Der richtige Weg

Der Tunnel steht und die Pakete wandern brav zum anderen Ende – aber Laptop und Desktop müssen auch wissen, welche Pakete durch den Tunnel gehen sollen. Ist die virtuelle IP-Adresse des Gegenübers angegeben, dann klappt das schon. Der OpenVPN-Aufruf setzt die Route für genau diese Adresse passend. Alle anderen Adressen werden wie vorher geroutet – am Tunnel vorbei.

Der Weg vom Desktop zum Laptop klappt schon, wenn der Laptop mit seiner neuen virtuellen Adresse angesprochen wird. Die alten realen Adressen der WLAN-Karten in Laptop und Desktop erfüllen nur noch einen Zweck: Sie sind die Endpunkte des Tunnels. In normalen Verbindungen haben sie nichts zu suchen.

Der Weg vom Laptop zurück zum Desktop und weiter zu den anderen Rechnern im eigenen Netz und im Internet benötigt noch etwas Handarbeit: Die Default-Route ist neu zu setzen. Mit folgendem Aufruf sendet der Laptop alle Pakete durch den Tunnel:

route del default
route add default gw 10.0.0.2

Nicht von der Default-Route betroffen sind die Pakete, die zur realen WLAN-IP-Adresse des Desktops (172.16.0.2) gehen. Das ist auch gut so, da der Tunnel selbst an dieser Adresse angedockt ist. Nun muss der Desktop noch wissen, dass er die ausgepackten Pakete bei Bedarf weiterzuleiten hat. Dies geschieht mit folgendem Befehl:

echo "1" > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward

Feuerdämmend

Damit ist es auf beiden Seiten schon fast getan. Von sich aus nutzen Laptop und Desktop den Tunnel, die Daten sind geschützt und niemand kann sie abhören. Neue Pakete einschleusen ist aber immer noch möglich: So schnorrt ein Angreifer die Internet-Anbindung des Desktops. Selbst wer eine Flatrate hat, wird die Bandbreite eventuell nicht verschenken wollen. Alle Netzdienste, die der Laptop und der Desktop anbieten (etwa Web-, SSH- oder FTP-Server), sind vom WLAN aus angreifbar. Wer ein eigenes Netz betreibt, sieht sich noch einer weiteren Gefahr ausgesetzt: Die Pakete, die ins WLAN eingeschleust werden, umgehen eine Firewall, die zwischen Internet und lokalem Netz steht.

Gegen diese Lücke schützt eine geeignete Firewall-Konfiguration [4]. Der Artikel vom Mai 2002 beschreibt, wie eine Firewall mit iptables funktioniert. Die OpenVPN-Distribution [1] enthält auch ein Beispiel-Firewall-Skript. Für die WLAN-Tunnel-Kombination sind aber zusätzliche Regeln nötig. Abbildung 4 zeigt, an welchen Stellen diese Regeln ansetzen.

Abbildung 4: Einige Firewall-Regeln verhindern, dass Fremde durch das WLAN eindringen. Über das WLAN-Interface darf nur der OpenVPN-Tunnel senden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Sichere WLAN-Vernetzung mit verschlüsseltem OpenVPN-Tunnel
    Drahtlose Netzwerke sind zwar praktisch, aber auch gefährlich: Die eingebaute WEP-Verschlüsselung ist für einen Angreifer kein ernstes Hindernis, er kann Daten abhören, manipulieren und Pakete einschmuggeln. Abhilfe schafft ein verschlüsselter Tunnel: OpenVPN schützt die Daten.
  • Verschlüsselte Tunnel mit OpenVPN einrichten
    Viele WLAN-Geräte verschlüsseln die Verbindungen nur unzureichend. Mit OpenVPN und wenigen Befehlen richten Sie ihr eigenes verschlüsseltes Netzwerk ein und können sich sogar aus dem Internet zu Hause einloggen.
  • Sicher unterwegs im Wireless LAN
    Wireless LAN endet nicht an der Grundstücksgrenze, und gerade in Städten finden sich immer wieder unerwünschte Zaungäste. Wir zeigen Ihnen, wie Sie es Angreifern möglichst schwer machen, in Ihr drahtloses Netz einzudringen.
  • Durchgetunnelt
    Der Einsatz eines virtuellen privaten Netzwerks erlaubt die sichere Kommunikation über unsichere Netzwerke. Mit OpenVPN steht dafür ein einfach zu konfigurierendes, mächtiges Werkzeug bereit.
  • Tag der offenen Tür
    Fast jede öffentliche Einrichtung und jedes Hotel bieten heute ein kostenpflichtiges WLAN an. Kreative Zeitgenossen finden jedoch meist schnell eine Möglichkeit, ein solches Netz unautorisiert zu nutzen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 1 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...