… Los!

Damit sind alle Vorarbeiten abgeschlossen. Um endlich World of Warcraft zu spielen, öffnen Sie ein Terminalfenster, wechseln per cd .wine/drive_c/Program File/World of Warcraft in das World of Warcraft-Programmverzeichnis und starten das Spiel schließlich via wine WoW.exe. Einige Anleitungen im Internet empfehlen den Aufruf mit der angehängten Option -opengl: Nach Angabe der Wine-Anwendungsdatenbank ist dies mittlerweile nicht mehr nötig – es schadet aber auch nicht.

Haben Sie sich zum ersten Mal mit Ihrem Account angemeldet, startet World of Warcraft eine wahre Update-Orgie. Während sie läuft, bestätigen Sie einfach alle auftauchenden Dialoge mit Ja oder Ok. Nach jedem erfolgreich eingespielten Update verlangt das Spiel erneut nach Ihren Account-Daten (Abbildung 7): Dies ist "normal" und keine Endlosschleife.

Abbildung 7: World of Warcraft verlangt nach dem Einspielen eines (Teil-)Updates immer wieder Ihre Account-Daten.

Eine Stolperfalle lauert noch beim ersten und auch größten Update-Paket: Scheitert der zugehörige Installationsversuch mit einer Fehlermeldung, laden Sie einen Patch von der World of Warcraft-Web-Seite herunter und installieren ihn per Hand. Dafür genügt der Aufruf:

wine WoW-1.10.0-deDE-patch.exe

Alternativ ignorieren Sie die Fehlermeldung. Diese Haltung verspricht Erfolg, wenn World of Warcraft das entsprechende Paket bereits vollständig heruntergeladen hat. In diesem Fall starten Sie das Rollenspiel einfach neu, der zweite Anlauf erwies sich in den Tests meist als erfolgreich. Die restlichen Update-Zyklen bewältigt World of Warcraft aber in jedem Fall wieder aus eigener Kraft.

Irgendwann hat World of Warcraft genug und schickt den Spieler endlich in die bezahlte Welt. Hier angekommen, erwartet ihn noch eine letzte Herausforderung (vor den eigentlichen Herausforderungen): In einigen seltenen Fällen stürzt das Rollenspiel beim Betreten eines Gebäudes ab. Die Ursache für dieses Phänomen war bis zum Redaktionsschluss leider noch nicht bekannt, es existiert derzeit noch keine eindeutige oder umfassende Lösung. Einer der Übeltäter scheint die kleine Übersichtskarte (Minimap) in der rechten oberen Bildschirmecke zu sein. Schließt man sie vor dem Betreten der Innenbereiche, läuft World of Warcraft ohne Beschwerden durch.

Abbildung 8: World of Warcraft unter Linux in Aktion: Die Erstellung eines neuen Alter-Egos.
Abbildung 9: Szenen wie diese kosten einiges an Rechenleistung: Eine betagte GeForce 4000 zeigte bei der Darstellung deutliche Ruckler.

Fazit

World of Warcraft liefert den besten Beweis, dass auch Windows-Spiele unter Linux laufen. Als Mittler zwischen den Betriebssystem-Welten dient die kostenlose Software Wine. Deren Installation und Einrichtung erfordert noch eine gesunde Portion Enthusiasmus und Bastelgeschick – auch wenn einige Anleitungen in der Anwendungsdatenbank helfen, ist die Installation nicht ganz trivial. Wer aber einmal alle Klippen umschifft hat, kann Windows endgültig von der Festplatte putzen.

Glossar

OpenGL

Die Open Graphics Library enthält etwa 250 Befehle, die zur plattformübergreifenden 3D-Grafik-Programmierung dienen. Auf das API (Application Programming Interface) greift man mit Programmiersprachen wie Java, C, C++ oder Python zu.

DirectX

Ein API für die 3D-Programmierung, allerdings mit Sound-Unterstützung, das nur Microsoft verwendet. Das aktuelle Wine unterstützt DirectX aber bis zu einem gewissen Grad.

Infos

[1] Homepage des WINE-Projektes: http://www.winehq.org

[2] Die Anwendungsdatenbank des Wine-Projektes: http://appdb.winehq.org

[3] Infos zum Thema WoW und Wine und Patches für Spiele: http://appdb.winehq.org/appview.php?versionId=4031

[4] Download von Wine: http://www.winehq.org/site/download

[5] Artikel zur 3D-Beschleunigung:Marcel Hilzinger: "3D-Grafiktreiber installieren.", EasyLinux 02/2006, S. 16ff.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...