Alte Bekannte

Als nächstes steht daher auf dem Plan, Asterisk so einzurichten, dass es einen eingehenden Anruf aus dem Festnetz an das richtige Telefon oder an das passende Softwaretelefon weiterleitet. Zudem soll der Server abgehende Verbindungen per ISDN zulassen.

Dafür konfigurieren Sie zunächst in /etc/asterisk/capi.conf die ISDN-Schnittstelle der Telefonanlage. Wenn Sie die Datei öffnen, sehen Sie einen Konfigurationsabschnitt mit dem bekannten Namen [general]. Diesen Abschnitt übernehmen Sie unverändert. Darunter sehen Sie einen Eintrag namens [interfaces].

Hier gehört das entsprechende Interface hin, denn ein Eintrag in capi.conf definiert alle Eigenschaften, die Asterisk sich für die ISDN-Verbindung merkt. Hinter msn= tragen Sie Ihre Nummer ohne die Ortsvorwahl ein.

Als zentraler Dreh- und Angelpunkt arbeitet in Asterisk der so genannte Dialplan, der in /etc/asterisk/extensions.conf den Sie als Administrator eintragen. Anhand dieses Dialplans weiß das Programm, über welchen Anbieter es Verbindungen aus dem lokalen Netzwerk nach außen leiten darf und zu welchem Telefon es Anrufe und andere Verbindungen von außen durchstellt. Dazu verwendet es einzelne Befehlskolonnen, so genannte Contexts.

Wenn Sie dem Beispiel aus dem Asterisk-Artikel folgen, haben Sie in extensions.conf einen Kontext namens default definiert. Damit Asterisk weiß, in welchem Abschnitt der extensions.conf es bei eingehenden Anrufen über ISDN später Informationen findet, tragen Sie eine Zeile im Format context=Name ein – im Beispiel also context=default.

Die übrigen Zeilen übernehmen Sie aus Listing 1, das einen fertigen Abschnitt [interfaces] zeigt. Speichern Sie die Datei anschließend ab.

Listing 1

[interfaces]
msn=88XXXX
incomingmsn=*
controller=1
softdtmf=0
accountcode=
context=2000
devices=2

Wie passt nun ISDN in dieses Beispiel? Die Datei extensions.conf definiert eine solchen Anschluss prinzipiell nicht anders als einen Zugang über VoIP. Prinzipiell ereichen alle Anrufe von außen jeden Teilnehmer in dem Netzwerk, das der Asterisk-Server verwaltet.

Das Ziel finden

Was mit einem eingehenden Anruf geschieht, definieren Sie wieder in der Datei extensions.conf. Das ensprechende Schlüsselwort lautet hier exten. Ein beispielhafte Zeile hat den folgenden Aufbau:

exten => Nummer,Priorität,Dial(Ziel,15,tTr)

Der letzte Teil (,15,tTr) gehört nicht zwingend als fester Bestandteil zur Zeile; es empfiehlt sich aber dringend, in den letzten beiden Feldern, die Standardwerte zu übernehmen. Sie bestimmen die Eigenschaften des Anrufes. Wie sieht nun eine solche Konfigurationszeile für einen ISDN-Zugang aus?

Im Feld Nummer tragen Sie bei einem ISDN-Anschluss grundsätzlich Ihre Telefonnummer als Wert ein. In der Regel handelt es sich um den gleichen Wert, der in capi.conf in der Zeile msn= steht.

Bei Priorität fügen Sie als Wert eine 1 ein. Im Feld Ziel tragen Sie jeweils den Benutzernamen des Telefons am Asterisk-Server ein, an den dieser das Telefonat weiterleiten soll. Wenn sich also ein Softphone oder auch ein Hardware-VoIP-Telefon über das SIP-Protokoll als 2000 an Asterisk anmeldet, tragen Sie in diesem Feld SIP/2000 ein.

Wenn Sie einen anderen Benutzernamen verwenden, ändern Sie das Beispiel wie es im jeweiligen Falle notwendig ist. Ein fertiger Definitionsblock für eingehende Anrufe könnte aussehen wie in Listing 2.

Listing 2

exten => 012345,1,Dial(SIP/2000,15,tTr)
exten => 012345,103,DigitTimeout,10
exten => 012345,104,ResponseTimeout,20

Nun gilt es noch, Asterisk zu sagen, welche Anrufe er über ISDN umleiten muss. Schließlich gilt es, in Sachen Telefongebühren den besten Kompromiss zwischen VoIP und Festnetz zu finden. Eine einzelne Zeile reicht aus, um dies zu veranlassen.

Sie folgt der Syntax exten => _Vorwahl.,1,Dial(CAPI/Nummer :${EXTEN:1}). Der Wert Vorwahl entspricht dabei nicht Ihrer Ortsvorwahl, sondern der Zahl, die Sie später auf einem Telefon vor der eigentlichen Nummer wählen, um Asterisk anzuzeigen, dass Sie für den Anruf eine ISDN-Verbindung wünschen. Tragen Sier hier 9 ein und wählen dann vor der jeweiligen Nummer die 9, so leitet Asterisk den Anruf über ISDN nach außen.

Der Wert Nummer steht hier nochmals für Ihre ISDN-Telefonnummer, wieder ohne die Ortsvorwahl. Die vollständige Zeile sähe, wenn Sie die Telefonnummer 012345 besitzen: exten => _9.,1,Dial(CAPI/012345:${EXTEN:1}). Tragen Sie die aufgeführten Zeilen schlicht in den Block [default] ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Telefonieren mit Asterisk als Telefonanlage
    Internet-Telefonie ist viel nützlicher, als es den Anschein hat. Aus einem alten Rechner basteln Sie für zu Hause einen kompletten Telefon-Server, der die gesamte Familie über Softphones oder Hardware-Telefone zum Quasseln bringt. Wir zeigen den Weg.
  • Telefonzentrale
    Telefonanlagen sind teuer und aufwändig zu installieren. Anders Asterisk: Die frei Software steht Profisystemen in nichts nach und beherrscht sowohl VoIP als auch ISDN.
  • Faxen machen
    ISDN-Karten von AVM nutzen Sie nicht nur für den Internetzugang, sondern auch als Faxgerät und komfortablen Anrufbeantworter – unter Suse Linux sind dafür nur wenige Mausklicks nötig, Mandriva- und Ubuntu-Anwender konfigurieren die CapiSuite von Hand.
  • CAPI-Treiber für ISDN-Karten einrichten
    ISDN-Karten taugen nicht nur für den Internet-Zugang, sondern lassen sich über die CAPI-Schnittstelle auch als Anrufbeantworter und Telefax verwenden. Wie Sie den CAPI-Treiber installieren, erfahren Sie hier.
  • Fax und Anrufbeantworter einrichten mit Capisuite
    Mit einer einfachen ISDN-Karte und der Capisuite können Sie Ihr Faxgerät und den Anrufbeantworter ablösen: Anrufe und Telefaxe werden jetzt per E-Mail zugestellt oder direkt als Fax verschickt. Hier erfahren Sie, wie Sie die Capisuite und verschiedene Anwendungsprogramme konfigurieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...