Etwas Kosmetik

Wer die Standardschrift der Otto-Oberfläche zu winzig findet, kann das leicht ändern, denn das Aussehen der Webseiten bestimmt das Stylesheet [10] /usr/local/otto/www/otto.css. Ändern Sie dort die font-size-Tags nach Belieben, oder kopieren Sie das otto.css von der Heft-CD hinein, das alle Schriften etwas größer macht.

Radioempfänger Otto

Otto macht ihre Wohnzimmer auch zum Internetradioempfänger-- vorausgesetzt Sie verfügen über einen entsprechenden Internetzugang. Eine Stunde Radio bei 128 KBit/s schlägt mit etwa 56 MByte zu Buche, dafür braucht man schon einen großzügigen Vertrag.

Die meisten Internetradios [6, 7] listen in ihren Playlisten, den .pls-Dateien, die Server auf, die das Radio "ausstrahlen". mpg123 spielt solche gestreamten MP3s zwar ab, kann sich aber die nötigte Server-Adresse nicht selbst aus der Datei herausholen. Diese Aufgabe übernimmt das kleine Perl-Skript mp3StreamOrFile, das jeweils den ersten Server herausfischt, und das sie auf der Heft-CD finden. Falls der Server nicht antwortet, versagt es zwar, für die meisten Internetradios reicht es aber vollkommen aus.

Kopieren Sie das kleine Programm am besten nach /usr/local/otto/bin und geben Sie ihm die nötigen Ausführungsrechte mit chmod +x mp3StreamOrFile. Um Otto klar zu machen, dass er dieses Skript verwenden soll, ändern Sie in der otto.conf ändern Sie die Zeile Mpg123 /usr/bin/mgp123 in

Mpg123 /usr/local/otto/bin/mp3StreamOrFile

Außerdem schreiben Sie unter die schon vorhandenen FileExtension-Angaben die Zeile

FileExtension .pls

Damit erkennt Otto auch Dateien, die auf .pls enden, als Musikdateien.

Speichern Sie nun ein paar Playlist-Dateien von Internetradios in Ihrem MusicRoot und bringen Sie Otto wie beschrieben seinen auf den aktuellen Stand. Dann sollten Sie auch die Radio-Streams im Webinterface auswählen können. Da ein Internetradio immer sendet, wird ein solcher "Song" natürlich nie – abgesehen von der nächsten DSL-Zwangstrennung – enden. Haben Sie genug, klicken Sie im Webinterface auf das X.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...