Netgear WGR614

Der DSL-WLAN-Router WGR614 von Netgear WGR614 wird wie alle anderen Geräte im Testfeld per Browser eingerichtet, antwortet ab Werk auf die IP-Adresse 192.168.0.1 und arbeitet als DHCP-Server – jedoch nur dann, wenn der Netgear-Router keinen anderen DHCP-Server im Netz gefunden hat.

Gibt es bereits einen DHCP-Server, deaktiviert der Netgear-Router sowohl sein Web-Frontend als auch den eigenen DHCP-Server – und arbeitet als transparente Wireless-Ethernet-Bridge. DHCP-Anfragen der per WLAN angebundenen Rechner leitet der Router einfach ins Ethernet weiter, so dass die Clients nicht den Netgear-Router als Gateway einstellen brauchen.

Das Web-Frontend gibt es leider nur in englischer Sprache, im Vergleich zu den Routern von Allnet und D-Link jedoch deutlich übersichtlicher gegliedert. Für die erste Anmeldung lautet der Benutzername admin und das Passwort password.

Auto-Erkennung

Der Setup Wizzard eignet sich ausschließlich für die automatische Konfiguration, falls der Router das angeschlossene DSL-Modem oder Netzwerk selbst erkennt – ansonsten muss der Benutzer mehrere Seiten Konfigurationsdialog selbst durchgehen.

Die Firewall-Funktionalität versteckt sich hinter dem Eintrag Block Services. Die Einstellungsmöglichkeiten entsprechen denen des Allnet ALL01987, an D-Links universelle Firewall-Konfiguration kommt das Netgear-Frontend jedoch nicht heran.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • DSL "all-in-one"
    DSL-Router werden von Generation zu Generation mächtiger und bieten heute weit mehr als den reinen Internetzugang – mit dem "1&1 Homeserver", einer Fritz!Box Fon WLAN 7270 von AVM, haben wir einen aktuellen Vertreter getestet.
  • Wireless LAN einfach eingerichtet
    Der Aufbau eines drahtlosen Netzes muss nicht schwer sein. Wir haben ausgewählte Hardware getestet, die sich besonders leicht installieren lässt.
  • Fünf WLAN-Ethernet-Adapter im Test
    Wireless LAN ganz ohne Treiber versprechen WLAN-Ethernet-Adapter, die wie eine Brücke die Daten vom drahtlosen ins drahtgebundene Netz übertragen. Die Redaktion testete fünf Geräte für den mobilen und stationären Einsatz.
  • Open-Source-WLAN-Router von Netgear
  • Gute Verbindung
    Linux zu nutzen, zeugt vom Wunsch nach Individualität. Die muss auch vor dem heimischen WLAN-Router nicht Halt machen: Netgear lädt mit dem WNR3500L zum Basteln ein.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...