Workshop: Titel in MainActor

Titelheld

Das Videoschnittprogramm MainActor bringt auf den ersten Blick nur einen recht rudimentären Titelgenerator mit. Doch im Zusammenspiel mit den Effekten gelingt im Handumdrehen ein beeindruckender Vorspann.

Der Urlaub ist vorbei, die Geldbörse leer und die selbstgedrehten Videokassetten voll. Wieder daheim schneidet man am Linux-PC das Material auf eine ansehnliche Länge und wirft gleichzeitig durch das Bild laufende Personen sowie weiteres unerwünschtem Filmmaterial hinaus. Den letzten Schliff erhält die Dokumentation durch einen ansprechenden Titel. Wer das Schnittprogramm MainActor verwendet, stößt dabei recht schnell an die Grenzen des Machbaren. Der recht gut versteckte Titelgenerator 2D Text bietet gerade einmal grundlegende Beschriftungsmöglichkeiten. Doch mit ein paar Kniffen und den vielfältigen Effekten und Filtern, lassen sich Titel fast beliebig gestalten und aufpeppen. Am Beispiel eines kleinen Urlaubsfilms zeigt dieser Artikel Schritt für Schritt den Weg zum individuellen Vorspann.

Installation

Das kommerzielle Videoschnittprogramm MainActor stammt vom deutschen Hersteller MainConcept und wurde bereits in Ausgabe 09/2004 ausführlich unter die Lupe genommen. Auf der Homepage von MainConcept [1] finden Sie eine Testversion, die als einzige Einschränkung ein Wasserzeichen in das fertige Video stanzt. Zum Redaktionsschluss gab es nur Pakete für SuSE Linux und Mandrake zum Download. Nutzen Sie eine andere Distributionen, sollten Sie vor dem Kauf ausprobieren, ob MainActor diese einwandfrei unterstützt.

Nach dem Einspielen über den Paketmanager Ihrer Distribution starten Sie das Videoschnittprogramm in einem Terminalfenster mit dem Befehl mactor, den Sie mit der Eingabetaste bestätigen.

Das Beispiel

Bevor Sie loslegen, sollten Sie sich ein paar Gedanken über den Aufbau und das verfügbare Material machen. So sind Titel nicht nur als Vorspann sinnvoll, sondern helfen dem Zuschauer auch bei späteren Orts- und Handlungswechseln, den roten Faden nicht zu verlieren. Bei einer Rundreise könnten Sie zum Beispiel jeden besuchten Ort mit einer entsprechenden Einblendung ankündigen. Im Idealfall sollte man sich bereits am Urlaubsort Gedanken über den oder die späteren Titel machen. Ein gefilmtes Ortsschild ist später wesentlich schneller geschnitten, als ein künstlich eingestanzter Text eingesetzt (vgl. Abbildung 1).

Abbildung 1: Besser als jeder Titel: Das Schild weist den Zuschauer darauf hin, dass nun eine Szene aus dem Hafen folgt. Ideal wäre ein nahtlos anschließender Schwenk, der den Hafen zeigt.

Stehen solche "natürlichen" Titel nicht zur Verfügung, sichtet man am heimischen Schnittplatz in einem ersten Schritt das Material. Für den Titelhintergrund eines Urlaubsvideos sind zum Beispiel langsame Kameraschwenks oder Landschaftsaufnahmen sehr gut geeignet. Alternativ kann man auf eine einfarbige Fläche (meist schwarz) oder ein Standbild zurückgreifen. In jedem Fall sollte das Material für den Hintergrund nicht zu dominant sein, da der Zuschauer sonst abgelenkt wird oder aber der Titel schlecht oder nicht mehr lesbar ist. Weitere Anregungen bieten professionelle Fernsehdokumentationen oder Kinofilme. Das im folgenden verwendete Beispiel orientiert sich am Vorspann von "Findet Nemo": Zunächst wird der Produzent ("Familie Müller") genannt. Dies ist eine einfache, weich eingeblendete Schrift. Anschließend folgt der eigentliche, aufwendiger gestaltete Titel ("Urlaub 2004"). Als Hintergrund kommt ein am Urlaubsort aufgenommener Kameraschwenk zum Einsatz, der schließlich in die erste Szene mündet. Die folgenden Schritte setzen voraus, dass das Video für den Hintergrund bereits auf der Festplatte vorliegt (vgl. Kasten "Hereinspaziert").

Hereinspaziert

Unter Tools / MainConcept / DV Capture finden Sie die Aufnahmefunktionen von MainActor. Voraussetzung ist eine digitale Videokamera, die über eine so genannte FireWire-Schnittstelle mit dem Computer verbunden ist, nebst korrekt eingerichteten und geladenen FireWire-Treibern. Viele aktuelle Computer haben bereits eine FireWire-Schnittstelle, andernfalls gibt es im Handel preiwerte Einbaukarten. Sind die Treiber geladen, können Sie unter Capture Driver und Capture Device die Schnittstelle und Ihr Kameramodell wählen. Im Feld Capture File tragen Sie die Datei samt Pfad ein, in der MainActor das Video ablegen soll. Ein Klick auf das Aufnahmesymbol (kleiner, roter Kreis) startet die Aufzeichnung.

Sollte Ihre Distribution die Treiber nicht selbständig laden, dann öffnen Sie ein Terminalfenster, werden dort per su zum Benutzer root und geben den Befehl modprobe raw1394 gefolgt von modprobe ohci1394 ein. Anschließend müssen Sie MainActor neu starte.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Test MainActor v5
    Fast ein Jahr lang ließ MainConcept die Linux-Gemeinde auf die runderneuerte Version des Videoschnittprogramms MainActor warten. Ob sich das Ausharren gelohnt hat, zeigt ein eingehender Test.
  • MainActor v5 Preview
    Am 11. August veröffentlichte MainConcept die lang erwartete Preview des Videoschnittprogramms MainActor Version 5 für Linux. In einem ersten Test musste die Software zeigen, was sie kann.
  • Professioneller Videoschnitt mit Cinelerra und MainActor
    Sommerzeit ist Urlaubszeit. Immer mehr Reisende nutzen moderne Videokameras, um die schönsten Stunden des Jahres fest zu halten. Die Videoschnittprogramme Cinelerra und MainActor geben dem Film die professionelle Note.
  • Workshop MainActor 3.5 – Eine Einführung
    Bereits im Linux-Magazin 06/2000 hatten wir gezeigt, dass Videoschnitt unter Linux möglich ist – wenn auch noch nicht ganz so einfach wie unter Windows. Was damals am Beispiel des kostenlosen Nachbearbeitungs-Programms Broadcast 2000 demonstriert wurde, soll in diesem Workshop mittels MainActor nachvollzogen werden. Sie werden sehen, dass hier einige Bearbeitungsschritte wesentlich einfacher von der Hand gehen.
  • Test MainActor 3.5
    Unter Linux kann man die verfügbaren Videoschnittprogramme immer noch an einer Hand abzählen. MainActor, hergestellt von der eher unbekannten Firma MainConcept, ist ein solches, waschechtes Video- und Audio-Nachbearbeitungsprogramm für Linux. Wir haben die Version 3.5 für Sie getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...