sxchu_382485_5377.jpg

© sxc.hu

Telefonieren mit Asterisk als Telefonanlage

Mitteilungsbedürftig

Internet-Telefonie ist viel nützlicher, als es den Anschein hat. Aus einem alten Rechner basteln Sie für zu Hause einen kompletten Telefon-Server, der die gesamte Familie über Softphones oder Hardware-Telefone zum Quasseln bringt. Wir zeigen den Weg.

Internet-Telefonie ist in. Das ist kein Wunder, denn die neue Technik, die den problemlosen Austausch von Tondaten über das Internet ermöglicht, hat viele Vorteile: Die Sprachqualität ist – entgegen anderslautender Gerüchte – oft besser als bei Festnetzanrufen. Zudem macht der Voice over IP (oder kurz VoIP) getaufte Weg der Kommunikation aus ehemals teuren Transatlantik-Telefonaten völlig kostenlose Vergnügen. Grund genug also, sich mit der Technik genauer zu befassen.

Erstmal anmelden

Wer diesen Schritt wagt, findet bald heraus: Einfach lostelefonieren ist nicht; man meldet sich stattdessen zunächst bei einem VoIP-Anbieter an und erhält von diesem im Gegenzug Login-Daten, mit denen man sich über einen vorhandenen Internetasnchluss an den SIP-Servern der jeweiligen Firma einloggen kann. SIP bezeichnet hier das Protokoll, über das VoIP-Gespräche geführt werden. Ist dieser Schritt getan, besorgt man sich ein VoIP-Telefon (oder auch ein Softphone, also eine Software fürs telefonieren) und kann dann loslegen.

Wer mit VoIP arbeitet und die Technik allmählich liebgewinnt, fragt sich früher oder später, ob sich die Technik nicht auch in der ganzen Wohnung oder dem kompletten Haus sinnvoll nutzen lässt. Einzelne Rechner mit VoIP-Zugang reichen dann aber nicht mehr. Die Software, mit der Profis arbeiten, steht jedermann im Internet zur Verfügung: Sie heißt Asterisk [1] und ist schon längst der Inbegriff für Telefonanlagen-Software. Ganz logisch, denn mit Asterisk lassen sich tolle Dinge anstellen. So fungiert es bei Bedarf als vollständige Telefonanlage für den Heimbedarf.

Wenn das eigene Kind zum Beispiel ein Telefon bekommt, im Haus aber nur der herkömmliche, analoge Telefonanschluss zur Verfügung steht und ein Umstieg auf ISDN vermieden werden soll, leistet VoIP gute Dienste. Über VoIP sind Anrufe ins Festnetz mittlerweile problemlos möglich, und wer sich bei einem Anbieter anmeldet, bekommt in manchen Fällen schon eine offizielle Festnetz-Telefonnummer mit Ortsvorwahl dazu.

Der Weg ist steinig

Bevor Sie vom normalen Arbeits-PC allerdings beim fertigen Telefonie-Server angekommen sind, ist ein langer und steiniger Weg zurückzulegen. Je komplexer eine Software ist, desto schwieriger ist sie zu bedienen – so lautet die Grundregel, bei der auch Asterisk keine Ausnahme darstellt. Es gilt, Asterisk zu installieren, zu konfigurieren und das gewisse Extra einzubauen – neben den Telefonfunktionen dient das Programm im Bedarfsfall auch als Anrufbeantworter.

Um Verwirrung zu verhindern, vorab noch ein kurzer Hinweis: Dieser Artikel beschreibt nicht, wie Sie Asterisk als vollwertigen VoIP-Server einrichten, so dass er mit Freenet, Sipgate & Co. in Konkurrenz treten kann. Um Asterisk so einzurichten, wie hier beschrieben, benötigen Sie einen VoIP-Zugang bei einem der renommierten Anbieter – der Unterschied zur "normalen" VoIP-Benutzung ist, dass Sie Asterisk als zentrale Telefonanlage für die heimischen Teilnehmer verwenden und so diversen PCs die Möglichkeit geben, über den Asterisk-Server VoIP und die damit verbundenen Möglichkeiten zu nutzen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Telefonzentrale
    Telefonanlagen sind teuer und aufwändig zu installieren. Anders Asterisk: Die frei Software steht Profisystemen in nichts nach und beherrscht sowohl VoIP als auch ISDN.
  • Asterisk und ISDN
    Mit Asterisk installieren Sie auf Ihren Rechner eine Telefonanlage für das gesamte Netzwerk. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in die Internet-Telefonie einen Festnetzanschluss integrieren.
  • Proprietäres Asterisk-Plugin für Skype
    Digium, Hersteller von Asterisk-Telefonie-Lösungen, und der VoIP-Anbieter Skype haben nach einjähriger Entwicklungszeit ein Skype-Plugin für den freien Telefonieserver veröffentlicht.
  • Asterisk-basierte Telefonanlage erstmals als Live-CD
    Die Amooma GmbH hat eine neue Version ihrer auf deutsche Verhältnisse spezialisierten Telefonanlage veröffentlicht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...