Etwas Kosmetik

Wer die Standardschrift der Otto-Oberfläche zu winzig findet, kann das leicht ändern, denn das Aussehen der Webseiten bestimmt das Stylesheet [10] /usr/local/otto/www/otto.css. Ändern Sie dort die font-size-Tags nach Belieben, oder kopieren Sie das otto.css von der Heft-CD hinein, das alle Schriften etwas größer macht.

Radioempfänger Otto

Otto macht ihre Wohnzimmer auch zum Internetradioempfänger-- vorausgesetzt Sie verfügen über einen entsprechenden Internetzugang. Eine Stunde Radio bei 128 KBit/s schlägt mit etwa 56 MByte zu Buche, dafür braucht man schon einen großzügigen Vertrag.

Die meisten Internetradios [6, 7] listen in ihren Playlisten, den .pls-Dateien, die Server auf, die das Radio "ausstrahlen". mpg123 spielt solche gestreamten MP3s zwar ab, kann sich aber die nötigte Server-Adresse nicht selbst aus der Datei herausholen. Diese Aufgabe übernimmt das kleine Perl-Skript mp3StreamOrFile, das jeweils den ersten Server herausfischt, und das sie auf der Heft-CD finden. Falls der Server nicht antwortet, versagt es zwar, für die meisten Internetradios reicht es aber vollkommen aus.

Kopieren Sie das kleine Programm am besten nach /usr/local/otto/bin und geben Sie ihm die nötigen Ausführungsrechte mit chmod +x mp3StreamOrFile. Um Otto klar zu machen, dass er dieses Skript verwenden soll, ändern Sie in der otto.conf ändern Sie die Zeile Mpg123 /usr/bin/mgp123 in

Mpg123 /usr/local/otto/bin/mp3StreamOrFile

Außerdem schreiben Sie unter die schon vorhandenen FileExtension-Angaben die Zeile

FileExtension .pls

Damit erkennt Otto auch Dateien, die auf .pls enden, als Musikdateien.

Speichern Sie nun ein paar Playlist-Dateien von Internetradios in Ihrem MusicRoot und bringen Sie Otto wie beschrieben seinen auf den aktuellen Stand. Dann sollten Sie auch die Radio-Streams im Webinterface auswählen können. Da ein Internetradio immer sendet, wird ein solcher "Song" natürlich nie – abgesehen von der nächsten DSL-Zwangstrennung – enden. Haben Sie genug, klicken Sie im Webinterface auf das X.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....