Terminal-Ghettoblaster

Wer bei den bisher vorgestellten Kommandozeilen-Tools zwar die Möglichkeiten zur interaktiven Steuerung vermisst, aber dennoch kein grafisches Programm mit dem Abspielen der Lieblingssongs beauftragen möchte, findet eventuell eine Alternative in mp3blaster [4]. Der Player kann – anders als der Name vermuten lässt – neben MP3s auch WAV- und Ogg-Vorbis-Dateien erklingen lassen und ist Bestandteil der meisten Distributionen. mp3blaster braucht keine grafische Umgebung, sondern läuft dank Ncurses im Terminal und bietet sämtliche Bedienelemente auf Tastendruck.

Sie starten den Player über die Eingabe von mp3blaster auf der Kommandozeile. Im oberen Fensterbereich sehen Sie die verfügbaren Tastatur-Shortcuts; mit [+] und [-] blättern Sie nach rechts und links in dieser Liste, um weitere Kommandos einzublenden. Darunter zeigt mp3blaster sich informativ: Beim Abspielen einer Audiodatei sehen Sie hier technische Details zur Datei selbst, Angaben zur Abspielreihenfolge und den nächsten Song in der Playliste. Die eingebaute Hilfe blenden Sie über [Umschalt]+[ß] ("?") ein und wieder aus (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die programmeigene Hilfe erklärt die wichtigsten Funktionen.

Drücken Sie die Taste [F1], um in den Datei-Manager-Modus zu gelangen und Dateien zum Abspielen auszuwählen. Dabei verändern sich die Tastaturbefehle im oberen Fensterbereich: In der Fenstermitte sehen Sie jetzt Dateien und Verzeichnisse des Ordners, aus dem heraus Sie den Player gestartet haben. Mit den Pfeiltasten oder [Bild oben] und [Bild unten] wandern Sie durch die Dateien und Verzeichnisse. Um in einen Folder hineinzuwechseln, drücken Sie die Eingabetaste, zurück geht es über den Eintrag ../ (übergeordnetes Verzeichnis).

Um eine Datei abzuspielen, reicht es, mit den Pfeiltasten auf den Eintrag zu blättern und die Eingabetaste zu drücken. Wer stattdessen zuerst mehrere Songs auswählen und in eine Abspielliste packen möchte, wählt die Lieder durch Drücken der Leertaste aus (sie erscheinen dann hervorgehoben) und fügt sie anschließend über [F1] der Playlist hinzu. Ein ganzes Verzeichnis erwischen Sie schnell, indem Sie über [F2] die Auswahl umkehren, so alle Songs markieren, und diese dann über [F1] der Liste hinzuzufügen.

Drücken Sie die Taste [5], um mit der Wiedergabe zu beginnen; mp3blaster zeigt jetzt nicht nur das aktuelle Lied, sondern auch den nächsten Song in der Liste an (Abbildung 2). Die weiteren Tastaturkommandos sind [5] (Pause), [4] (vorhergehender Song), [6] (nächster Song), [2] (Stop), [1] (zurückspulen) und [3] (vorspulen). Über die Taste [F6] schalten Sie die Wiederholfunktion ein; [F7] sorgt dafür, dass die Songs in zufälliger Reihenfolge abgespielt werden (Shuffle). Ganz unten rechts im Fenster eingeblendet sehen Sie den eingebauten Mixer; mit Druck auf [T] wechseln Sie zwischen den verschiedenen Devices hin und her. Die Lautstärke verändern Sie über [<] (leiser) und [Umschalt]+[<] (lauter) – eine Prozentanzeige gibt dabei Auskunft über den Pegel. Mit [Q] verlassen Sie das Programm.

Abbildung 2: "mp3blaster" zeigt den nächsten Song in der Abspielliste.

Sortierkünstler

Wenn Sie über [F1] in den Auswahlmodus wechseln, erscheinen die diversen Audioformate standardmäßig in grüner Farbe. Fertige Playlisten, die häufig die Endung .m3u oder .lst tragen, macht mp3blaster in Gelb kenntlich. Wählen Sie eine solche Datei durch Drücken der Eingabetaste aus, dann fügt mp3blaster gleich alle Songs auf einen Rutsch der eigenen Abspielliste hinzu.

Ebenso leicht verläuft die Erstellung eigener Kollektionen: Wollen Sie die Songs der aktuellen Zusammenstellung als fertige Playlist abspeichern, drücken Sie zunächst [F4], geben dann einen Namen ein (Dateiendung .lst oder .m3u) und bestätigen über [Eingabe]. Wer vorher noch "aufräumen" oder sortieren möchte, kann mit einem Druck auf [D] den Song unter der Markierung loswerden. Mit den Tasten [M] bzw. [Umschalt]+[M] verändern Sie bei Bedarf die Reihenfolge der Stücke. Den kompletten Inhalt einer Playliste werden Sie über die Taste [C] wieder los.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • out of the box
    Haben Sie noch einen alten Rechner mit 16 MB RAM und Pentium-100-Prozessor in der Ecke stehen? Wenn Sie diesem eine von Linux unterstützte Soundkarte spendieren, wird mit mp3blaster ein schlanker MP3-Player daraus.
  • Im Dutzend schneller
    Viele Vorgänge bei der Arbeit mit Audiodateien erledigen Sie über die Konsole schneller, als mit grafischen Programmen. Der Artikel zeigt Ihnen, welche Tools Sie wofür benutzen.
  • Ogg Vorbis komprimiert Audiodateien
    KDE-Anwender können Musik-CDs mit Bordmitteln in komprimierte Audiodateien auf der Festplatte umwandeln – zum Beispiel ins freie Ogg-Vorbis-Format.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Audio-Formate konvertieren
    Die Kommandozeile rockt – in dieser "Zu-Befehl"-Folge zeigen wir, wie Sie Audio-CDs auslesen und die Sound-Dateien in andere Formate umwandeln. Ob Wav, MP3 oder Ogg Vorbis: Auf der Shell konvertieren Sie mit wenigen Handgriffen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2016: DATEISYSTEME

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...