Fazit

Beide Abholprogramme erledigen die grundlegenden Aufgaben ohne Probleme. Sie beherrschen die gängigen Mail-Protokolle IMAP und POP3 einschließlich ihrer Varianten, mit und ohne SSL-Verschlüsselung.

Fetchmail setzt normalerweise einen lokalen Mailserver voraus oder benutzt einen Mail Delivery Agent wie Procmail, um E-Mails direkt in Mailfolder zu schreiben. Getmail bewältigt diese Aufgabe von Haus aus selbständig und bietet sogar die Wahl zwischen den klassischen Unix-Mailboxen und modernen Maildirs. Benötigen Sie fortgeschrittene Features, sind Sie mit Getmail besser bedient – ob es sich um Qmail-Unterstützung handelt oder verschiedene E-Mail-Adressen einer virtuellen Domain in einzigen Mailbox.

Fetchmail gibt es zwar schon länger, es enthält deshalb aber nicht unbedingt weniger Bugs, wie ein Blick auf die Liste der Sicherheitsprobleme zeigt. Auch die Konfigurationsdatei selbst zu schreiben, gestaltet sich schwierig, da die Manpage nicht alle dafür nötigen Informationen liefert. GMail dagegen präsentiert sich klar strukturiert und dokumentiert.

Glossar

Maildir

Ein Format zum Abspeichern von E-Mails. Im Gegensatz zum klassischen Unix-MBox-Format speichert Maildir nicht alle Mails in einer Datei, sondern jede einzeln.

Infos

[1] Fetchmail: http://www.catb.org/~esr/fetchmail

[2] Andreas Kneib, Mail bearbeiten mit Procmail, LinuxUser 04/02, S. 70

[3] Getmail: http://www.qcc.ca/~charlesc/software/getmail-4

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aktuelle Software im Kurztest
  • Aktuelle Software im Kurztest
  • Mailbox leeren via fetchmail
    Ein Mailserver wie Postfix befördert E-Mails, ein Mailreader wie mutt verwaltet sie, aber mit welchem Programm können Sie komfortabel Ihre Mails abholen? Mit fetchmail.
  • Angetestet
    Clipboard-Verwalter CopyQ 2.4.5, Datenbank-Manager LazSQLX 4.0.1.1232, schlanker Bildbetrachter Lumee 0.3, Konsolen-Mailclient Mpop 1.2.2
  • fetchmail
    Das Programm fetchmail holt Post von Mail-Accounts ab und sortiert die Mails in Postfächer auf dem eigenen Rechner oder gibt sie an den lokalen Mail-Server weiter. Es "spricht" u. a. POP3 und IMAP und kann dabei auch noch mit Verschlüsselung per SSL oder ssh umgehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...