Cups reloaded

Nach einer Änderung an der Datei cupsd.conf ist immer ein Neustart des Cups-Daemons notwendig. Der hierzu erforderliche Befehl ist abhängig von Ihrer Distribution. Auf Suse Linux erledigt dies /etc/init.d/cups restart. Haben Sie mit Yast konfiguriert, hat dieses Programm bereits den Neustart für Sie vorgenommen. Fortan listet der Drucken-Dialog des KDE alle Drucker auf (Abbildung 8).

Sofern das Browsing nicht klappt, werfen Sie einen Blick auf die Konfiguration der Hostnamen. Sind diese nicht korrekt in /etc/hosts eingetragen, läuft der Broadcast ins Leere. Mit einem lokalen DNS-Server tritt solch ein Fehler nicht auf.

Abbildung 8: Sobald die Konfiguration von Cups erfolgreich abgeschlossen ist, tauchen die entfernten Drucker zusammen mit ihren konfigurierbaren Eigenschaften im "Drucken"-Dialog von KDE auf.

Apple- und Microsoft-Systeme zum Drucken überreden

Sie können alle Betriebssysteme, die IPP unterstützen, so ins Drucknetzwerk integrieren. Hierzu zählt auch MacOS X ab Version 10.2. Dort reicht es aus, in den Systemeinstellungen unter Dienste die Option Printer Sharing zu markieren. Die Drucker tauchen dann im Drucken-Dialog unter Freigegebene Drucker auf.

Für alle alten MacOS-Versionen ist das Paket netatalk nötig. Die Konfigurationsdatei papd.conf ergänzen Sie um jeweils einen Eintrag pro Drucker. Genaue Angaben hierzu finden Sie auf [5]. Wichtig hierbei ist, dass Sie die zum Drucker passende PPD-Datei aus dem Verzeichnis /etc/cups/ppd verwenden:

Drucker Beschreibung:MyDrucker@MeinServer:\
:pr=|/usr/bin/lp -d MyDrucker:\
:op=daemon:\
:pd=/etc/cups/ppd/MyDrucker.ppd:

Windows-2000/XP-Systeme unterstützen IPP von Haus aus. Für alle anderen Windows-Versionen ist eine fehlerfreie Installation von Samba ab Version 2.0.6 nötig. Fügen Sie in der Konfigurationsdatei smb.conf im Abschnitt [Global] die beiden Zeilen printing = cups und printcap name = cups ein. Aktuelle Distributionen sind bereits entsprechend konfiguriert.

Der Windows-Client benötigt noch einen Druckertreiber, der Postscript erzeugt. Hierzu benutzen Sie den Treiber eines beliebigen Postscript-fähigen Druckers, etwa den Laserwriter von Apple. Möchten oder können Sie auf den originalen Druckertreiber nicht verzichten, richten Sie auf dem Cups-Server eine neue Druckerwarteschlange ein. Diese verwendet als Druckermodell das so genannte raw-Device. Cups leitet dann die eingehenden Daten direkt an den entsprechenden Ausgabeport durch. Beachten Sie hierbei, dass Daten von anderen Computern, auf denen nicht der Originaltreiber für diesen Drucker installiert ist, keine brauchbaren Ausgaben erzeugen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Drucken im Netz
    Drucken auf dem Notebook zu Hause und auf der Arbeit: Ist Cups korrekt eingerichtet, erkennt Ihr Notebook ohne Handarbeit automatisch alle Drucker im Netz, an dem es gerade hängt.
  • Drucken auf Kommando
    Ein Raspberry Pi eignet sich bestens als Druckserver für kleine Netze, zumal sich der Server-Dienst Cups auch abseits von Web- und GUI-Oberflächen via Terminal verwalten lässt.
  • Drucken im Netzwerk mit Cups
    Vor den meisten Anwendern verborgen, wartet ein kleiner Daemon geduldig auf Druckaufträge. Doch das Common Unix Printing System kann noch mehr: Etwa einen lokalen Drucker mit anderen Nutzern im Netz teilen.
  • KDEPrint
    Mit dem neuen Print-Framework KDEPrint macht KDE 2.2 in Drucksachen einen Riesensprung nach vorn – Grund genug für eine Erkundungstour.
  • Vom iPad oder iPhone via Airprint und Cups drucken
    Apple-Geräte setzen auf eigene Technologien. Aber mit wenigen Handgriffen klappt der Druck via Airprint auch über einen Cups-Server.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...