Schneller Verzeichniswechsel

Bäumchen wechsle Dich

Jeder Shell-Anwender benutzt das Kommando "cd". Die IBM-Linux-Variante zLinux bietet die Möglichkeit, cd mit zwei Argumenten aufzurufen. Wie Sie damit viel Tipparbeit sparen und den erweiterten Befehl auch auf Ihrem Linux-System verwenden können, zeigt dieser Artikel.

Wer kennt nicht das Problem, dass sich nach einiger Zeit produktiver Arbeit vor dem Computer etliche Dateien im Home-Verzeichnis gesammelt haben? Ist der Punkt erreicht, an dem die Eingabe von ls eine so lange Liste von Dateien auf die Konsole schreibt, dass diese aus dem sichtbaren Bereich des Terminals heraus scrollt, muss man sich schon mit ls *more oder spezielleren Wildcards behelfen. Dann wird es nötig, die Datenflut in Verzeichnissen zu ordnen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, und schnell erstellt man sich die Unterverzeichnisse Bilder, Schriftverkehr, Urlaub, Geschenkideen etc.

Entscheidungen treffen

Schließlich kommt der Tag, an dem man seine Urlaubsfotos abspeichern möchte. Aber wohin soll man sie nun stecken? Schließlich gibt es extra einen Ordner Bilder aber auch einen Ordner Urlaub, in dem man schon alle HTML-Seiten der letzten Urlaubsplanung und die eingescannten Vouchers und Verträge des Reiseveranstalters liegen. Doch halt, gab es da nicht auch einen Ordner Schriftverkehr? Fazit: Je ordentlicher man seine Unterordner anlegen möchte, umso mehr wird man sich in dem Dilemma verstricken, Ordner in anderen Ordnern erneut anzulegen, bis z. B. schließlich Unterordner Bilder in jedem Ordner Urlaub, Schriftverkehr, Plattensammlung etc. stecken.

Ähnlich schwierig ist dieses Problem für den Programmierer, der verschiedene Programmarten, deren Quellen, Lademodule, Logs, Standardkonfigurationen etc. für verschiedene Stände (meist Entwicklung, Test und Produktion) vorhalten muss. Der Baum in Abbildung 1 vermittelt einen guten Eindruck, wie schnell eine gut organisierte Programmierschmiede vor lauter Verzeichnisbäumchen im Walde steht. Die Dateiverteilung ist hier zwar gut strukturiert, dafür sind jedoch bei der täglichen Arbeit an der Konsole äußerst umfangreiche cd-Eingaben nötig.

Abbildung 1: Strukturierte Programmierschmiede

Dazu folgendes Beispiel: Ein Programmierer erfährt von einem Fehler im Produktivsystem seines Programms CoolBrowser und schaut zuerst dort in den default-Einstellungen nach, ob sich hier etwas Verdächtiges verbirgt. Zum Vergleich oder Nachstellen des Fehlers möchte er sich nun die Einstellungen in der Entwicklungsversion vornehmen. Das ist allerdings mit

cd ../../../../../entw/web/CoolBrowser/work/defaults

ein langer Weg (siehe Abbildung 2), und heiße Finger sind die Folge, da ständig vom Entwicklungs- ins Produktionssystem gewechselt wird.

Abbildung 2: Der lange Weg

Die Abkürzung

Viel praktischer wäre es, wenn man auf direktem Wege dorthin gelangen könnte – schließlich ist in diesem Beispiel die einzige wesentliche Information für das cd-Kommando, dass statt prod nun entw im Pfad auftauchen soll. Genau diese Möglichkeit bietet das cd-Kommando bei IBMs zLinux (übrigens auch in den Unix-Versionen USS und AIX). Ruft man cd hier mit zwei Parametern auf, durchsucht es den aktuellen Pfad nach dem ersten Auftauchen des ersten Parameters, tauscht dort die Zeichenkette gegen den Inhalt des zweiten Parameters aus und wechselt schließlich in das so ermittelte Verzeichnis. Mit dem Aufruf

cd prod entw

gelangt man also viel schneller ans Ziel (siehe Abbildung 3).

Abbildung 3: Der kurze Weg

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • The Answer Girl
    Die Linux-Kommandozeile kann weitaus mehr als die gute alte DOS-command.com. Doch viele ihrer Schätze sind schwer zu finden.
  • Muschelsuppe
    Die Hotwire-Shell hat sich zum Ziel gesetzt, die oft umständliche Arbeit in der Konsole mit Interaktionen zu vereinfachen und langfristig die traditionellen Eingabefenster zu ersetzen.
  • Dr. Linux
    Was sich hinter einem Befehl versteckt oder wer gerade eingeloggt ist; das alles lässt sich mit wenigen Eingaben auf der Tastatur herausfinden.
  • Zu Befehl: pwd, cd, pushd, popd und dirs
    Die Wege im Verzeichnisdschungel sind unergründlich. Wie Sie auf dem rechten Pfad bleiben und welche Kommandos bei der Navigation helfen, zeigt diese "Zu Befehl"-Folge.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...