Auf einen Streich

Um mit mpg123, mpg321 bzw. ogg123 mehrere Dateien hintereinander abzuspielen, hängen Sie diese einfach an den Programmaufruf an:

mpg321 05_Lily_Of_The_Valley.mp3 08_Stone_Cold_Crazy.mp3 09_Dear_Friends.mp3

Natürlich können Sie auch mit den üblichen Kommandozeilen-Abkürzungen arbeiten und beispielsweise mit mpg321 *.mp3 alle MP3-Dateien (oder mit ogg123 *.ogg alle Ogg-Vorbis-Dateien) des aktuellen Verzeichnisses erfassen. Mit der Tastenkombination [Strg]+[C] unterbrechen Sie dabei den gerade laufenden Song und springen damit also stückweise nach vorne. Um die Musik ganz abzuschalten, drücken Sie [Strg]+[C] zweimal schnell hintereinander.

Wer im eigenen Home-Verzeichnis Audiodateien nicht ordentlich sortiert, sondern verstreut in mehreren Unterverzeichnissen hat, kann einen find-Aufruf zuhilfe nehmen:

mpg321 $(find ~ -name "*.mp3")

Der find-Befehl sucht hier – ausgehend vom eigenen Home-Verzeichnis (abgekürzt durch die Tilde) – in sämtlichen Unterordnern nach allen Dateien, die auf .mp3 enden. Durch das Dollarzeichen und die runden Klammern weiß die Bash, dass sie die Ausgabe als Argument an das Kommando mpg321 weiterreichen soll.

Problematisch wird es, wenn Sie Dateien mit Leer- oder Sonderzeichen auf der Platte haben – dann hagelt es Fehlermeldungen. Abhilfe schafft wieder ein kleiner Trick auf der Shell:

find ~ -name "*.ogg" | ogg123 -@ - -z

Hier steht der find-Befehl an erster Stelle; die gefundenen Dateien werden über das Pipe-Zeichen an den ogg123-Aufruf weitergeleitet, der von Standard-Input (-) liest und die Dateiliste als Playlist über die Option -@ verarbeitet. Der abschließende Parameter -z sorgt dafür, dass ogg123 die Songs nicht einfach der Reihe nach abspielt, sondern das nächste Stück zufällig auswählt (Shuffle-Modus). Da mpg123 und mpg321 dieselben Parameter kennen, funktioniert der hier gezeigte Trick natürlich auch für MP3-Dateien.

Wandlungskünstler

Um die eigene MP3-Sammlung auf eine normale Audio-CD zu brennen, die sich beispielsweise in der Stereoanlage abspielen lässt, müssen die komprimierten Sound-Dateien zunächst einmal ins WAV-Format gebracht werden. Für diesen Zweck bieten mpg123 und mpg321 die Option -w. Beachten Sie, dass die Ausgabedatei vor der Eingabedatei genannt wird:

$ mpg321 -w datei.wav datei.mp3
…
[3:47] Decoding of datei.mp3 finished.

Da Sie auf diese Weise immer nur jeweils eine einzige Datei erfassen können, schreiben Sie den mpg321-Aufruf ganz einfach in eine kleine for-Schleife und automatisieren so die Umwandlung mehrerer Dateien. Um alle MP3-Dateien eines Verzeichnisses in WAVs zu bringen, tippen Sie beispielsweise:

for i in *.mp3; do mpg321 -w `basename $i .mp3`.wav $i; done

Dieser Aufruf weist jede Datei mit der Endung .mp3 der Variablen i zu. Für sie wird dann mpg321 -w aufgerufen. Beim ersten Parameter handelt es sich wieder um die Ausgabedatei (gebildet aus dem "Basisnamen" ohne die Endung .mp3 und stattdessen der Endung .wav); beim zweiten Parameter um die Ausgangsdatei $i.

Etwas weniger Tipparbeit erfordert das Umwandeln von Ogg-Vorbis-Dateien ins WAV-Format: Das Programm oggdec ersetzt die Dateiendungen automatisch und verlangt lediglich die Angabe der zu dekodierenden Datei:

$ oggdec sunrise.ogg
OggDec 1.0
Decoding "sunrise.ogg" to "sunrise.wav"
        [100.0%]

Um also alle Dateien in einem Rutsch umzuwandeln, genügt in diesem Fall das Kommando oggdec *.ogg.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • out of the box
    Haben Sie noch einen alten Rechner mit 16 MB RAM und Pentium-100-Prozessor in der Ecke stehen? Wenn Sie diesem eine von Linux unterstützte Soundkarte spendieren, wird mit mp3blaster ein schlanker MP3-Player daraus.
  • Ogg Vorbis komprimiert Audiodateien
    KDE-Anwender können Musik-CDs mit Bordmitteln in komprimierte Audiodateien auf der Festplatte umwandeln – zum Beispiel ins freie Ogg-Vorbis-Format.
  • Im Dutzend schneller
    Viele Vorgänge bei der Arbeit mit Audiodateien erledigen Sie über die Konsole schneller, als mit grafischen Programmen. Der Artikel zeigt Ihnen, welche Tools Sie wofür benutzen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Samba-Server für Win-Daten & Linux-Dateirechte
Gerd Grundmann, 12.01.2017 18:25, 0 Antworten
Hallo Gemeinde, ich habe ewig gegooo.. aber nicht wirklich gefunden, was ich suche. Auf mei...
LM Cinnamon 18.1Serena 64 bit
Herwig Ameisbichler, 11.01.2017 13:02, 6 Antworten
Hallo an alle. Bin Linux Neuling.Habe auf meiner SSD neben W10 (finde ich nicht mehr)LM17.2 auch...
Bilder in E-Mail einbinden?
Werner Hahn, 23.12.2016 12:18, 4 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.04, Mozilla Firefox Ich bitte um eine leicht verständliche Anle...
Linux Mint 17.2
Herwig Ameisbichler, 17.12.2016 11:19, 4 Antworten
Wer kann mir helfen? Hab seit gestern Linux am Pc.Wie kann ich diese Miniaturschrift im Menü,Lei...
Linux 17.2 Treiber f. PC Drucker installieren
Ernst Malitzki, 11.12.2016 13:04, 7 Antworten
Habe einen PC Drucker von HP. Möchte diesen PC Drucker an meinen PC anschließen. Hierzu benötige...