Mit Musik füttern

Nachdem Sie den Webserver richtig konfiguriert haben, füllen Sie die Datenbank mit Musiktiteln, indem Sie Ottos Kommandozeilenprogramm starten:

/usr/local/otto/bin/otto load

Besitzen Sie viele MP3s, kann das durchaus eine Weile dauern.

Als Administrator starten Sie den Otto-Daemon, der die MP3-Dateien abspielt:

/usr/local/otto/bin/otto start

Jetzt geben Sie in einem Webbrowser die Adresse http://Rechnername/otto ein (in unserem Beispiel http://192.168.0.1/otto/), klicken auf request und können nun Musik auswählen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Alle gefundenen MP3s stehen zu Wahl.

Noch gibt sich Otto allerdings schweigend, denn bisher ist kein Programm definiert, das die MP3-Dateien abspielen könnte. Dafür editieren sie noch einmal otto.conf. Kommentieren Sie die drei Zeilen unterhalb der Zeile ## test channel aus, ergänzen Sie also am Zeilenanfang ein #-Zeichen. Aktivieren Sie dann den gesamten <Channel 1>-Abschnitt unterhalb von ## Mpg123 example channel, indem sie auf allen vier Zeilen das einleitende # entfernen. Dann restarten Sie Otto mit

cd /usr/local/otto/bin/
./otto stop
./otto start

Daraufhin sollte aus ihrer Jukebox Musik erklingen. Bleibt der Lautsprecher stumm, liegt es vielleicht daran, dass Otto die Soundkarte nicht benutzen darf. Der in otto.conf eingestellte Benutzer muss nämlich Schreibrechte für die zugehörige Gerätedatei besitzen, was Sie mit ls -l /dev/dsp überprüfen. Am Einfachsten vergeben Sie die Schreibrechte an alle mit chmod a+rw /dev/dsp. Hören Sie immer noch nichts, setzen Sie den Eintrag Debug in der Konfigurationsdatei auf 1. Otto schreibt dann im Unterverzeichnis var eine Protokolldatei, die bei der Fehlersuche hilft.

Schluss mit dem ständigen Lärm!

Otto spielt tatsächlich immer irgendetwas – wenn niemand etwas auswählt, nimmt sich das Programm die Freiheit, vollautomatisch zufällige Stücke durchzunudeln. Wer das nicht will, muss in den Quellcode eingreifen. Um Otto solange zum Schweigen zu bringen, bis jemand Musik auswählt, kommentieren Sie in der Datei /usr/local/otto/lib/Otto/Jockey.pm die Zeile 163

$self->selectSomeSongs(number => 20);

durch Voranstellen eines # aus. Diese Zeile sucht 20 zufällige Songs aus, falls die Playliste leer ist. Stattdessen fügen Sie sleep 5; ein, das einfach fünf Sekunden wartet. Außerdem ersetzen Sie die bisherige Zeile 155 if (!$file) durch while (!$file). Damit wartet Otto nun so lange, bis jemand etwas ausgewählt hat. Wer den Quellcode lieber nicht selbst ändern möchte, überschreibt die in /usr/local/otto/lib/Otto/ liegende Version mit Jockey.pm von der Heft-CD.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zurück zu den Wurzeln
  • Froyo-Smartphone bei Otto

    Mit dem Liquid MT bringt Acer ein neues Android-Smartphone auf den Markt, das vorerst exklusiv beim Versandhändler Otto zu haben ist.
  • Streaming mit dem Darwin Streaming Server
    Mit dem Darwin Streaming Server bietet Apple eine freie Version des kommerziellen Quicktime-Servers an. Er beherrscht die zukunftsträchtigen Formate MP3 und MPEG-4-Video und kommt mit einem Web-Frontend. Wie Sie ihn trotz einiger Schwierigkeiten zum Laufen bekommen, verrät dieser Praxisartikel.
  • CTAN, CPAN, Pear & Co.: Paketverwaltungen für Quellcode
    Einige Software-Pakete und Programmiersprachen bringen abseits von DEB, RPM und Co. ihre eigene, komfortable Paketverwaltung mit.
  • Web-Server Apache 2
    Das Herzstück eines typischen Internet-Servers bildet ein Programm, das WWW-Seiten anbietet. Weltweit am häufigsten genutztes Exemplar dieser Gattung ist der Apache-Web-Server, dessen Entwickler kürzlich die Version 2 zur allgemeinen Verwendung freigaben.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 1 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...