Abhören

Zu guter Letzt müssen Sie Asterisk noch beibringen, wie es Ihnen den Inhalt Ihrer Voicemailbox vorspielt. Das geschieht in extensions.conf. Tragen Sie dortdie folgenden Zeilen ein:

exten => 2999,1,Ringing
exten => 2999,2,VoicemailMain,s2000

Wenn Sie dann von einem internen Telefon aus die Nummer 2999 wählen, hören Sie automatisch die Mailbox des Benutzers 2000. Beim ersten Login müssen Sie dazu ein Zugriffspasswort angeben, später können Sie auf Ihre Mailbox direkt zugreifen.

Haben Sie ein VPN eingerichtet, wie in der letzten Ausgabe von LinuxUser beschrieben [3], dann können Sie übrigens mit einem Softphone via OpenVPN problemlos von außen auf den Asterisk-Server zugreifen und so Ihre Mailbox abhören. (jlu)

Der Autor

Martin Loschwitz ist Schüler und arbeitet in seiner Freizeit an der Debian GNU/Linux Distribution. Wenn er nicht gerade sein Asterisk umkonfiguriert, hört er meistens klassische Musik.

Infos

[1] Asterisk: http://www.asterisk.org

[2] Asterisk-Quellen: ftp://ftp.digium.com/pub/asterisk/

[3] OpenVPN: Mirko Dölle, "Schlüsseldienst", LinuxUser 11/2005, S. 62

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Telefonzentrale
    Telefonanlagen sind teuer und aufwändig zu installieren. Anders Asterisk: Die frei Software steht Profisystemen in nichts nach und beherrscht sowohl VoIP als auch ISDN.
  • Asterisk und ISDN
    Mit Asterisk installieren Sie auf Ihren Rechner eine Telefonanlage für das gesamte Netzwerk. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in die Internet-Telefonie einen Festnetzanschluss integrieren.
  • Proprietäres Asterisk-Plugin für Skype
    Digium, Hersteller von Asterisk-Telefonie-Lösungen, und der VoIP-Anbieter Skype haben nach einjähriger Entwicklungszeit ein Skype-Plugin für den freien Telefonieserver veröffentlicht.
  • Asterisk-basierte Telefonanlage erstmals als Live-CD
    Die Amooma GmbH hat eine neue Version ihrer auf deutsche Verhältnisse spezialisierten Telefonanlage veröffentlicht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...