xine fernbedienen

Um xine bequem vom Sofa zu steuern, brauchen Sie eine Fernbedienung. Prinzipiell eignet sich fast jede Infrarot-Fernbedienung. Beim Lirc-Project (Linux Infrared Remote Control) [20] gibt es Bauanleitungen für Empfänger und die entsprechenden Treiber zum Download. Die meisten Distributionen liefern diese Treiber sogar gleich mit.

Ist Lirc auf dem System eingerichtet, können Sie alle oben genannten Frontends mit der Fernbedienung steuern. Zur weiteren Konfiguration (Tastenbelegungen etc.) finden Sie Hinweise in der Dokumentation der einzelnen Frontends.

Ausblick

Die Entwicklung bleibt natürlich nicht stehen. Neben der stetigen Verbesserung vorhandener Features kommen ständig neue hinzu. Erst seit kurzem ist es möglich, die Frames – die Einzelbilder eines Streams – separat darzustellen.

So lassen sich spezielle Frontends entwickeln, die diese Einzelbilder verarbeiten und daraus neue Video-Streams generieren. Da es egal ist, in welchem Format das Ausgangsmaterial vorliegt, ist es beispielsweise möglich, von einer Fernsehkarte oder Streams aus dem Internet aufzuzeichnen. Ein erster Ansatz für solch ein Frontend ist enix [21]. Dieses Frontend befindet sich aber noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium und ist derzeit nur erfahrenen Benutzern zu empfehlen.

Einer der Autoren dieses Artikels entwickelt gerade ein spezielles Frontend, das xine wohnzimmertauglich macht. Das Projekt trägt den Arbeitstitel "oxine" [22] und ist darauf ausgelegt, ständig im Vollbildmodus zu laufen. Die Benutzerführung läuft über die On Screen Displays (OSD) von xine, welche bereits bei DVD-Menüs und Untertiteln Verwendung finden.

Glossar

Bibliothek

Auch Library genannt. Sammlung von Programm-Code, die bestimmte Funktionen bereitstellt. Applikationen, die gegen die Bibliothek gelinkt sind, können diese Funktionen nutzen. Auf Linux-Systemen (wie auf vielen anderen Unix-artigen Systemen), tragen Bibliotheken die Endung .so, oft gefolgt von einer Versionsnummer. Das Suffix so steht dabei für "shared object" und betont, dass viele Anwendungen den enthaltenen Code gemeinsam nutzen dürfen.

Codecs

Abkürzung für Codierer/Decodierer. In Zusammenhang mit Audio-/Videokompression ein Programmstück, das Audio-/Videodaten komprimiert ("encoden") und wieder auspackt ("decoden").

Plugin

Ähnlich einer Bibliothek, allerdings werden Plugins zur Laufzeit eines Programms dynamisch nachgeladen und können vom Benutzer zur Erweiterung der Programmfunktion nachinstalliert werden. Audio- und Video-Player, die auf Plugins basieren, lassen sich so besonders einfach um die Unterstützung neuer Audio-/Videoformate erweitern.

Mediamark

Sehr ähnlich wie ein Bookmark im Browser. Der Mediamark zeigt allerdings auf einen Multimedia-Stream. Wird beispielsweise im gxine als Funktion angeboten, um Internet-Live-Streams oder auch Stellen auf DVDs zu merken.

Der Autor

Günter Bartsch und Stefan Holst arbeiten in ihrer Freizeit an freier Software oder Hardware-Basteleien. Einen Teil dieser Zeit widmen sie dabei xine und den verschiedenen Frontends.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ab ins Vergnügen
    Multimedia sorgt bei vielen Linux-Umsteigern für mehr Frust als Lust. Das muss nicht sein, geht Linux doch mindestens so gut wie Windows mit verschiedenen Mediadateien um. Dieser Workshop erklärt, wie Sie auch unter Linux zum Vergnügen kommen.
  • DVDs mit Xine unter Linux ansehen
    Es gibt eine Reihe von DVD-Video-Playern für Linux. Dieser Artikel stellt Xine vor, der auch VCDs und zahlreiche Videoformate unterstützt. Auch vor dem leidigen Thema DeCSS wollen wir uns nicht drücken.
  • Streaming Server mit Videolan
    Videolan schiebt von einem mulimedial aufgemotzen zentralen Linux-Rechner aus alle möglichen Formate ins lokale Netz. Auf den Clients muss nur noch ein Mediaplayer laufen.
  • Korner: Kaffeine
    Von einzelnen Audio- und Video-Dateien über CDs, VCDs bis hin zu DVDs beherrscht der Player Kaffeine so ziemlich alles, was das Herz begehrt – zumindest dann, wenn der Rechner entsprechende Codecs bereithält.
  • Totem mit Xine-Installation
    Totem ist eine Xine-Benutzeroberfläche für Gnome. Der kleine Alleskönner spielt so viele Filmformate ab, wie Sie möchten. Wie Sie es zum Laufen bringen, zeigt dieser Beitrag.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...