Dawicontrol DC-4300

Mit gleich vier SATA-Anschlüssen erlaubt der Dawicontrol DC-4300, neben den RAID-Leveln 0 und 1 auch das Nutzen des platzsparenden RAID-5-Modus. Dazu hat der Hersteller dem Gerät einen anderen Controller-Chip aufgelötet, einen Silicon Image Sil-3421. Wie schon beim DC-150 handelt es sich auch beim großen Bruder um ein reines Software-RAID, bei dem allein der Treiber das Verteilen der Daten verwaltet.

Einen Anschluss für externe Laufwerke bietet der DC-4300 nicht, alle vier SATA-Ports befinden sich an der Oberseite der Karte. Die Position ist zwar nicht unüblich, stört jedoch je nach Gehäuse beim Verkabeln, da sich die Festplatten in der Regel an der Vorderseite des Gehäuses befinden. Somit laufen die SATA-Kabel im Bogen. Da es sich beim DC-4300 jedoch um eine Low-Profile-Karte mit halber Bauhöhe handelt, klappt dies auch in relativ schmalen Gehäusen.

Die Auswahl eines freien PCI-Steckplatzes ist bei aktuellen Mainboards jedoch schwieriger: Der DC-4300 besitzt genau wie der 3Ware Escalade 8506 einen 64-Bit breiten PCI-X-Anschluss, passt aber ebenfalls in die herkömmlichen 32-Bit-PCI-Slots. Dann steht jedoch ein Teil der PCI-Kontakte über den PCI-Slot über, womit die Karte schnell mit aus dem Mainboard herausragenden Bauteilen wie Jumper oder Elkos ins Gehege kommt. Je nach Rechner kann es daher sein, dass Sie die Karten neu arrangieren müssen, wenn Sie einen PCI-X-Controller nachrüsten.

Aktueller Kernel erforderlich

Die Inbetriebnahme unter Linux scheiterte zunächst an den Treibern. Keine aktuelle Distribution enthielt bereits den Kernel 2.6.15.4, in dem neuen Modul sata_sil24. Es blieb der Redaktion daher nichts anderes übrig, als auf dem Testsystem mit Suse Linux 10.0 den aktuellen Kernel neu zu übersetzen. Das hatte jedoch zur Folge, dass der Onboard-Netzwerkadapter des Asus P5GD1 nicht mehr funktionierte.

Trotz korrektem Treiber erkannte das Dienstprogramm Dmraid die Festplatten jedoch nicht als RAID-Verbund. Es ist daher derzeit nicht möglich, von einem RAID-5-Verbund an diesem Controller zu booten. Statt dessen verbinden Sie jeweils eine Partition vom Typ 0xFD und die vier Festplatten mittels Mdadm zu einem RAID-5:

mdadm --create /dev/md0 --level ↩
raid5 --raid-devices=3 --spare-d↩
evices=1 /dev/sda1 /dev/sdb1 /de↩
v/sdc1 /dev/sdd1

Die Datentransferrate dieses RAID-5-Verbunds war auffällig niedrig, so ermittelte Iozone lediglich 17 MByte/s beim Lesen. Dies dürfte mit dem brandneuen Treiber zusammen hängen, der bislang noch wenig getestet ist. Die Schreibrate hingegen lag auf dem Niveau des DC-150 mit einem RAID-1 und des Intel Advanced Host Adapters mit RAID-5.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • 1,25-TByte-Array von Lacie
    Mancher Benutzer speichert heute bereits mehrere Tausend Musikstücke auf seinem Computer. Doch was tun, wenn man die gleiche Menge an Videos speichern will? Eine mögliche Antwort heißt Biggest S2S und kommt vom Storage-Spezialisten Lacie.
  • Desktop-RAID
    RAID verspricht rasante Plattenzugriffe und optimale Datensicherheit. Mit Linux ist das auch auf dem Desktop kein Problem.
  • Massenspeicher
    Externe Speicherlösungen eignen sich ideal, um den internen Festplatten wieder etwas mehr Luft zu verschaffen. Dass dies nicht auf Kosten der Performance gehen muss, zeigt unser Testbericht.
  • Externe 500-GByte-Festplatte von Seagate
    Mit dem tropischen Raubfisch teilt Seagates eSATA-Harddisk Barracuda nicht nur den Namen: Beide beeindrucken durch hohe Geschwindigkeit.
  • USB-3.0-Potpourri
    Egal, ob Laptop oder Desktop: Der Einstieg in das schnelle USB 3.0 ist mit vielerlei Zubehör schon für recht kleines Geld möglich. Wir stellen Lösungen von Buffalo, Freecom und Raidsonic vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...