Xine - Heimkino unter Linux

Egal ob Sie Ihre Video-CD mit dem letzten Urlaubsfilm ansehen wollen oder sich mit der neuesten DVD aus der Videothek einen gemütlichen Kinoabend gönnen: Beim komfortablen Abspielen von Videodateien führt fast kein Weg an Xine (http://xine.sourceforge.net/) vorbei. Auf den ersten Blick erinnert die Xine-Oberfläche stark an den heimischen CD-Player. Die Integration der Grundbedienung in eine solche Oberfläche macht die Bedienung sehr intuitiv. Natürlich sind alle Funktionen mit Tastaturkürzeln hinterlegt, die über ein Konfigurationsmenü beliebig angepasst werden können. Darüber hinaus bietet das Menü eine ganze Reihe weiterer Konfigurationsmöglichkeiten. Vom Theme bis zur Prioritätsvergabe für verwendete Video Codecs lässt sich Xine an das eigene System anpassen. Änderungen an den Codec-Einstellungen sind in der Regel aber nicht notwendig. Allerdings können Sie bei langsamen Rechnern an dieser Stelle vielleicht noch das eine oder andere Quäntchen Geschwindigkeit herauskitzeln. Wer nicht mindestens einen Pentium II mit 400 MHz sein Eigen nennt, kann sich die Mühe sparen. Ein noch schnellerer Prozessor wird von den Entwicklern dringend empfohlen, wenn wirklich Filmspaß aufkommen soll.

Neben DVDs und VCDs unterstützt Xine noch weitere Video- und Audioformate: Quicktime, MPEG-1/2, AVI (inklusive DiVX) gehören ebenso zu den unterstützten Formaten wie MP3 und Ogg Vorbis. Verschlüsselte DVDs kann Xine in der Standardversion jedoch nicht abspielen. Grund hierfür ist die teilweise unklare Rechtslage in Ländern, die es nicht gestatten, geschützte DVDs mit nicht autorisierter Software abzuspielen. Wer trotzdem seine verschlüsselten DVDs unter Xine sehen möchte, kann sich mit dem Plugin DVDNAV behelfen. Ursprünglich zur Verbesserung der DVD-Menü- und Navigationsfunktionen in Xine gedacht, basiert es auf der Bibliothek libdvdread, die CSS-Entschlüsselung unterstützt. Folglich ist der CSS-Support ein positiver Nebeneffekt, für dessen reibungslose Funktion nicht garantiert wird. Hier geht Probieren über Studieren, ein Versuch lohnt sich in jedem Fall.

Abbildung 2: Xine spielt DVDs und zahlreiche andere Videoformate ab

Endeavour2

Datei-Manager gibt es unter Linux in Hülle und Fülle. Manche von ihnen mutierten mit der Zeit zu einem wahren Alleskönner, was aber besonders auf langsameren Rechnern der Produktivität eher abträglich ist. Endeavour2 ist ein dem Windows Explorer nachempfundener Datei-Manager, der im Gegensatz zu seinen großen Brüdern wie Nautilus durch Geschwindigkeit und intuitive Benutzerführung besticht.

Im Wesentlichen beschränkt sich Endeavour auf die Grundfunktionen eines Datei-Managers: Dateien umbenennen, kopieren, verschieben und löschen zählen ebenso zu seinem Repertoire wie das Ändern von Dateieigentümern und Zugriffsrechten, das Mounten von Datenträgern oder Setzen symbolischer Links. Gelöschte Dateien landen in einem separaten Papierkorb und können bei Bedarf bequem zurück geholt oder für immer eliminiert werden. Auch komprimierte Archive stellen für Endeavour kein Problem dar. Von Hause aus werden neun verschiedene Archivtypen (darunter rpm, tar und arj) unterstützt. Dank eines integrierten Archiv-Managers genügt ein Klick auf das gewünschte Archiv, um dessen Inhalt in einem eigenem Fenster anzuzeigen. Dort lassen sich zu extrahierende Dateien auswählen oder aber neue Dateien zum Archiv hinzufügen. Leider können nur ganze Verzeichnisse oder einzelne Dateien in einem Arbeitsschritt in das Archiv aufgenommen werden. Eine Auswahl mehrerer Dateien aus dem gleichen Verzeichnis muss damit Datei für Datei eingefügt werden. Mit diesem Defizit muss man im Augenblick leben.

Zur Verwaltung von Grafiken bietet Endeavour einen eigenen Bildbetrachter namens IBrowser. Dieser wurde aber eher halbherzig integriert, da das Anklicken einer Grafik ihn nicht aktiviert und sich der Benutzer nach manuellem Starten von IBrowser nicht zwingend im gewünschten Verzeichnis befindet. So gehen die Funktionen dann auch kaum über die reine Anzeige von Grafiken und die üblichen Dateioperationen hinaus. Stufenloser Zoom, Drehen von Bildern oder eine Kopie des Bildes in die Zwischenablage sind nicht möglich.

Alles in allem ist der unter http://wolfpack.twu.net/Endeavour2/ erhältliche Endeavour ein kompakter und übersichtlicher Datei-Manager, der alle wichtigen Ausgaben erfüllt. Besonders Windows-Umsteigern, die den Windows Explorer ins Herz geschlossen haben, wird damit der Umstieg in die Unix-Welt erleichtert.

Abbildung 3: Endeavour bietet kompaktes Datei-Management und empfiehlt sich Freunden des Windows Explorers

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Dateien verwalten und archivieren mit Endeavour Mark II
    Dateimanager und Bildbetrachter wie Konqueror und Nautilus gehören zu einer Desktop-Umgebung wie das Salz in der Suppe. Aber auch Benutzer einfacher Fenstermanager müssen nicht auf Komfort verzichten.
  • Drei in einem
    Kein anderes Betriebssystem bietet eine so große Vielfalt an Dateimanagern wie Linux. Endeavour hebt sich von der Masse durch seinen enormen Funktionsumfang ab.
  • DVDs mit Xine unter Linux ansehen
    Es gibt eine Reihe von DVD-Video-Playern für Linux. Dieser Artikel stellt Xine vor, der auch VCDs und zahlreiche Videoformate unterstützt. Auch vor dem leidigen Thema DeCSS wollen wir uns nicht drücken.
  • Linux 10.1 oder 2.6.16?
    Versionsnummern sollen für Übersicht sorgen: Ist die aktuellste Version installiert oder ist es Zeit für ein Update? Leider sind Programmierer auch hier sehr kreativ, so dass es zahlreiche Varianten gibt, die Software-Releases durchzuzählen.
  • Einführung in Tcl/Tk, Teil 1
    Die Kommandozeile hat unbestritten ihre Vorteile. Doch manche Aufgaben lassen sich einfacher mit einer grafischen Benutzeroberfläche erledigen. Tcl/Tk ist ein wunderbares Tool, mit dem sich ohne großen Aufwand grafische Benutzeroberflächen erstellen lassen. Im ersten Teil dieser Einführung lernen Sie, wie man Buttons erstellt und mit ihrer Hilfe Befehle ausführt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....