Home / LinuxUser / 2006 / 07 / Ahnenforschung mit Gramps

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Von der Wurzel bis zum Blatt

Ahnenforschung mit Gramps

01.07.2006 Oma, Opa, Tante, Mutter, Vater, der Vetter vierten Grades – Sie alle sind Teil Ihrer Familie und haben die gleichen Ahnen. Gramps hilft Ihnen weiter, nach ihnen zu forschen.

Hinter jeder Familie verbirgt sich eine Geschichte. Auch Ihre Verwandten erzählen Ihnen bestimmt von früher und dem Teil der Familie, den Sie nie kennengelernt haben. Mit Gramps [1] dokumentieren Sie diese Geschichte auf professionellem Niveau. Das Ahnenforschungsprogramm verwaltet nicht nur Informationen, sondern spielt seine Stärken vor allem bei den automatischen Berichten aus.

Installation

Auf der Heft-CD finden Sie die aktuelle Version 2.0.11 von Gramps für Fedora Core 4 und 5, Mandriva 2006 und Suse 10.x. Die Binaries spielen Sie mit dem Paketmanager Ihrer Distribution ein, der automatisch offene Abhängigkeiten auflöst. Wenn Sie eine andere Distribution verwenden oder die aktuelle Entwicklerversion 2.1.3 einsetzen wollen, installieren Sie Gramps aus dem Quelltext (Heft-CD und [2]).

Zum Kompilieren des Quelltexts entpacken Sie das Paket gramps-2.0.11.tar.gz mit einem Programm wie Ark oder Tar. Wechseln Sie nun in das entstandene Verzeichnis gramps-2.0.11 und starten Sie das Skript ./autogen.sh. Nach dem erfolgreichen Durchlauf des Skripts übersetzen Sie mit dem Befehl make den Quellcode in die Binär-Dateien. Zum Abschluss installieren Sie als Root mit make install das Programm.

Laut Aussagen des Gramps-Projekts gestaltet sich die Installation unter Suse mitunter schwierig, weil benötigte Pakete fehlen, wie zum Beispiel das ReportLabs-Modul. Im Kasten "ReportLab installieren" erfahren Sie, wie Sie es nachinstallieren.

ReportLab installieren

Unter Suse Linux 10.0 kommt es zu Schwierigkeiten kommen, wenn YaST das Paket python-reportlab nicht findet. Bevor Sie das ReportLabs-Modul installieren, stellen Sie sicher, dass das Paket python schon eingespielt ist. Prüfen Sie das mit YaST.

Laden Sie die Datei ReportLab_1_21.tgz aus dem Netz [4] herunter und starten Sie eine Shell. Mit dem Befehl su melden Sie sich als Root an. Führen Sie in dem Verzeichnis, in dem sich die heruntergeladene Datei befindet, den Befehl tar -xzvf ReportLab_1_21.tgz aus, um das Archiv zu entpacken. Anschließend wechseln Sie in das entstandene Verzeichnis reportlab_1_21/reportlab.

Installieren Sie das ReportLabs-Modul in das Python-Verzeichnis, indem Sie den Befehl python setup.py eingeben. Eventuell fehlt auf Ihrem System noch das Modul rl_accel. Dies finden Sie am gleichen Ort wie das ReportLab-Modul.

Ersteinrichtung

Nach dem Start begrüßt Sie einem Assistent zur Ersteinrichtung. Mit seiner Hilfe nehmen Sie die Grundeinstellungen vor. Im zweiten Schritt fordert er Sie auf, Ihre persönlichen Daten einzutragen. Danach entscheiden Sie, ob Sie das Feature Heilige Handlungen der Kirche Jesu Christi aktivieren möchten. Diese Handlungen sind spezielle Ereignisse im Leben der Angehörigen dieser Religion. Führen Sie nun diesen Dialog zu Ende und bestätigen Sie Ihre Angaben mit einem Klick auf Anwenden.

Das Programm fordert Sie auf, eine Datenbank zu öffnen. Wählen Sie Eine neue Datenbank erstellen, um mit einer leeren Datenbank zu beginnen. Diese bekommt als erstes einen Namen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2616 Hits
Wertung: 139 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...