KAconnect und QMidiRouter

Die erste Zeile der NoteEdit-Datei example1.not enthält die Melodie, die anderen Zeilen stellen die Begleitung dar. Mit Hilfe der Programme KAconnect und QMidiRouter lassen Sie die einzelnen Zeilen von verschiedenen Geräten und Instrumenten wiedergeben. So spielen Sie beispielsweise mit AlsaModularSynth und Ihrem selbstgebauten Instrument die Melodie und mit FluidSynth oder dem MIDI-Chip Ihrer Soundkarte die Begleitung.

SuSE-Benutzer installieren dazu das Paket kalsatools. Für andere Plattformen finden Sie die Quellen und die Installationsanleitung auf der Heft-CD (Installation.html).

Gewöhnlich weist man den einzelnen Notenzeilen verschiedenen MIDI-Kanäle zu. Den Kanal einer ausgewählten Zeile zeigt das Dialogfenster unter Notenzeile / Eigenschaften... im Feld Kanal an. MIDI-Kanal 1 gibt die Melodie von example1.not aus.

Mit QMidiRouter spalten Sie nun die Kanäle so auf, dass AlsaModularSynth ausschließlich Kanal 1 spielt und FluidSynth den Rest (Abbildung 10).

Abbildung 10: Verteilen Sie die MIDI-Kanäle auf verschiedene Geräte!

Nach dem Start mit qmidiroute stellen Sie unter Sort by mit Channel den MIDI-Kanal als Trennungskriterium ein. Um ab Kanal 1 zu trennen, schieben Sie den Regler Split Point auf 1 (Abbildung 11).

Abbildung 11: QMidiRouter trennt die Kanäle

Nach einem Neustart zeigt NoteEdit unter Einstellungen / Noteneditor einrichten... / Klang das Gerät QMidiRouter_in_0. Wählen Sie es aus, um QMidiRouter zwischen die Ausgabe von NoteEdit und die MIDI-Geräte zu schalten.

KAconnect verbindet schließlich die verschiedenen Ein- und Ausgänge der Geräte. Der Befehl kaconnect ruft es auf und zeigt die gefundenen Ports. Readable Ports listet unter anderem die beiden Ausgänge des QMidiRouter auf. Der obere der beiden steht für den Kanal 1, der ersten Notenzeile von example1.not. Markieren Sie ihn und AlsaModularSynth unter Writeable Ports mit Linksklicks und verbinden Sie beides mit dem connect-Button (Abbildung 12). Dazu muss AlsaModularSynth natürlich noch laufen.

Analog verbinden Sie den zweiten Ausgang von QMidiRouter, der alle anderen Noten ausgibt, mit dem Eingang von FluidSynth oder einem anderen MIDI-Gerät Ihrer Wahl. disconnect trennt verbundene Ports wieder voneinander.

Abbildung 12: KAconnect verbindet Ein- und Ausgänge der MIDI-Geräte

Zurück im NoteEdit-Fenster gibt ein Klick auf das Wiedergabe-Icon den Inhalt von example1.not nun über die zugeordneten MIDI-Geräte wieder. Wenn das Verhältnis der Lautstärken von Melodie und Begleitung nicht stimmen, passen Sie sie im jeweiligen Synthesizer-Programm an. Bei FluidSynth mit dem Befehl gain, bei AlsaModularSynth mit dem Regler des PCM-Out-Moduls.

Wie weiter?

Das erste selbstgebastelte Instrument mag manchen Anwender mit seinem mangelnden Realismus enttäuschen. In der Datei ams-tutorial.tar.gz auf der Heft-CD finden Sie weitere Beispielinstrumente von Matthias Nagorni, die ein Tutorial bilden. Unter [16] beschreibt er ausführlich weitere Techniken und Programme zur Vertiefung in die Materie. Auch geduldiges Ausprobieren bewirkt nach und nach deutliche Fortschritte.

Glossar

Software-Synthesizer

Wenn Sie über kein MIDI-Gerät verfügen, das Linux unterstützt, benutzen Sie stattdessen ein Programm, das auf Wunsch auch zusätzliche Funktionen übernimmt.

MIDI

Über das "Musical Instrument Digital Interface" kommunizieren elektronische Musikinstrumente, MIDI-Keyboards, Computer und einzelne Programme miteinander. MIDI-Daten enthalten keine Klanginformationen, sondern Anweisungen, welche Tasten zu betätigen sind.

Notenzeichen

Segno, Fine, Dal Segno, Dal Segno al Coda und Dal Segno al Fine schreiben Wiederholungen einzelner Musikteile vor.

Triolen

Dieses spezielle N-Tuplet weist drei Noten an, sich die Dauer von zweien zu teilen.

N-Tuplets

Musikzeichen, die die Neuverteilung des Taktmaßes einer Gruppe von Noten vorschreiben.

Ritardando

Kontinuierliche Verringerung des Tempos.

Accelerando

Kontinuierliche Erhöhung des Tempos.

Arpeggio

Italienisch für "harfenartig"; Vorschrift zum zeitversetzen Anschlag eines Akkordes ("Harfenanschlag").

Piano-Pedal-Markierungen

Musikzeichen, die die Bedienung des Klavierpedals vorschreiben.

MIDI-Gerät

Da die MIDI-Daten keine Klang-Informationen enthalten, erzeugt ein Chip auf der Soundkarte oder ein Software-Synthesizer die geforderten Töne.

ALSA

Die "Advanced Linux Sound Architecture", ein Sound-System unter Linux, löst das OSS/Lite-System des Kernels 2.4 vorraussichtlich ab Kernel-Version 2.6 ab.

MCV

"MIDI Controlled Voltage Suppply" rechnet die per MIDI vorgegebenen Tonhöhen in Spannungswerte um. Aus diesen Werten erzeugt VCO die geforderten Töne.

VCO

Der "Voltage Controlled Oscillator" erzeugt Schwingungen entsprechend einer angelegten Spannung.

PCM

Die "Pulse Code Modulation" wandelt digitale in analoge Daten um und umgekehrt. PCM-Out ist die Schnittstelle zu den Lautsprechern.

VCA

Der "Voltage Controlled Amplifier" verstärkt Signale gemäß einer angelegten Spannung.

Der Autor

Jörg Anders ist der Entwickler von NoteEdit. Er ist Assistent an der Fakultät für Informatik der Technischen Universität Chemnitz, benutzt hauptsächlich Linux und spielt Gitarre und ein wenig Klavier.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Rosegarden 4
    Die Versionsnummer deutet es an – Rosegarden 4 hat bereits eine lange Entwicklungszeit hinter sich: Rosegarden 2.1 erschien schon 1997; seitdem explodierte der Funktionsumfang geradezu.
  • Der Audio/MIDI-Sequencer MusE
    Linux für Musiker? Bislang Fehlanzeige. Doch der Open-Source-Sequencer MusE schickt sich an, in diesem Bereich eine Lücke zu stopfen, indem er die beiden großen Themen Audio und MIDI in sich vereint.
  • NoteEdit - Ein graphischer Noteneditor für Linux
    NoteEdit ist ein interaktives Notensatzsystem. Es ermöglicht das Setzen und Abspielen ganzer Partituren und ist auch für Nutzer mit geringen oder gar keinen Notenkenntnissen interessant.
  • Titelstrecke Audio-Tools
    Komponieren, Arrangieren, Aufnehmen, Verfremden – dass Linux sehr wohl zum Musikmachen taugt, beweisen Unmengen, meist zu Unrecht unbekannter Open-Source-Projekte im Audio-Bereich. Selbst Profis ist der Pinguin mittlerweile ein Begriff.
  • Schwerpunkt Audio/Tonstudio
    Im Audiobereich kann Linux mehr als nur MP3s abspielen oder den Sound der TV-Karte durchschleifen: LinuxUser stellt ein paar weniger alltägliche Einsatzgebiete für Musik-Begeisterte vor. Zusätzlich erklären wir ALSA- und OSS-Soundkarten-Treiber.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...