Home / LinuxUser / 2005 / 08 / Suchen und Finden mit Regulären Ausdrücken

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Strukturierte Suche

Suchen und Finden mit Regulären Ausdrücken

Grafische Alternative

Falls Sie zu den notorischen Kommandozeilenmuffeln zählen: Für das Erstellen von Regexen gibt es auch ein grafisches Helferlein gibt, das Erleichterung verspricht. Das Programm heißt kregexpeditor, einen Screenshot sehen Sie in Abbildung 2.

Vorab sei allerdings klargestellt, dass der zu investierende Lernaufwand sich durch kregexpeditor nicht vermindert: Ob Sie nun lernen, dass [...] eine Zeichenklasse ist, oder sich den entsprechenden Knopf im Editor einprägen, macht kaum einen Unterschied. Beide Informationen erfordern ähnlich viel Speicherplatz ihres Gehirns; die Kommandozeilen-Variante stellt zudem die kompatiblere Version dar. Wenn Sie aber auf einen Regulären Ausdruck treffen, den Sie nicht verstehen, hilft das Programm oft weiter: Es kann den Regex grafisch darstellen und macht ihn so wesentlich übersichtlicher.

Abbildung 2

Abbildung 2: Der KDE Regex-Editor "kregexpeditor".

Ausblick

Ein so kurzer Artikel wie der vorliegende kann das umfangreiche Feld der Regulären Ausdrücke nur am Rand streifen. Er hat Ihnen aber einen ersten Überblick über Reguläre Ausdrücke vermittelt, den Sie mit etwas Übung weiter ausbauen können. Eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Metazeichen finden Sie in Tabelle 1.

Tabelle 1: Grundlegende Regex-Metazeichen

[...] beliebiges Zeichen aus der Liste
^ Position am Zeilenanfang
$ Position am Zeilenende
[^...] beliebiges Zeichen nicht aus der Liste
. Irgendein Zeichen
| oder in Alternationen
() geben die Reichweite von | an
* beliebige Anzahl (auch Null)

Erste etwas umfangreichere Suchen mittels egrep sollten nun kein Problem mehr für Sie sein. Falls Sie also schon immer mal herausbekommen wollten, wie viele Verbalinjurien die Programmierer des Linux-Kernels in die Quelldateien geschrieben haben, wissen Sie nun, dass Sie

cd /usr/src/linux
egrep -ir '(fuck|shit)' *

eingeben könnten. Wenn Sie bei der Ausgabe ein asiatischer Hardware-Hersteller stört, wissen Sie, dass Sie noch etwas am Regex feilen müssen.

Die Möglichkeiten der Regexe sind vielleicht nicht unbegrenzt, aber doch ziemlich weitreichend – insbesondere in Verbindung mit einer Programmiersprache. Entsprechende Beschreibungen können ganze Bücher füllen, so etwa auch das hervorragende Werk von Jeffrey Friedl[3]. Sehr gute Einführungen bekommen Sie aber auch in jedem besseren Buch zu Perl. Das könnte allein schon ein Grund sein, mit dem Erlernen dieser mächtigen Sprache anzufangen. Zu den besonders gut lesbaren Büchen zählt dieser Art zählt die Perl-Einführung von Schwartz und Phoenix [4]. Der Perl-Klassiker von Larry Wall [1] fand eingangs bereits Erwähnung. Falls Sie während der Lektüre unserer Einführung in die trockenen Regulären Ausdrücke etwas Begeisterung tanken konnten, w[üe]rden wir uns sehr darüber freuen.

Infos

[1] Larry Wall et al., Programmieren mit Perl (3. Aufl.), O'Reilly, Köln 2001

[2] Informationen zu Egrep: http://regex.info

[3] Jeffrey E. F. Friedl, Reguläre Ausdrücke (2. Aufl.), O'Reilly, Köln 2003

[4] Randal L. Schwarz, Tom Phoenix, Einführung in Perl (3. Aufl.), O'Reilly, Köln 2002

Der Autor

Martin Möller hat in Hamburg Ev. Theologie und klassische Philologie studiert. Mit Linux (Debian) beschäftigt er sich seit Kernel 1.2.13. Seit einigen Jahren verwendet er mit Begeisterung auch FreeBSD.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 128 Punkte (9 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...