://www.linux-user.de/ausgabe/2004/05/076-zubefehl/

[6] Imgseek: Carsten Schnober, "Immer das richtige Bild", LinuxUser 10/2005, S. 34

[7] Doodle: http://gnunet.org/doodle/

[8] Reguläre Ausdrücke: Martin Möller, "Strukturierte Suche", LinuxUser 08/2005, S. 90, http://www.linux-user.de/ausgabe/2005/08/090-regex/

[9] Cron: Heike Jurzik, "Punktlandung", LinuxUser 02/2006, S. 94, http://www.linux-user.de/ausgabe/2006/02/094-zubefehl/

[10] Slocate: http://sourceforge.net/projects/slocate/

Der Autor

Martin Steigerwald arbeitet als Systemadministrator, ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt dabei im Bereich Linux als Corporate Desktop. Er hat Linux schon vor über 10 Jahren auf seinem Amiga 4000 installiert und verwendet auch privat Linux – vorzugsweise Debian – auf einem IBM-Laptop.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Spürnasen
    Für jeden Zweck das Richtige: Die Suchwerkzeuge find und locate arbeiten Hand in Hand, which und whereis helfen bei besonderen Aufgaben.
  • Zu Befehl: Suchen mit grep, egrep, fgrep, (b)zgrep
    Für die Suche nach Wörtern und Ausdrücken in Textdateien bieten sich die Kommandos der grep-Familie an. Als Ergebnis zeigen sie wahlweise die gefundenen Zeilen, die Namen der Dateien, in denen das Suchmuster vorkommt, oder die Anzahl der Treffer an.
  • Coole Tools schnelle Tipper
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...