Ton ab!

Damit es am Ende keine Enttäuschung gibt, überprüfen Sie nun am besten, ob der Computer MP3-Dateien abspielen kann:

mpg123 song.mp3

Fehlt mpg123, heißt es nachinstallieren. Dazu holen Sie sich das Paket von [4] und folgen der Installationsanleitung. Normalerweise ist es damit getan, die Datei zu entpacken, ins Verzeichnis zu wechseln und make linux einzugeben, gefolgt von make install als Administrator. Das alles setzt natürlich eine funktionierende Soundkarte, also einen entsprechend konfigurierten Kernel voraus.

Otto konfigurieren

Bleibt nur noch die Konfiguration von Otto selbst. Im Verzeichnis /usr/local/otto/etc befindet sich eine Vorlage für die Konfigurationsdatei. Davon machen Sie in diesem Verzeichnis eine Kopie:

cp otto.conf.dist otto.conf

Am Anfang der Datei finden Sie die Zugangsdaten für die Datenbank; wenn Sie Standardbenutzer und -passwort verwendet haben, passen die Einträge schon, sonst ändern Sie sie ihrer Auswahl entsprechend. Die Zeilen User und Group müssen so angepasst werden, dass sie Benutzer und Gruppe von Apache entsprechen. Unter Debian heißen beide www-data, unter Suse nennt sich der Nutzer wwwrun und die Gruppe www. Wenn Sie die beiden Angaben nicht kennen, suchen Sie in der Apache-Konfigurationsdatei nach den entsprechenden Einträgen mit User und Group.

Hinter das Schlagwort Home tragen Sie die Adresse ein, unter der Sie Otto später ansprechen wollen, z. B. http://192.168.0.1/otto, wenn der Musikrechner im lokalen Netz die IP-Adresse 192.168.0.1 trägt. MusicRoot gibt an, wo Ihre Musikdateien liegen; fügen Sie hier den Pfad im Dateisystem an. Falls die Dateien verstreut sind, ergänzen Sie weitere Zeilen der Form MusicRoot /anderer/ort. Die Rechte in diesen Verzeichnissen müssen so gesetzt sein, dass der Web-User sie lesen darf. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass die Musikdateien nicht direkt in den MusicRoot-Verzeichnissen liegen, sondern in Unterverzeichnissen, sonst beschwert sich Otto beim Füllen der Datenbank mit undurchsichtigen Fehlermeldungen.

Außer dieser Konfigurationsdatei braucht Otto ein Verzeichnis für temporäre Dateien, in das der Webserver schreiben darf:

cd /usr/local/otto
mkdir var
chown User:Group var

User und Group sind dieselben wie eben, bei Debian lautet der Befehl also chown www-data:www-data var.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Zurück zu den Wurzeln
  • Froyo-Smartphone bei Otto

    Mit dem Liquid MT bringt Acer ein neues Android-Smartphone auf den Markt, das vorerst exklusiv beim Versandhändler Otto zu haben ist.
  • Streaming mit dem Darwin Streaming Server
    Mit dem Darwin Streaming Server bietet Apple eine freie Version des kommerziellen Quicktime-Servers an. Er beherrscht die zukunftsträchtigen Formate MP3 und MPEG-4-Video und kommt mit einem Web-Frontend. Wie Sie ihn trotz einiger Schwierigkeiten zum Laufen bekommen, verrät dieser Praxisartikel.
  • CTAN, CPAN, Pear & Co.: Paketverwaltungen für Quellcode
    Einige Software-Pakete und Programmiersprachen bringen abseits von DEB, RPM und Co. ihre eigene, komfortable Paketverwaltung mit.
  • Web-Server Apache 2
    Das Herzstück eines typischen Internet-Servers bildet ein Programm, das WWW-Seiten anbietet. Weltweit am häufigsten genutztes Exemplar dieser Gattung ist der Apache-Web-Server, dessen Entwickler kürzlich die Version 2 zur allgemeinen Verwendung freigaben.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...