Selber senden

Das kleine MP3-Netzwerk für Zuhause ist damit fertig. Otto kann noch einiges mehr, zum Beispiel mehrere Ausgabekanäle gleichzeitig bespielen. Das könnte sinnvoll sein, um von einem Rechner mit zwei Soundkarten Musik in mehrere Zimmer zu schicken. Mit Hilfe des Shout-Perl-Moduls wird Otto sogar selbst zum Internetradio; damit kann zum Beispiel jeder Rechner im lokalen Büro- oder Heimnetzwerk dieselbe Musik empfangen.

Ausserdem kann man Otto beibringen, verschiedene Benutzer zu erkennen, die mit unterschiedlicher Priorität Musik auswählen dürfen. Wenn Sie diese Fähigkeiten nutzen möchten, führt allerdings kein Weg am englischsprachigen README vorbei.

Glossar

CGI

Das "Common Gateway Interface" legt fest, wie ein Programm mit einem Webserver zusammenarbeitet. Es wird häufig verwendet, um dynamische Webseiten zu generieren, also solche, die bei jedem Aufruf anders aussehen können.

ID3-Tags

In den MP3-Dateien abgelegte Informationen über deren Inhalt. Insbesondere speichern ID3-Tags den Interpreten, den Albumnamen und den Titel.

VirtualHost-Abschnitt

Ein Block in der Apache-Konfigurationsdatei httpd.conf, der mit <VirtualHost> beginnt und mit </VirtualHost> endet. Ein einzelner Apache-Webserver kann gleichzeitig Anlaufstelle für die Web-Seiten verschiedener Domains sein, z. B. einmal unter dem Namen "www.linux-magazin.de" und einmal als "www.linux-easy.de". Für jede Domain ist ein solcher Block vorhanden. Wenn der Apache nur eine Domain bedienen soll, kann eine solche Konfiguration verwenden, muss es aber nicht.

IP-Adresse

Die eindeutige Adresse eines Rechners in einem auf Internet-Technologie aufsetzenden Netz. Wer sie vergessen hat, findet sie unter Linux auf dem jeweiligen Computer mit dem Befehl "/sbin/ifconfig" heraus. Sie steht in dessen Ausgabe hinter dem Stichwort "inet Adresse" bzw. "inet addr:" bei der passenden Netzwerkschnittstelle (meist "eth0").

/etc/crontab

Die Konfigurationsdatei für den Cron-Daemon [9], der zu bestimmten Zeiten Programme ausführen kann. Wann und welche definiert diese Datei.

Infos

[1] Otto: http://www.cardhouse.com/otto/

[2] Apache-Grundkonfiguration: Nico Lumma, "WWW für alle", LinuxUser 05/2004, S. 64 ff.

[3] Homepage von mpg123: http://www.mpg123.de/

[4] Die "amtliche" Quelle für Perl-Module: http://www.cpan.org/

[5] Zugriffskontrolle mit MySQL: http://dev.mysql.com/doc/mysql/de/Connection_a ccess.html

[6] Verzeichnis für Internet-Radios: http://www.shoutcast.com

[7] Ein Beispiel für Internet-Radios: http://www.somafm.com

[8] Linux-Boot-Prozess: Marc André Selig, "Wie Linux sich die Stiefel anzieht", LinuxUser 12/2002, S. 26 ff., http://www.linux-user.de/ausgabe/2002/12/026-init/

[9] Cron: Jürgen Jentsch, "Pünktlich ausgeführt", LinuxUser 06/2002, S. 81 f., http://www.linux-user.de/ausgabe/2002/ 06/081-cron/cron-at-3.html

[10] Gute Erläuterung von CSS: http://selfhtml.teamone.de/css/index.htm

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zurück zu den Wurzeln
  • Froyo-Smartphone bei Otto

    Mit dem Liquid MT bringt Acer ein neues Android-Smartphone auf den Markt, das vorerst exklusiv beim Versandhändler Otto zu haben ist.
  • Streaming mit dem Darwin Streaming Server
    Mit dem Darwin Streaming Server bietet Apple eine freie Version des kommerziellen Quicktime-Servers an. Er beherrscht die zukunftsträchtigen Formate MP3 und MPEG-4-Video und kommt mit einem Web-Frontend. Wie Sie ihn trotz einiger Schwierigkeiten zum Laufen bekommen, verrät dieser Praxisartikel.
  • CTAN, CPAN, Pear & Co.: Paketverwaltungen für Quellcode
    Einige Software-Pakete und Programmiersprachen bringen abseits von DEB, RPM und Co. ihre eigene, komfortable Paketverwaltung mit.
  • Web-Server Apache 2
    Das Herzstück eines typischen Internet-Servers bildet ein Programm, das WWW-Seiten anbietet. Weltweit am häufigsten genutztes Exemplar dieser Gattung ist der Apache-Web-Server, dessen Entwickler kürzlich die Version 2 zur allgemeinen Verwendung freigaben.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...