Corel PhotoPaint 9

 Frage: Photopaint benötigt einen FontTastic-Server, welcher für glibc-2.1 und glibc-2.0 vorliegt.

Die Installation bei RedHat und Mandrake schlägt seit Umstellung auf glibc-2.2 fehl. Es muss aber einen Weg geben, bei SuSE ist sie erfolgreich, obwohl SuSE auch glibc-2.2 verwendet. Ich habe Photopaint mittels der zugehörigen Installationsroutine installiert. Erst beim Start und Zugriff auf Wine wird der FontTastic-Server bemängelt. Wie bekommt man auch bei diesen erstgenannten Distributionen Photopaint zum laufen?

[Jörn Eisenkrätzer via E-Mail]

 Antwort: Ursache bei diesem Problem sind nicht die glibc-Bibliotheken, sondern ein Konflikt mit einem bereits existierenden, symbolischen Link init.d im Verzeichnis /etc. Ähnlich zu den Verknüpfungen unter Windows handelt es sich bei einem symbolischen Link um eine Datei, die auf eine andere Datei oder ein Verzeichnis verweist. Unter RedHat und Mandrake zeigt der symbolische Link init.d auf ein Verzeichnis, das Skriptdateien beinhaltet, die beim Startvorgang des Linux-Systems ausgeführt werden. init.d wird von Red Hat bzw. Mandrake automatisch bei der Installation auf Ihrem System angelegt. PhotoPaint bringt im Fontserver-Paket denselben Link noch einmal mit und versucht den Vorhandenen zu überschreiben. Dieser Versuch schlägt auf den genannten Distributionen fehl und die Installation wird ohne eine Rückmeldung abgebrochen. Dieses Problem kann folgendermaßen behoben werden:

Installieren Sie PhotoPaint wie gewohnt. Öffnen Sie anschließend ein Terminalfenster und geben Sie den Befehl:

rpm -i --excludepath /etc <Pfad zum PhotoPaint-Installationsprogramm>/dists/redhat/i386/fonttastic-glibc-2.1-2000.06.22.14.00-1.i386.rpm

ein. Liegt das Setupprogramm z. B. im Verzeichnis /mnt/cdrom/PhotoPaint9, so lautet der Befehl:

rpm -i --excludepath /etc /mnt/cdrom/PhotoPaint9/dists/redhat/i386/fonttastic-glibc-2.1-2000.06.22.14.00-1.i386.rpm

Beachten Sie bitte hierbei die korrekte Eingabe der Leerzeichen.

Benutzen Sie eine ältere Distribution (ein Jahr und älter), die auf der alten glibc-Bibliothek 2.0 basiert, so müssen Sie im obigen Befehl die Ziffern 2.1 hinter glibc- gegen 2.0 austauschen. Sie sollten die Versionsnummer in der Dokumentation zu Ihrer Distribution finden.

Nach dem Betätigen der Eingabetaste erscheinen nun einige Fehlermeldungen, die Sie ignorieren können. Rufen Sie anschließend PhotoPaint, z. B. aus dem Startmenü auf. Hierbei versucht das Malprogramm zunächst den Fontserver zu starten, was zusätzlich in einem entsprechenden Fenster angezeigt wird. Nach einer weiteren Initialisierung sollte sich PhotoPaint einsatzbereit melden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Test der englischen Version von Photo-Paint 9
    Als Dankeschön an die große Linux-Gemeinde hat man sich beim renommierten Grafik-Software-Hersteller Corel entschlossen, die Bildbearbeitungs-Software Photo-Paint 9 für Linux kostenlos im Internet zu veröffentlichen. Wir haben uns dieses Geschenk einmal etwas näher angesehen.
  • WordPerfect 2000 Tipps
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal mit ganz banalen Dingen nicht weiterkommt und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nicht-tanzende – Büroklammer.
  • Workshop Corel PhotoPaint 9 - Ein Einstieg
    Corel verschenkt auf seiner Internet-Seite die englische Version der Bildbearbeitung "PhotoPaint 9" für Linux. Leider ist diese Alternative zu GIMP nicht besonders einsteigerfreundlich, dafür aber um so leistungsfähiger. Für all diejenigen, die sich in dem angebotenen Funktionsdschungel nicht zurecht finden, soll dieser Workshop eine kleine Einstiegshilfe bieten.
  • Tipps zu StarOffice und Wordperfect
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal mit ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nicht-tanzende – Büroklammer.
  • Editorial
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...