AA_photocase_u_bahn_49490.jpg

© photocase.com

Synchroner Datenstrom

Dateien abgleichen mit Rsync

14.01.2009
Mit Rsync synchronisieren Sie Daten – auf dem lokalen Rechner oder über ein Netzwerk auf entfernte Maschinen. Dank guter Zusammenarbeit mit SSH überträgt das Tool die Daten verschlüsselt und arbeitet auch dann noch recht flott, wenn es an Bandbreite mangelt.

Zu Befehl

Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder Gnome regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, in denen es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.

Rsync bringt Licht ins Versionschaos und hilft dabei, Datenbestände aktuell zu halten. Das Synchronisierungs-Programm bietet Optionen, um Dateieigenschaften zu erhalten, arbeitet mit SSH zusammen und eignet sich ideal, um auch große Datenmengen schnell zu übertragen, wenn auf der Zielseite schon eine ältere Kopie vorliegt: Es überprüft, welche Unterschiede zwischen Quelle und Ziel existieren, und überträgt nur die geänderten Teile der Daten.

Alles synchron

Rsync vergleicht die Daten zweier Rechner miteinander, der grundsätzliche Aufruf lautet daher: rsync [Optionen] Quelle Ziel. Hier ist die Wahl von Quelle und Ziel entscheidend. Überlegen Sie vorher genau, in welche Richtung Sie synchronisieren, um Datenverlust auszuschließen. Der Kasten "Daten unisono" zeigt darüber hinaus einen Ausweg aus der Einbahnstraße mittels der Software Unison, die Abgleiche in beide Richtungen durchführt.

Rsync bietet eine elegante Hilfe zum Prüfen des Datentransfers: Zusammen mit der Option -n startet das Programm lediglich einen Testlauf und verrät, was im Ernstfall passiert:

$ rsync -n dir1/* dir2/
skipping directory dir1/dir1
skipping directory dir1/dir2
skipping non-regular file "einl.↩
tex"
kap01.tex
kap02.tex
kap03.tex
…

Die Ausgabe zeigt: Rsync würde normale Dateien übertragen, Verzeichnisse und Symlinks aber ausklammern. Letztere bezeichnet das Tool als non-regular files. Um Unterverzeichnisse rekursiv bis in den letzten Winkel zu übertragen, setzen Sie die Option -r ein, und Verweise auf andere Dateien erwischen Sie, wenn Sie zusätzlich -l angeben; eine Kombination der Optionen ist möglich:

$ rsync -rl ordner1/* ordner2/
building file list … done
einl.tex -> einl_neu.tex
kap01.tex
…

Für den Umgang mit symbolischen Links bringt Rsync eine alternative Option mit: Ersetzen Sie -l durch -L, löst das Programm die Verknüpfung, und die ehemaligen Symlinks finden Sie anschließend als normale Dateien im Zielverzeichnis wieder.

Kampf mit dem Schrägstrich

Anders als bei Programmen, wie Scp oder Cp, gibt bei Rsync der an einen Verzeichnisnamen angehängte Schrägstrich Ausschlag über die Wirkungsweise des Werkzeugs. Lautet der Aufruf beispielsweise rsync -a Quelle/Ordner Ziel überträgt Rsync das Verzeichnis Ordner mitsamt seinem Inhalt ins Zielverzeichnis.

Hängen Sie hingegen einen Schrägstrich an das Quellverzeichnis, wandert nur der Inhalt von Ordner ans Ziel – und zwar direkt ins Zielverzeichnis hinein (Abbildung 1).

Abbildung 1: Der Schrägstrich entscheidet: Kopiert Rsync nur den Inhalt oder das Verzeichnis selbst?

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...